Home
http://www.faz.net/-gpf-73vrk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Israel Unter Feuer

Südlich von Hebron sollen mehr als 1500 Palästinenser einem Manövergebiet weichen, damit israelische Soldaten dort ungestört mit scharfer Munition trainieren können.

© AFP Ganze Bataillone will die israelische Armee (hier beim Einmarsch in Libanon 2006) in der „Firing Zone 918“ üben lassen.

Die Warnung ergeht sicherheitshalber in drei Sprachen. „Gefahr: Militärisches Übungsgebiet. Betreten verboten“ steht hebräisch, arabisch und englisch auf dem Betonblock, der aus der wüstenhaften Hochebene in den Hügeln südlich von Hebron aufragt. Kein einziger israelischer Soldat ist zu sehen, dafür einige Höhlen, in denen Hirten mit ihren Ziegen hausen. Jinba liegt in der „Firing Zone 918“, wie sieben weitere palästinensische Dörfer mit mehr als 1500 Einwohnern. Das Verteidigungsministerium in Tel Aviv will, dass auf dem gut 3000 Hektar großen Übungsgebiet im Süden der palästinensischen Autonomiegebiete endlich israelische Soldaten ungestört mit scharfer Munition trainieren können.

Hans-Christian Rößler Folgen:

Die Übungszone 918 ist das südlichste der militärischen Sperrgebiete, die sich wie ein breites Band entlang des Toten Meers und parallel zum Jordantal bis in den Norden der besetzten Gebiete erstrecken. Nach israelischem Militärrecht, darf sie, abgesehen von den Einwohnern, niemand ohne eine Genehmigung betreten. Nach Berechnungen des Büros des UN-Nothilfekoordinators (Ocha) beläuft sich der Anteil dieser Feuerzonen und Manövergebiete auf 18 Prozent der palästinensischen Autonomiegebiete, aus denen nach dem Willen der Staatengemeinschaft ein unabhängiger Palästinenserstaat werden soll. Auf knapp 18 Prozent beläuft sich ebenfalls der Anteil am Westjordanland, den die Autonomiebehörde von Präsident Abbas weitgehend eigenständig kontrolliert. Nicht nur südlich von Hebron kollidieren die Interessen der Militärs und der insgesamt gut 5000 palästinensischen Einwohner. Viele sind Hirten und Bauern, die seit Generationen dort ihren kargen Lebensunterhalt verdienen - lange bevor Israel 1967 das Westjordanland eroberte, wie sie sagen.

Das Schicksal der Bewohner ist noch ungewiss

Von der Gegend südlich von Hebron sind Michael Bothe vor allem die große Armut und die Rücksichtslosigkeit der Soldaten in Erinnerung geblieben. Der emeritierte Frankfurter Völkerrechtler hat vor kurzem das Übungsgebiet 918 besucht, über das er im Sommer ein Gutachten erstellt hat. Dort habe er selbst gesehen, was ihm zuvor schon Diplomaten berichtet hätten: „Die ,Firing Zone’ ist Bestandteil einer Salami-Taktik, Palästinenser aus den C-Gebieten dadurch zu verscheuchen, dass ihnen das Leben schwergemacht wird“, sagt Bothe, der auch Vorsitzender des Deutschen Komitees zum Humanitären Völkerrecht des Deutschen Roten Kreuzes ist. Das Übungsgebiet 918 liegt in den sogenannten C-Gebieten, über die Israel gemäß den Friedensverträgen von Oslo die vollständige Kontrolle hat.

Aber noch ist das Schicksal der Bewohner nicht endgültig entschieden. Schon im Jahr 2000 haben sie vor dem Obersten Gericht in Jerusalem gegen ihre Vertreibung geklagt. Der möglicherweise entscheidende Gerichtstermin wurde gerade auf den 16. Dezember verschoben. In diesem Frühjahr hatte das israelische Verteidigungsministerium vor Gericht mitgeteilt, die Armee brauche das Übungsgebiet, um sicherzustellen, dass sie einsatzfähig bleibe. Das ist auch für die Richter ein schweres Geschütz. Denn sie müssen abwägen, was Vorrang hat: die Sicherheit Israels oder die Bedürfnisse der palästinensischen Einwohner.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorwürfe gegen Israel Überraschend ausgewogen

Der UN-Menschenrechtsrat debattiert in der kommenden Woche über den Bericht zum Gaza-Krieg. Darin werden der israelischen Armee Völkerrechtsverletzung vorgeworfen. Die Regierung in Jerusalem versucht sich zu wehren. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

25.06.2015, 15:51 Uhr | Politik
Steuergelder eingefroren Israel dreht Palästinensern den Geldhahn zu

Israel hat auf die Bemühungen der Palästinenser um einen Beitritt zum Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) mit einer ersten Strafmaßnahme reagiert und die Überweisung von einer halben Milliarde Schekel (gut hundert Millionen Euro), die den Palästinensern zustehen, zurückgehalten. Mehr

18.01.2015, 13:42 Uhr | Politik
Gaza-Konflikt UN-Bericht wirft beiden Seiten Rechtsbruch vor

Die Vereinten Nationen haben ihren Bericht über den Gaza-Krieg vorgestellt. Sowohl Israel als auch die Palästinenser haben demnach gegen das humanitäre Völkerrecht verstoßen. Mehr

22.06.2015, 15:15 Uhr | Politik
Israel Palästinenser verletzt bis zu zehn Menschen

In Tel Aviv hat ein Mann laut Polizeiangaben mit einem Messer auf die Insassen eines Busses eingestochen. Mehr

21.01.2015, 09:35 Uhr | Politik
Westjordanland Israelische Soldaten erschießen jungen Palästinenser

Ein 17 Jahre alter Jugendliche wirft Steine auf eine Patrouille der israelischen Armee an einem Kontrollpunkt nahe Ramallah und hört damit auch nach Warnschüssen der Soldaten nicht auf. Dann wird er von Kugeln der Armee tödlich getroffen. Mehr

03.07.2015, 09:59 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.10.2012, 15:52 Uhr

Flüchtlinge sollten früher arbeiten dürfen

Von Uta Rasche

Wenn mehr Asylbewerber und anerkannte Flüchtlinge ihren Lebensunterhalt selbst verdienten, würde das die Haltung in der Bevölkerung ihnen gegenüber verbessern. Es täte ihnen auch selbst gut. Mehr 2