http://www.faz.net/-gpf-8zsfc

Israel-Kommentar : Funke für ein neues Feuer

Israel ist das Leben mit dem Terror gewohnt. Doch nach dem Attentat auf dem Tempelberg ist die Furcht vor neuen Unruhen berechtigt. Der einstige Schlüsselkonflikt im Nahen Osten ist weiter weit von einer Lösung entfernt.

          Das Attentat auf dem Tempelberg in Jerusalem könnte der Funke sein, der ein neues Feuer entfacht. Drei israelische Palästinenser haben zwei israelische Polizisten getötet, danach wurden sie in einem Feuergefecht erschossen. Israel ist das Leben mit dem Terror gewohnt. Ungewöhnlich ist, dass der Tempelberg, der Juden und Muslimen heilig ist, zur Bühne für ein Attentat wird. Die israelischen Behörden schätzen die Lage als gefährlich ein, sonst hätten sie nicht, erstmals seit Jahrzehnten, das islamische Freitagsgebet auf dem Tempelberg abgesagt.

          Die Palästinenser fürchten, das könnte der Auftakt für eine Ausweitung der Rechte der Juden auf und um den Tempelberg sein, die zu ihren Kosten ginge. Nicht unbegründet ist die Furcht, dass auf der Westbank Unruhen ausbrechen können. Ein Gutes haben die neuen Spannungen: Ministerpräsident Netanjahu und Palästinenserpräsident Abbas haben zum ersten Mal seit Monaten wieder miteinander telefoniert. Der Anschlag erinnert daran, dass der einstige Schlüsselkonflikt in Nahost, der zwischen Israel und den Palästinensern, von einer Lösung weit entfernt ist.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          IS in syrischer Ex-Hochburg Raqqa offenbar geschlagen Video-Seite öffnen

          Kampf gegen den Terror : IS in syrischer Ex-Hochburg Raqqa offenbar geschlagen

          Die radikalislamische IS-Miliz ist in ihrer einst wichtigsten syrischen Hochburg Raqqa offenbar geschlagen. Von Amerika unterstützte kurdische und arabische Kämpfer hätten den Ort vollkommen unter ihre Kontrolle gebracht, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag mit.

          Die Täter machen es wie die Nazis

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.

          Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien Video-Seite öffnen

          Iberische Halbinsel : Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien

          Bei den Waldbränden in Spanien und Portugal sind mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen. Besonders verheerend waren die Brände in Portugal. Neben für die Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperaturen und starker Trockenheit wurden die Feuer auch von Ausläufern des an der iberischen Halbinsel vorbeigezogenen Wirbelsturms „Ophelia“ angefacht.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.