http://www.faz.net/-gpf-8f6ng
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.03.2016, 21:44 Uhr

Islamforscher im Gespräch „Radikalisierung ist keine Folge gescheiterter Integration“

Nach den Anschlägen von Brüssel warnt Olivier Roy vor einer vorschnellen Verknüpfung von Islam und Terror. Im Interview erklärt der Islamforscher, was das eigentliche Problem des Dschihadismus ist.

von , Paris
© AP „Diese jungen Leute kommen nicht aus der muslimischen Gemeinschaft“: Ibrahim El Bakraoui, einer der Attentäter von Brüssel, auf einem Foto der türkischen Polizei

Herr Roy, sehen Sie einen Zusammenhang zwischen dem Terrorismus und gescheiterter Integration in europäischen Einwanderungsgesellschaften?

Michaela Wiegel Folgen:

Ich glaube nicht, dass die islamische Radikalisierung die Folge einer gescheiterten Integration ist. Das ist ein Scheinproblem. Viele der jungen Leute, die in den Dschihad ziehen, sind integriert. Sie sprechen Französisch, Englisch oder Deutsch. Der „Islamische Staat“ (IS) hat ein frankophones Bataillon gegründet, weil die jungen Franzosen oder Belgier kaum Arabisch können. Nicht die mangelnde kulturelle Integration ist das Problem. Selbst in ihrem Bruch mit der Gesellschaft bleiben die europäischen Dschihadisten einem sehr westlichen Modell verbunden. Es ist nihilistisch, was überhaupt nicht der islamischen Tradition entspricht. Sie entwickeln eine Faszination für die Ästhetik der Gewalt, die sie aus Filmen und Videos kennen. Darin ähneln sie mehr den Amokläufern an der Columbine Highschool oder dem Massenmörder Anders Behring Breivik.

Einwanderung und Dschihadismus haben also nichts miteinander zu tun?

Für mich bildet der hohe Prozentsatz an Konvertiten ein sehr interessantes Indiz. Es gibt nirgendwo im muslimischen Kulturkreis eine Organisation wie IS mit 25 Prozent Konvertiten. Kulturelle Erklärungen allein funktionieren also nicht, um die Attraktivität des IS zu begründen. Auch junge Leute, die keinen Einwanderungshintergrund haben, fühlen sich zum Dschihad hingezogen.

Mehr zum Thema

Aber wie erklären Sie dann, dass die Terroristen sich auf den Islam berufen?

Ich streite die religiöse Dimension nicht ab. Sie ist wichtig, denn auf diese Weise können die Dschihadisten ihren Nihilismus in die Verheißung des Paradieses uminterpretieren. Ihr Selbstmord wird zur Garantie für das totale Leben. Ich betone nur: Diese jungen Leute kommen nicht aus der muslimischen Gemeinschaft. Die meisten haben keine religiöse Vorbildung, waren nur selten in der Moschee. Fast alle waren zuvor Kleinkriminelle. Sie haben Alkohol getrunken und Rauschgift konsumiert.

Welche Rolle spielt die Kolonialvergangenheit?

Die postkoloniale Vision der Linken greift zu kurz. Aus meiner Sicht ist die islamistische Radikalisierung weder auf die aktuelle Außenpolitik noch auf koloniale Vergehen zurückzuführen. Diese jungen Radikalen sprechen niemals vom Algerien-Krieg, auch wenn ihr Großvater aus Algerien stammt. Sie wissen meistens gar nichts darüber.

Warum ziehen so viele Geschwister gemeinsam in den Dschihad?

Es handelt sich um junge Leute, die einen radikalen Bruch zur Elterngeneration vollziehen. Ihre Eltern haben ihnen keine islamische Kultur vermittelt. Sie sehen sich aufgrund ihrer Radikalisierung als bessere Muslime als ihre Eltern. Die Eltern in Europa verurteilen es, wenn ihre Kinder in den Dschihad ziehen, anders als palästinensische Eltern, welche die Gewalt ihrer Kinder meistens billigen. Die europäischen Eltern sagen: Ich verstehe nicht, was meine Tochter oder meinen Sohn antreibt. Hier wird im Kern ein neuer Generationenkonflikt ausgefochten. Das erklärt auch, warum es so oft Geschwister sind, Brüder in den meisten Fällen, die gemeinsam diesen Bruch vollziehen. Die IS-Kämpfer sind Mitglieder der gleichen Generation, Geschwister oder Kindheitsfreunde.

LYON-CITE REUSSITE-ROY © AFP Vergrößern Olivier Roy ist Islamforscher am European University Institute (EUI) in Florenz

Die Terroristen sind also die Folge eines besonders heftig ausgetragenen Generationenkonfliktes für Sie?

Die meisten Dschihadisten sind „born again“, sie entdecken im radikalen Islam einen neuen Lebenssinn. Deshalb gibt es so wenig Dschihadisten, die der ersten Einwanderungsgeneration angehören. In dieser Generation funktioniert die Übermittlung des traditionellen Islam noch. Erst in der zweiten Einwanderungsgeneration kommt es zum Bruch, weil die Übermittlung nicht mehr funktioniert. Die meisten Terroristen gehören der zweiten Einwanderungsgeneration an.

Geben Sie dann Premierminister Manuel Valls recht, der eine Debatte über den Nährboden des Terrorismus ablehnt?

Nein, im Gegenteil, ich will zur Debatte über den Nährboden des Terrorismus beitragen. Valls übt sich jetzt in einer Form von Populismus, er hat nur noch wenig von einem Politiker der Linken, er ist autoritär und antiintellektuell. Der Nährboden des Terrorismus muss erforscht werden. Zu meiner eigenen Überraschung arbeite ich viel mit Psychologen und Psychoanalytikern zusammen. Das Risikoverhalten junger Leute und insbesondere die Faszination für Suizid und Gewaltphantasien haben stark zugenommen. Diese Dimension muss stärker berücksichtigt werden.

Sie meinen, es handelt sich um ein allgemeines Phänomen unter jungen Leuten?

Ja, in Italien zum Beispiel haben gerade zwei junge Leute einen Gleichaltrigen umgebracht. Sie wurden festgenommen und haben als einzige Begründung für ihre Tat angegeben, sie hätten erleben wollen, wie sich Töten anfühlt. Die Presse sagt, sie seien verrückt. Aber wenn die jungen Leute vor ihrer Tat „Allahu Akbar“ geschrien hätten, dann wären sie als Terroristen wahrgenommen worden.

Ihr Landsmann, der Islamforscher Gilles Kepel, wirft Ihnen vor, dass Sie die islamische Dimension des Terrorismus herunterspielen.

Das ist ein gutes Zeichen, dass er aggressiv ist, das bedeutet, dass er sich mit meinen Thesen auseinandersetzen muss. Es passt ihm nicht, dass ich auf die psychologische Dimension hinweise. Aus meiner Sicht brauchen wir aber dringend eine pluridisziplinäre Auseinandersetzung mit dem Phänomen der islamistischen Radikalisierung.

Das Gespräch führte Michaela Wiegel.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Integration von Muslimen EKD-Vorsitzender fordert Islamunterricht

Heinrich Bedford-Strohm hat einen Vorschlag gemacht, um die Radikalisierung junger Muslime durch islamistische Fundamentalisten zu verhindern. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland sieht die Schulen in einer Schlüsselrolle. Mehr

27.05.2016, 09:07 Uhr | Politik
Vietnam Obama plaudert in über seine wilde Jugend

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat bei seinem Besuch in Vietnam Privates aus seiner Jugend offenbart: Bei einem Townhall-Meeting mit jungen Leuten in Ho-Chi-Minh-Stadt gestand er ein, als Jugendlicher eher an Basketball und Mädchen als ans Lernen gedacht zu haben. Aber auch zu Seitenhieben an die kommunistischen Machthaber in Vietnam holte Obama aus. Mehr

26.05.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Innenstaatssekretärin Haber Wir müssen wissen, was in den Moscheen gepredigt wird

Immer häufiger wird Deutschland als Anschlagsziel von Terroristen genannt: Im Interview spricht Innenstaatssekretärin Emily Haber über Terrorangst, den Integrationswillen von Flüchtlingen und die Rolle der Moscheen. Mehr Von Eckart Lohse

20.05.2016, 13:08 Uhr | Politik
Australien Mit dem Sportboot zum Islamischen Staat

Mit einem Sportboot wollten sich von Australien aus offenbar fünf junge Männer auf den Weg machen, um dem sogenannten Islamischen Staat beizutreten. Dazu hatten sie ein Motorboot fast 3000 Kilometer quer über den Kontinent transportiert - mutmaßlich, um von der Nordküste Australiens nach Indonesien überzusetzen. Mehr

11.05.2016, 11:04 Uhr | Politik
Moschee-Bau in Erfurt Abendlandpanik für Deutschland

Eine muslimische Glaubensgemeinschaft will die erste neue Moschee in Thüringen bauen. Die AfD wittert ein langfristiges Landnahmeprojekt und will den Bau stoppen. Dabei gilt die Ahmadiyya-Bewegung als gesetzestreu und friedfertig. Mehr Von Claus Peter Müller, Erfurt

17.05.2016, 10:34 Uhr | Politik

Die Irrtümer Lateinamerikas

Von Matthias Rüb

Die Lage in Venezuela ist symptomatisch: Anstehen für Grundnahrungsmittel und eine Gewaltkriminalität, die außer Kontrolle ist. Die „rote Welle“ hinterlässt einen Krisenkontinent. Mehr 0