http://www.faz.net/-gpf-8zsfc

Israel-Kommentar : Funke für ein neues Feuer

Israel ist das Leben mit dem Terror gewohnt. Doch nach dem Attentat auf dem Tempelberg ist die Furcht vor neuen Unruhen berechtigt. Der einstige Schlüsselkonflikt im Nahen Osten ist weiter weit von einer Lösung entfernt.

          Das Attentat auf dem Tempelberg in Jerusalem könnte der Funke sein, der ein neues Feuer entfacht. Drei israelische Palästinenser haben zwei israelische Polizisten getötet, danach wurden sie in einem Feuergefecht erschossen. Israel ist das Leben mit dem Terror gewohnt. Ungewöhnlich ist, dass der Tempelberg, der Juden und Muslimen heilig ist, zur Bühne für ein Attentat wird. Die israelischen Behörden schätzen die Lage als gefährlich ein, sonst hätten sie nicht, erstmals seit Jahrzehnten, das islamische Freitagsgebet auf dem Tempelberg abgesagt.

          Die Palästinenser fürchten, das könnte der Auftakt für eine Ausweitung der Rechte der Juden auf und um den Tempelberg sein, die zu ihren Kosten ginge. Nicht unbegründet ist die Furcht, dass auf der Westbank Unruhen ausbrechen können. Ein Gutes haben die neuen Spannungen: Ministerpräsident Netanjahu und Palästinenserpräsident Abbas haben zum ersten Mal seit Monaten wieder miteinander telefoniert. Der Anschlag erinnert daran, dass der einstige Schlüsselkonflikt in Nahost, der zwischen Israel und den Palästinensern, von einer Lösung weit entfernt ist.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Konflikt : Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump

          Palästinenser protestieren weiterhin gegen die Entscheidung des amerikanischen Präsident Donald Trump, Jerusalem als die Hauptstadt Israels anzuerkennen. Sie versuchen, die Straßen zu besetzen, sie verbrennen Reifen, und es gibt Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften.

          Netanjahu will Europäer überzeugen Video-Seite öffnen

          Brüssel : Netanjahu will Europäer überzeugen

          Bei einem Besuch in Brüssel rief der israelische Ministerpräsident die EU auf, dem Beispiel der Vereinigten Staaten zu folgen und Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen. Bei der EU-Außenbeauftragten aber schien er am Montag auf Granit zu beißen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.