http://www.faz.net/-gpf-8zdce

Golanhöhen : Israel greift wieder syrische Stellung an

  • Aktualisiert am

Nach Israels Angriff steigt Rauch auf über dem syrischen Dorf Hamideah. Bild: EPA

Nachdem zwei Mörsergranaten auf israelischem Gebiet eingeschlagen sind, geht Israel selbst in die Offensive und beschießt eine syrische Stellung auf den Golanhöhen.

          Israel hat abermals eine syrische Stellung auf den Golanhöhen angegriffen. Zuvor seien am Samstag zwei vermutlich fehlgeleitete Mörsergranate aus dem syrischen Bürgerkrieg auf israelischem Gebiet niedergegangen, berichtete die Zeitung „Haaretz“ am Sonntag unter Berufung auf das Militär. Dabei habe es weder Opfer noch Schäden gegeben.

          Seit Jahren kommt es wegen der Kämpfe in Syrien immer mal wieder zu Treffern im israelisch kontrollierten Teil des Golan. Der Vorfall vom Samstag war bereits der dritte Vorfall innerhalb einer Woche.

          Bereits am Freitag und letztem Sonntag hatte die israelische Luftwaffe nach Beschuss aus Syrien Stellungen des syrischen Militärs auf dem Golan angegriffen. Die Regierung in Damaskus hatte dagegen scharf protestiert. Israel hält den größten Teil der syrischen Golanhöhen seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 besetzt.

          Weitere Themen

          Rapper XXXTentacion erschossen Video-Seite öffnen

          Auf offener Straße : Rapper XXXTentacion erschossen

          Der 20-jährige Musiker war von zwei bewaffneten Männern vor einem Laden in der Nähe von Miami angegriffen worden. Sein aktuelles Album „?“ schaffte es im März an die Spitze der Billboard Charts.

          Topmeldungen

          Asyl und Euro : Merkel spaltet die Europäische Union

          Die Bundeskanzlerin pocht darauf, mit ihrem Alleingang in der Flüchtlings- und Euro-Rettungspolitik alles richtig gemacht zu haben. Die Folgen sind gewaltig – für Deutschland, die EU, Arabien und Afrika. Ein Kommentar.

          TV-Kritik: Maischberger : Die Kanzlerin kämpft um ihren Ruf

          Sandra Maischberger diskutierte mit ihren Gästen über die existentielle Krise der Union. Um Sachfragen scheint es in der Asyldebatte kaum noch zu gehen. Stattdessen steht ein Kampf um Macht und Deutungshoheit im Zentrum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.