http://www.faz.net/-gpf-94gw3

Syrien : Israel greift Ziele bei Damaskus an

  • Aktualisiert am

Flammen nach einem israelischen Luftangriff (Archivbild) Bild: Reuters

Das israelische Militär hat eine Forschungseinrichtung und Warenhäuser bei Syriens Hauptstadt Damaskus bombardiert. Zeugen berichten von schweren Explosionen.

          Israel hat Berichten staatlicher syrischer Medien zufolge mit Raketen eine Militäreinrichtung bei Damaskus angegriffen. Drei Geschosse seien von der Luftabwehr abgefangen worden, meldete die Nachrichtenagentur Sana. Zeugen berichteten von drei schweren Explosionen und dichtem Rauch über Dschamraja im Westen der Hauptstadt. Dort befindet sich eine Forschungseinrichtung des syrischen Militärs, die 2013 schon einmal mutmaßlich von Israel angegriffen wurde.

          Auch die oppositionsnahe Beobachtungststelle für Menschenrechte in Syrien berichtete von Angriffen nahe der Hauptstadt. Eine Sprecherin des israelischen Militärs erklärte, zu ausländischen Berichten nehme man keine Stellung.

          Israel hat in der Vergangenheit häufiger Stellungen der libanesischen und vom Iran unterstützten Hisbollah-Miliz in Syrien angegriffen. Die Miliz kämpft an der Seite der syrischen Regierungstruppen gegen Aufständische. Syrischen Berichten zufolge griff Israel am Samstag eine Stellung des Militärs südlich von Damaskus an. Im September soll es einen israelischen Angriff auf eine mutmaßliche syrische Chemiewaffen-Fabrik gegeben haben.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Robert Mueller in Bedrängnis : Gibt es bald einen zweiten Sonderermittler?

          Erst war es eine obskure Idee einiger rechter Trump-Anhänger, aber jetzt rufen immer mehr Republikaner nach einem zweiten Sonderermittler. Der soll auch gegen Hillary Clinton ermitteln – deren vermeintliche Vergehen lassen Trump und seine Leute nicht los.
          Hoffnungsträger der Wirtschaft: Südafrikas Vizepräsident Cyril Ramaphosa

          ANC-Parteitag in Südafrika : Wer wird Jacob Zumas Nachfolger?

          Südafrikas Vizepräsident Ramaphosa ist Favorit der Wirtschaft im Ringen um den Vorsitz der Regierungspartei. Aber auch die frühere Ehefrau des scheidenden Jacob Zuma hat gute Chancen. Darum wird der ANC-Parteitag richtig spannend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.