http://www.faz.net/-gpf-8zdce

Golanhöhen : Israel greift wieder syrische Stellung an

  • Aktualisiert am

Nach Israels Angriff steigt Rauch auf über dem syrischen Dorf Hamideah. Bild: EPA

Nachdem zwei Mörsergranaten auf israelischem Gebiet eingeschlagen sind, geht Israel selbst in die Offensive und beschießt eine syrische Stellung auf den Golanhöhen.

          Israel hat abermals eine syrische Stellung auf den Golanhöhen angegriffen. Zuvor seien am Samstag zwei vermutlich fehlgeleitete Mörsergranate aus dem syrischen Bürgerkrieg auf israelischem Gebiet niedergegangen, berichtete die Zeitung „Haaretz“ am Sonntag unter Berufung auf das Militär. Dabei habe es weder Opfer noch Schäden gegeben.

          Seit Jahren kommt es wegen der Kämpfe in Syrien immer mal wieder zu Treffern im israelisch kontrollierten Teil des Golan. Der Vorfall vom Samstag war bereits der dritte Vorfall innerhalb einer Woche.

          Bereits am Freitag und letztem Sonntag hatte die israelische Luftwaffe nach Beschuss aus Syrien Stellungen des syrischen Militärs auf dem Golan angegriffen. Die Regierung in Damaskus hatte dagegen scharf protestiert. Israel hält den größten Teil der syrischen Golanhöhen seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 besetzt.

          Quelle: rad./dpa

          Weitere Themen

          Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Konflikt : Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump

          Palästinenser protestieren weiterhin gegen die Entscheidung des amerikanischen Präsident Donald Trump, Jerusalem als die Hauptstadt Israels anzuerkennen. Sie versuchen, die Straßen zu besetzen, sie verbrennen Reifen, und es gibt Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften.

          Netanjahu will Europäer überzeugen Video-Seite öffnen

          Brüssel : Netanjahu will Europäer überzeugen

          Bei einem Besuch in Brüssel rief der israelische Ministerpräsident die EU auf, dem Beispiel der Vereinigten Staaten zu folgen und Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen. Bei der EU-Außenbeauftragten aber schien er am Montag auf Granit zu beißen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Schneeschmelze : Meteorologen warnen vor Hochwasser

          Der Wintereinbruch hat deutschen Straßen zum Wochenstart chaotische Zustände beschert. Nun taut der Schnee. Es droht Hochwasser. Ein Castor-Transport muss verschoben werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.