Home
http://www.faz.net/-gpf-747xp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.11.2012, 12:27 Uhr

Islamfeindliches Video Ein Jahr Haft für mutmaßlichen Produzenten

Der mutmaßliche Produzent des islamfeindlichen Videos ist von einem amerikanischen Gericht zu einem Jahr Haft verurteilt worden. Ihm wird vorgeworfen, gegen Bewährungsauflagen verstoßen zu haben.

© REUTERS Nakoula Basseley Nakoula wurde am 15. September von der Polizei in Los Angelese verhört

Der mutmaßliche Produzent des islamfeindlichen Films „Die Unschuld der Muslime“ ist nach Medienangaben wegen Verletzung von Bewährungsauflagen von einem Gericht in den Vereinigten Staaten zu einem Jahr Haft verurteilt worden. Wie die „Los Angeles Times“ am Mittwoch auf ihrer Internetseite berichtet, bekannte sich Mark Basseley Youssef, der zeitweise auch den Namen Nakoula benutzte, in vier Punkten schuldig. Im Gegenzug ließ die Anklage vier Anschuldigungen fallen.

Der 55 Jahre alte Mann war Ende September verhaftet worden. Ihm wurden acht Verstöße gegen seine Bewährungsauflagen vorgeworfen. Mitte Oktober hatte er die Vorwürfe zunächst abgestritten. Der amerikanische Staatsbürger ägyptischer Abstammung saß seither in Untersuchungshaft.

Alleged anti-Muslim filmmaker back in court, new name © AFP Vergrößern Diese Zeichnung zeigt den Angeklagten Nakoula im Gericht in Los Angeles am 27. September

Youssef war 2010 wegen Bankbetrugs auf Bewährung verurteilt worden. Zu den Auflagen gehörte, nur mit seinem echten Namen in Erscheinung zu treten und Bankkonten nur mit Kenntnis seines Bewährungshelfers zu unterhalten. Grund für die Beschränkungen war, dass er ungedeckte Schecks unter 14 verschiedenen Namen in Umlauf gebracht haben soll. Die Staatsanwaltschaft hatte Youssef zudem Internet-Surfing vorgeworfen. Er hätte nur mit ausdrücklicher Zustimmung seines Bewährungshelfers einen Computer und das Internet nutzen dürfen.

Der Amateur-Film „Unschuld der Muslime“, der den Propheten Mohammed beleidigt und Muslime verunglimpft, wurde im Sommer 2011 in der Nähe von Los Angeles gedreht. Im Internet  veröffentlichte Ausschnitte des Films lösten in diesem Sommer massive Proteste in der islamischen Welt aus. Bei Ausschreitungen in Libyen, Tunesien, Sudan und Pakistan wurden mehrere Menschen getötet.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wegen Mobbing und Belästigung Millionenstrafe für Yoga-Guru Choudhury

Bikram Choudhury, Begründer des beliebten Bikram-Yoga, muss einer ehemaligen Mitarbeiterin fast sechseinhalb Millionen Dollar Schadensersatz zahlen. Er hatte sie gemobbt und entlassen, nachdem sie sich für Frauen einsetzte, die er sexuell belästigt hatte. Mehr

27.01.2016, 12:49 Uhr | Gesellschaft
Hollywood Oscars für Stasi-Drama und Altmeister Scorsese

Das Spielfilmdebüt des deutschen Regisseurs Florian Henckel von Donnersmarck Das Leben der Anderen ist bei der 79. Oscar-Verleihung in Los Angeles als bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet worden. Altmeister Martin Scorsese kann sich über vier Oscars für The Departed freuen. Mehr

04.02.2016, 16:00 Uhr | Videoarchiv
Nach Brand im Gästehaus Gericht verurteilt Veranstalter

Bei einem Brand in einem Bauernhaus starben vor einem Jahr sechs Mitarbeiter einer Baufirma, die während eines Betriebsausflugs dort übernachteten. Nun hat das Gericht den Pächter des Gebäudes verurteilt. Mehr

05.02.2016, 10:33 Uhr | Gesellschaft
Los Angeles Oscars für JK Simmons und Patricia Arquette

JK Simmons und Patricia Arquette wurden als bester Nebendarsteller und beste Nebendarstellerin geehrt. Bester ausländischer Film wurde das polnische Schwarz-Weiß-Drama Ida. Mehr

04.02.2016, 14:45 Uhr | Feuilleton
Protest in Ägypten Wie man in Kairo in Schwierigkeiten gerät

Die Ägypter sollten am Jahrestag der Revolution den Tag der Polizei feiern. So wollte es ihre Regierung. Ein Satiriker und ein Schauspieler haben das getan und stecken nun in großen Schwierigkeiten. Mehr Von Christoph Borgans

28.01.2016, 12:37 Uhr | Politik

Gaucks Sorgen

Von Berthold Kohler

Der Bundespräsident gibt der Bundeskanzlerin immer deutlichere Hinweise auf alternative Wege in der Flüchtlingskrise. Baut er an einer Brücke für sie? Mehr 351