http://www.faz.net/-gpf-747xp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.11.2012, 12:27 Uhr

Islamfeindliches Video Ein Jahr Haft für mutmaßlichen Produzenten

Der mutmaßliche Produzent des islamfeindlichen Videos ist von einem amerikanischen Gericht zu einem Jahr Haft verurteilt worden. Ihm wird vorgeworfen, gegen Bewährungsauflagen verstoßen zu haben.

© REUTERS Nakoula Basseley Nakoula wurde am 15. September von der Polizei in Los Angelese verhört

Der mutmaßliche Produzent des islamfeindlichen Films „Die Unschuld der Muslime“ ist nach Medienangaben wegen Verletzung von Bewährungsauflagen von einem Gericht in den Vereinigten Staaten zu einem Jahr Haft verurteilt worden. Wie die „Los Angeles Times“ am Mittwoch auf ihrer Internetseite berichtet, bekannte sich Mark Basseley Youssef, der zeitweise auch den Namen Nakoula benutzte, in vier Punkten schuldig. Im Gegenzug ließ die Anklage vier Anschuldigungen fallen.

Der 55 Jahre alte Mann war Ende September verhaftet worden. Ihm wurden acht Verstöße gegen seine Bewährungsauflagen vorgeworfen. Mitte Oktober hatte er die Vorwürfe zunächst abgestritten. Der amerikanische Staatsbürger ägyptischer Abstammung saß seither in Untersuchungshaft.

Alleged anti-Muslim filmmaker back in court, new name © AFP Vergrößern Diese Zeichnung zeigt den Angeklagten Nakoula im Gericht in Los Angeles am 27. September

Youssef war 2010 wegen Bankbetrugs auf Bewährung verurteilt worden. Zu den Auflagen gehörte, nur mit seinem echten Namen in Erscheinung zu treten und Bankkonten nur mit Kenntnis seines Bewährungshelfers zu unterhalten. Grund für die Beschränkungen war, dass er ungedeckte Schecks unter 14 verschiedenen Namen in Umlauf gebracht haben soll. Die Staatsanwaltschaft hatte Youssef zudem Internet-Surfing vorgeworfen. Er hätte nur mit ausdrücklicher Zustimmung seines Bewährungshelfers einen Computer und das Internet nutzen dürfen.

Der Amateur-Film „Unschuld der Muslime“, der den Propheten Mohammed beleidigt und Muslime verunglimpft, wurde im Sommer 2011 in der Nähe von Los Angeles gedreht. Im Internet  veröffentlichte Ausschnitte des Films lösten in diesem Sommer massive Proteste in der islamischen Welt aus. Bei Ausschreitungen in Libyen, Tunesien, Sudan und Pakistan wurden mehrere Menschen getötet.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
FBI Most Wanted Die meistgesuchten Verbrecher

Die amerikanische Bundespolizei FBI hat ihre Verbrecherliste Most Wanted auf den aktuellen Stand gebracht und der Öffentlichkeit präsentiert: Die Fotogalerie der zehn meistgesuchten Kriminellen soll helfen, die Täter endlich zu fassen. Mehr

20.05.2016, 12:04 Uhr | Gesellschaft
Costa Concordia Kapitän Schettino wieder vor Gericht

In Florenz hat der Berufungsprozess gegen den früheren Costa-Concordia-Kapitän begonnen. Schettino war im Februar 2015 in erster Instanz wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Die Richter legten ein Strafmaß von 16 Jahren und einem Monat Haft fest. Gegen das Urteil legten allerdings sowohl die Staatsanwaltschaft sowie die Verteidigung Berufung ein. Mehr

28.04.2016, 16:30 Uhr | Gesellschaft
Karneval der Kulturen Mindestens acht Frauen Opfer sexueller Übergriffe

Männergruppen sollen beim Karneval der Kulturen in Berlin mindestens acht Frauen sexuelle genötigt haben. Zu den mindestens vier Tatverdächtigen liegen der Polizei nun neue Details vor. Mehr

17.05.2016, 17:40 Uhr | Gesellschaft
Amerika Waldbrand vor Los Angeles

Waldbrände suchen derzeit die Hügellandschaft um die kalifornische Metropole Los Angeles heim. Zu Lande und aus der Luft versuchen die Feuerwehrleute das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Nach Angaben von lokalen Medien sind bereits rund 200 Hektar Land den Flammen zum Opfer gefallen. Mehr

24.05.2016, 08:54 Uhr | Gesellschaft
Prozess in Aachen Lebenslange Haft für Eltern wegen Mord nach Facebook-Kontakt

Mord aus falschem Verdacht: Eltern töten mit einem Bekannten einen Mann, der über Facebook Kontakt zu ihrer Tochter aufgenommen hat. Sie hielten ihn für einen Kinderschänder. Mehr Von Reiner Burger, Aachen

17.05.2016, 17:05 Uhr | Gesellschaft

Kein Rabatt für Erdogan

Von Nikolas Busse

Die EU ist zwar auf den türkischen Präsidenten angewiesen, ihre Verhandlungsposition hat sich aber verbessert. Es besteht kein Anlass, Erdogan nachzugeben, einem Mann der eine andere Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat hat als wir. Mehr 64