http://www.faz.net/-gpf-92xra

Wehrpflicht-Protest : Ultraorthodoxe Juden rufen „Tag des Zorns“ aus

  • Aktualisiert am

Keinen Bock auf Wehrpflicht: Ultraorthodoxe Juden sitzen aus Protest auf einer Autobahn nahe Modi’in. Bild: Reuters

Demonstrationen und Straßenblockaden in Israel: Streng religiöse Juden wehren sich gegen die zwangsweise Einberufung zum Wehrdienst. Zwischen Tel Aviv und Jerusalem blockieren sie eine Autobahn.

          Als Protest gegen die Verhaftung zweier Wehrdienstverweigerer haben streng religiöse Juden in Israel einen „Tag des Zorns“ ausgerufen. Angekündigt sind Demonstrationen und Straßenblockaden in mehreren Städten, wie die Tageszeitung „Haaretz“ (Donnerstag) berichtete. Eine erste Gruppe blockierte am Donnerstagmorgen die Autobahn nahe der orthodoxen Siedlung Modi'in Illit im Westjordanland. Sie liegt etwa auf halben Weg zwischen Tel Aviv und Jerusalem. Offenbar wurde die Demonstration jedoch nach kurzer Zeit aufgelöst. Bilder der Nachrichtenagentur Reuters zeigen, wie Sicherheitskräfte die Protestierenden von der Autobahn wegtragen.

          Hintergrund ist die Verurteilung zweier Talmudstudenten zu 20 Tagen Militärgefängnishaft. Sie hatten sich zuvor dem Einzug ins israelische Militär widersetzt. „Die Massen des Hauses Israel werden nicht ruhen, bis die Plage des Wehrdienstdekrets entfernt ist, das über den Köpfen der Jeschiwastudenten schwebt“, zitiert die Zeitung aus einer Erklärung der Protestorganisatoren um den prominenten Rabbiner Schmuel Auerbach, welcher wiederholt Talmudstudenten zur Wehrdienstverweigerung aufgefordert hat.

          In den vergangenen Tagen war es bei Demonstrationen streng religiöser Juden in verschiedenen Städten des Landes wiederholt zu Zusammenstößen und Festnahmen gekommen.

          Der Streit um die Wehrpflicht streng religiöser Juden hält seit Jahren an. Israels oberstes Gericht hatte im September ein erst im März 2016 revidiertes Wehrgesetz als unzulässig erklärt. Streitpunkt ist unter anderem die Wehrdienstbefreiung für Talmudstudenten.

          Sicherheitskräfte tragen die Protestierenden weg.
          Sicherheitskräfte tragen die Protestierenden weg. : Bild: Reuters

          Quelle: KNA

          Weitere Themen

          „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“ Video-Seite öffnen

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: