http://www.faz.net/-gpf-8zdce

Golanhöhen : Israel greift wieder syrische Stellung an

  • Aktualisiert am

Nach Israels Angriff steigt Rauch auf über dem syrischen Dorf Hamideah. Bild: EPA

Nachdem zwei Mörsergranaten auf israelischem Gebiet eingeschlagen sind, geht Israel selbst in die Offensive und beschießt eine syrische Stellung auf den Golanhöhen.

          Israel hat abermals eine syrische Stellung auf den Golanhöhen angegriffen. Zuvor seien am Samstag zwei vermutlich fehlgeleitete Mörsergranate aus dem syrischen Bürgerkrieg auf israelischem Gebiet niedergegangen, berichtete die Zeitung „Haaretz“ am Sonntag unter Berufung auf das Militär. Dabei habe es weder Opfer noch Schäden gegeben.

          Seit Jahren kommt es wegen der Kämpfe in Syrien immer mal wieder zu Treffern im israelisch kontrollierten Teil des Golan. Der Vorfall vom Samstag war bereits der dritte Vorfall innerhalb einer Woche.

          Bereits am Freitag und letztem Sonntag hatte die israelische Luftwaffe nach Beschuss aus Syrien Stellungen des syrischen Militärs auf dem Golan angegriffen. Die Regierung in Damaskus hatte dagegen scharf protestiert. Israel hält den größten Teil der syrischen Golanhöhen seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 besetzt.

          Weitere Themen

          Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar Video-Seite öffnen

          EU tritt auf der Stelle : Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar

          Die EU scheint bei der Bewältigung ihrer beiden größten Herausforderungen auf der Stelle zu treten: dem Brexit und der Flüchtlingsfrage. Beim EU-Gipfel in Salzburg beharrten Großbritannien und die anderen Mitgliedstaaten auf ihren Positionen und auch bei der Frage der Flüchtlingsverteilung war keine Einigung in Sicht.

          Gut, dass wir miteinander geredet haben

          EU-Gipfel in Salzburg : Gut, dass wir miteinander geredet haben

          Beim informellen Gipfeltreffen der EU bleibt vieles im Vagen. In der Debatte über die Migrationspolitik hat sich die Atmosphäre immerhin entspannt – auch ohne echte Fortschritte.

          Merkel spricht ein deutliches Machtwort Video-Seite öffnen

          Unruhe beim EU-Gipfel : Merkel spricht ein deutliches Machtwort

          Eigentlich hatte die Kanzlerin in Salzburg über das Vorankommen des informellen EU-Gipfels berichten wollen. Dann aber fielen offenbar Übersetzungen aus. Unter den anwesenden Medienvertretern brach Unruhe aus – bis Merkel dem ein Ende setzte.

          Topmeldungen

          Der Geländeritt birgt Risiken: Hier stürzt William Levett aus Australien. Sein Pferd blieb glücklicherweise unverletzt.

          Weltreiterspiele in Tryon : Das nächste Pferd ist tot

          Die WM in den Vereinigten Staaten ist keine Werbung für den Pferdesport. Der Weltverband muss sich nun nach einem zweiten toten Pferd wieder mit dem Vorwurf der Tierquälerei auseinandersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.