Home
http://www.faz.net/-gq5-75f0p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Israel Anklage gegen Lieberman

Die israelische Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den früheren Außenminister Avigdor Lieberman wegen Betrugs und Vertrauensbruchs erhoben. Lieberman hatte wegen der Vorwürfe vor zwei Wochen seinen Rücktritt eingereicht.

© dapd Vergrößern Angeklagt: der frühere israelische Außenminister Avigdor Lieberman

Die israelische Staatsanwaltschaft hat am Sonntag Anklage gegen den früheren Außenminister Avigdor Lieberman erhoben. Generalstaatsanwalt Jehuda Weinstein habe die Anklageschrift bei einem Jerusalemer Gericht eingereicht, berichtete der israelische Rundfunk. Der 54 Jahre alte Vorsitzende der ultrarechten Partei Israel Beitenu wird wegen Betrugs und Vertrauensbruchs angeklagt. Lieberman, der seine Unschuld beteuert, hatte angesichts der Vorwürfe vor zwei Wochen seinen Rücktritt eingereicht.

Lieberman wird vorgeworfen, einen israelischen Diplomaten gefördert zu haben, der ihm im Jahr 2008 vertrauliche Informationen über Korruptionsermittlungen gegen ihn, Lieberman, hatte zukommen lassen. Der frühere Botschafter in Weißrussland Zeev Ben-Arie hatte Lieberman, der damals nur einfacher Abgeordneter war, über eine Anfrage der israelischen Behörden in Minsk informiert. Später, als Lieberman Außenminister geworden war, erhielt Ben-Arie den von ihm gewünschten Botschafterposten in Lettland. Der Diplomat war im Oktober wegen der Weitergabe vertraulicher Informationen zu vier Monaten gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden.

Zehn Jahre Ermittlungen

Am 22. Januar wird in Israel ein neues Parlament gewählt. Liebermans Partei kandidiert mit der Likud-Partei von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu auf einer gemeinsamen Liste, die nach Umfragen zur stärksten Kraft werden kann. Politisch brisanter wäre indes eine Anklage wegen weitaus gravierenderer Korruptionsvorwürfe gegen Lieberman gewesen. Mitte Dezember war ein entsprechendes Ermittlungsverfahren von Generalstaatsanwalt Jehuda Weinstein hingegen eingestellt worden.

Gegen Lieberman war seit mehr als zehn Jahren wegen Geldwäsche, Betrugs und Veruntreuung in seiner Amtszeit als Verkehrs- und Infrastrukturminister ermittelt worden. Nach Presseberichten bestand der Verdacht, Lieberman habe Bestechungsgelder angenommen, die Justiz behindert und Zeugen bedrängt. Er soll zwischen 2001 und 2008 über ausländische Firmen und Bankkonten als Knesset-Abgeordneter und Kabinettsmitglied umgerechnet bis zu zwei Millionen Euro erhalten haben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rede von Mahmud Abbas Amerika kritisiert Palästinenserpräsidenten

Die Vereinigten Staaten sehen in der Rede des Palästinenserpräsidenten Abbas eine Beleidigung. Er hatte Isreal in der UN-Genberaldebatte einen Krieg des Völkermords vorgeworfen. Mehr

27.09.2014, 10:38 Uhr | Politik
Israelische Luftwaffe bombardiert Hamas-Stellungen im Gazastreifen

Nach der Entführung und Tod von 3 jungen Israelis, hat die Israelische Armee mit Luftschlägen gegen die Hamas reagiert. In Israel sind zehntausende Menschen zur Beerdigung der toten Jungen zusammengekommen. Mehr

02.07.2014, 11:43 Uhr | Politik
Betrugsvorwurf Chefetage der Deutschen Bank angeklagt

Neuer Höhepunkt im Rechtsstreit der Deutschen Bank: Die Staatsanwaltschaft München hat Anklage gegen Jürgen Fitschen und weitere frühere Manager erhoben. Der Vorwurf: schwerer Betrug. Mehr Von Tim Kanning, Frankfurt

24.09.2014, 11:00 Uhr | Rhein-Main
Abgeordneter wird in Mülltonne geworfen

Kopfüber stürzten einige Männer den Abgeordneten in eine Mülltonne und ließen ihn nicht mehr heraus. Zhuravsky, der früher Mitglied in der Partei des gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch war, hatte im Januar ein Gesetz veranlasst, das Regierungsproteste stark einschränkte. Mehr

16.09.2014, 18:20 Uhr | Gesellschaft
Jürgen Fitschen Staatsanwalt klagt Co-Chef der Deutschen Bank an

Nun ist es offiziell: Wegen versuchten Prozessbetrugs im Kirch-Verfahren klagt die Münchner Staatsanwaltschaft Jürgen Fitschen an. Das Landgericht muss nun entscheiden, ob es zum Prozess kommt. Mehr

23.09.2014, 11:53 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.12.2012, 15:05 Uhr

Peking hat Angst

Von Petra Kolonko, Hongkong

Aller Zensur zum Trotz verbreitet sich die Kunde von der Demokratiebewegung in Hongkong auch im chinesischen Binnenland. Doch Peking hat größere Sorgen als ein Übergreifen der Proteste – und Präsident Xi Jinping größere Pläne. Mehr 6 4