http://www.faz.net/-gpf-90luo

Nach Anschlägen in Israel : Armee zerstört Häuser palästinensischer Attentäter

  • Aktualisiert am

Die Mutter eines palästinensischen Attentäters steht in den Trümmern ihres Hauses in Deir Abu Maschal. Bild: Reuters

Israels Armee setzt die umstrittene Praxis fort, Häuser palästinensischer Attentäter abzureißen. Gleichzeitig soll eine unterirdische Mauer zum Gazastreifen den Bau von Angriffstunneln verhindern.

          Die israelische Armee hat die Häuser von vier mutmaßlichen, palästinensischen Attentätern im besetzten Westjordanland zerstört oder versiegelt. Im Dorf Deir Abu Maschal, nordwestlich von Ramallah, rissen Soldaten am Donnerstag zwei Häuser mit Bulldozern ab, wie eine Armeesprecherin und der Bürgermeister des Ortes bestätigten. Ein weiteres Haus wurde demnach mit Beton versiegelt. Die drei Angreifer hätten im Juni eine Polizistin in Jerusalem getötet, teilte die israelische Armee am Donnerstag mit. Sie waren nach der Tat erschossen worden.

          In Silwad, nordöstlich von Ramallah, zerstörte die Armee das Haus eines weiteren Palästinensers. Armeeangaben zufolge hatte er im April nahe einer israelischen Siedlung einen Soldaten mit einem Auto angefahren und getötet. Anschließend war der Angreifer festgenommen worden.

          Mit zweierlei Maß gemessen

          Die Zerstörung der Häuser mutmaßlicher, verurteilter oder auch getöteter Terroristen ist völkerrechtlich umstritten. Menschenrechtsorganisationen lehnen die Strafmaßnahme als Kriegsverbrechen ab. Israel rechtfertigt sie hingegen als wichtige Abschreckung. In den Häusern leben in der Regel die Familien der Attentäter, die durch die Zerstörung häufig obdachlos werden. Nach Ansicht von Kritikern kommt die Maßnahme daher einer Kollektivbestrafung der Angehörigen gleich und könnte weitere Gewaltakte auslösen.

          Im Jahre 2005 war die Zerstörung von Häusern palästinensischer Attentäter ausgesetzt worden, nachdem eine armeeinterne Kommission Zweifel an der Abschreckungswirkung geäußert hatte. Während des letzten großen Gewaltausbruchs im Juni 2014 wurde die umstrittene Praxis dennoch wieder aufgenommen.

          Häuser von jüdischen Terroristen bleiben dagegen von einer Zerstörung verschont. Israelische Offizielle begründen dies üblicherweise mit der geringen Anzahl jüdischer Attentäter, die eine entsprechende Abschreckung überflüssig mache. Zuletzt lehnte Anfang Juli das Oberste Gericht Israels einen Antrag der Familie des im Juni 2014 entführten und grausam ermordeten palästinensischen Jugendlichen ab, die Häuser der jüdischen Täter abzureißen.

          Unterirdische Mauer gegen Angriffstunnel der Hamas

          Unterdessen kündigte Israel an, den Bau einer unterirdischen Mauer entlang der Grenze zum Gazastreifen beschleunigen. Die Sperranlage um das abgeriegelte Palästinensergebiet, die den Bau von Angriffstunneln unter der Grenze verhindern soll, werde hoffentlich bereits in zwei Jahren fertig sein, sagte der israelische General Ejal Samir am Donnerstag. Nach Angaben von Bauminister Joav Galant gibt es jedoch Befürchtungen, dass die radikalislamische Hamas Angriffe auf das Bauprojekt ausführt.

          Für die Hamas, die den Gazastreifen seit 2007 kontrolliert, seien die Tunnel ein „strategisches Instrument“ im Kampf gegen Israel, sagte Galant im Armeeradio. Da die unterirdische Mauer aber „auf israelischem Territorium“ entlang der bereits bestehenden oberirdischen Sperranlage gebaut werde, gebe es für Angriffe auf die Bauarbeiter „keinerlei Rechtfertigung“.

          Laut Armeeradio sind rund tausend Arbeiter an dem Bau beteiligt. Die Mauer, die aus Betonplatten bestehen und zusätzlich mit Sensoren ausgerüstet werden soll, soll demnach die gesamte 64 Kilometer lange Grenze abriegeln. Die Baukosten belaufen sich auf drei Milliarden Schekel (rund 710 Millionen Euro). Die israelische Armee hatte während des Gazakrieges im Sommer 2014 rund 30 Tunnelanlagen entdeckt und zerstört. Die Hamas nutzte die unterirdischen Gänge unter anderem für Angriffe auf Israel.

          Quelle: jora./dpa/AFP

          Weitere Themen

          Zwei norditalienische Regionen wollen mehr Autonomie Video-Seite öffnen

          Nach Katalonien-Referendum : Zwei norditalienische Regionen wollen mehr Autonomie

          In Europa nehmen die Autonomiebestrebungen zu: Im Schatten des Konflikts um die Unabhängigkeitsforderungen Kataloniens von Spanien halten zwei norditalienische Regionen Abstimmungen über mehr Autonomie von der Zentralregierung in Rom ab - die Lombardei und Venetien. Das Votum unterscheidet sich jedoch in vielem deutlich von dem katalanischen Unabhängigkeitsreferendum.

          Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen Video-Seite öffnen

          Sturz mit Ansage : Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen

          Knapp drei Wochen nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat die spanische Zentralregierung die Entmachtung der Separatisten eingeleitet. Die Regierung habe den Schritt nicht einleiten wollen, sei durch das Verhalten der katalanischen Regionalregierung aber dazu gezwungen gewesen.

          Topmeldungen

          Auch Andrea Nahles hat in der deutschen Politik schon häufig Erfahrungen mit Sexismus gemacht.

          SPD-Fraktionschefin : Nahles: Viel Sexismus in der deutschen Politik

          Sexismus in der deutschen Politik? Überall, immer wieder, sagt Andrea Nahles und beschreibt typische Situationen. Zumindest in der SPD will die neue Fraktionschefin das nun ändern. Frauen sollten Männer mit ihren eigenen Waffen schlagen.
          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.