http://www.faz.net/-gpf-747xp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.11.2012, 12:27 Uhr

Islamfeindliches Video Ein Jahr Haft für mutmaßlichen Produzenten

Der mutmaßliche Produzent des islamfeindlichen Videos ist von einem amerikanischen Gericht zu einem Jahr Haft verurteilt worden. Ihm wird vorgeworfen, gegen Bewährungsauflagen verstoßen zu haben.

© REUTERS Nakoula Basseley Nakoula wurde am 15. September von der Polizei in Los Angelese verhört

Der mutmaßliche Produzent des islamfeindlichen Films „Die Unschuld der Muslime“ ist nach Medienangaben wegen Verletzung von Bewährungsauflagen von einem Gericht in den Vereinigten Staaten zu einem Jahr Haft verurteilt worden. Wie die „Los Angeles Times“ am Mittwoch auf ihrer Internetseite berichtet, bekannte sich Mark Basseley Youssef, der zeitweise auch den Namen Nakoula benutzte, in vier Punkten schuldig. Im Gegenzug ließ die Anklage vier Anschuldigungen fallen.

Der 55 Jahre alte Mann war Ende September verhaftet worden. Ihm wurden acht Verstöße gegen seine Bewährungsauflagen vorgeworfen. Mitte Oktober hatte er die Vorwürfe zunächst abgestritten. Der amerikanische Staatsbürger ägyptischer Abstammung saß seither in Untersuchungshaft.

Alleged anti-Muslim filmmaker back in court, new name © AFP Vergrößern Diese Zeichnung zeigt den Angeklagten Nakoula im Gericht in Los Angeles am 27. September

Youssef war 2010 wegen Bankbetrugs auf Bewährung verurteilt worden. Zu den Auflagen gehörte, nur mit seinem echten Namen in Erscheinung zu treten und Bankkonten nur mit Kenntnis seines Bewährungshelfers zu unterhalten. Grund für die Beschränkungen war, dass er ungedeckte Schecks unter 14 verschiedenen Namen in Umlauf gebracht haben soll. Die Staatsanwaltschaft hatte Youssef zudem Internet-Surfing vorgeworfen. Er hätte nur mit ausdrücklicher Zustimmung seines Bewährungshelfers einen Computer und das Internet nutzen dürfen.

Der Amateur-Film „Unschuld der Muslime“, der den Propheten Mohammed beleidigt und Muslime verunglimpft, wurde im Sommer 2011 in der Nähe von Los Angeles gedreht. Im Internet  veröffentlichte Ausschnitte des Films lösten in diesem Sommer massive Proteste in der islamischen Welt aus. Bei Ausschreitungen in Libyen, Tunesien, Sudan und Pakistan wurden mehrere Menschen getötet.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nahost-Konflikt Israel entlässt zwölfjährige Palästinenserin aus Haft

Im Konflikt mit Israel werden auch Jugendliche und sogar Kinder zu Attentätern. Die Zahl minderjähriger Palästinenser in israelischer Haft ist zuletzt dramatisch gestiegen. Die Jüngste von ihnen kam nun frei. Mehr

24.04.2016, 15:45 Uhr | Politik
Costa Concordia Kapitän Schettino wieder vor Gericht

In Florenz hat der Berufungsprozess gegen den früheren Costa-Concordia-Kapitän begonnen. Schettino war im Februar 2015 in erster Instanz wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Die Richter legten ein Strafmaß von 16 Jahren und einem Monat Haft fest. Gegen das Urteil legten allerdings sowohl die Staatsanwaltschaft sowie die Verteidigung Berufung ein. Mehr

28.04.2016, 16:30 Uhr | Gesellschaft
Los Angeles Arabischsprechender Student muss Flugzeug verlassen

Weil er auf Arabisch telefonierte, musste ein Student die Maschine verlassen. Sie startete ohne ihn. Eine Passagierin hatte angegeben, er habe sich potentiell gefährlich geäußert. Mehr

18.04.2016, 12:32 Uhr | Gesellschaft
Video Bizarre Verfolgungsjagd durch Los Angeles

Nach einer abenteuerlichen Spritztour durch die kalifornische Metropole Los Angeles posierten zwei Rowdyfahrer noch für Selfies - dann ließen sie sich festnehmen. Mehr

08.04.2016, 17:12 Uhr | Gesellschaft
Verhältnis Moskau-Kiew Poroschenko erwartet Freilassung von Pilotin

Nach einem Telefonat mit dem Kreml verbreitet der ukrainische Präsident Zuversicht. Man habe Bedingungen für die Freilassung der inhaftierten Pilotin abgestimmt. Russland verbreitet eine andere Lesart. Mehr

19.04.2016, 16:43 Uhr | Politik

Die Nationalkonservativen

Von Jasper von Altenbockum, Stuttgart

Wie sich die AfD den Fahrplan in ein anderes Deutschland vorstellt. Eindrücke vom Programmparteitag in Stuttgart. Mehr 146 103