http://www.faz.net/-gpf-94gw3

Syrien : Israel greift Ziele bei Damaskus an

  • Aktualisiert am

Flammen nach einem israelischen Luftangriff (Archivbild) Bild: Reuters

Das israelische Militär hat eine Forschungseinrichtung und Warenhäuser bei Syriens Hauptstadt Damaskus bombardiert. Zeugen berichten von schweren Explosionen.

          Israel hat Berichten staatlicher syrischer Medien zufolge mit Raketen eine Militäreinrichtung bei Damaskus angegriffen. Drei Geschosse seien von der Luftabwehr abgefangen worden, meldete die Nachrichtenagentur Sana. Zeugen berichteten von drei schweren Explosionen und dichtem Rauch über Dschamraja im Westen der Hauptstadt. Dort befindet sich eine Forschungseinrichtung des syrischen Militärs, die 2013 schon einmal mutmaßlich von Israel angegriffen wurde.

          Auch die oppositionsnahe Beobachtungststelle für Menschenrechte in Syrien berichtete von Angriffen nahe der Hauptstadt. Eine Sprecherin des israelischen Militärs erklärte, zu ausländischen Berichten nehme man keine Stellung.

          Israel hat in der Vergangenheit häufiger Stellungen der libanesischen und vom Iran unterstützten Hisbollah-Miliz in Syrien angegriffen. Die Miliz kämpft an der Seite der syrischen Regierungstruppen gegen Aufständische. Syrischen Berichten zufolge griff Israel am Samstag eine Stellung des Militärs südlich von Damaskus an. Im September soll es einen israelischen Angriff auf eine mutmaßliche syrische Chemiewaffen-Fabrik gegeben haben.

          Weitere Themen

          Der Zeitdruck wächst Video-Seite öffnen

          Brexit-Gespräche : Der Zeitdruck wächst

          Die 27 EU-Regierungen und Großbritannien gingen am Mittwoch in Brüssel ohne Einigung auseinander. EU-Chefunterhändler Barnier sagte: "Wir brauchen viel mehr Zeit."

          EU-Gipfel soll Brexit-Blockade lösen Video-Seite öffnen

          Verlängerte Übergangsphase? : EU-Gipfel soll Brexit-Blockade lösen

          Fünf Monate vor dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU suchen die Staats- und Regierungschefs nach einem Ausweg aus der Brexit-Sackgasse. Die Einigung auf eine verlängerte Übergangsphase nach dem Brexit könnte den Knoten beim EU-Gipfel zum Platzen bringen.

          Topmeldungen

          Fall Khashoggi : Die Republikaner werden unruhig

          Donald Trump wartet im Fall Khashoggi weiter ab, doch einige Republikaner fordern bereits eine harte Reaktion gegenüber Saudi-Arabien. Auch weil sich Hinweise auf eine Beteiligung der Königsfamilie verdichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.