Home
http://www.faz.net/-gpf-747xp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Islamfeindliches Video Ein Jahr Haft für mutmaßlichen Produzenten

Der mutmaßliche Produzent des islamfeindlichen Videos ist von einem amerikanischen Gericht zu einem Jahr Haft verurteilt worden. Ihm wird vorgeworfen, gegen Bewährungsauflagen verstoßen zu haben.

© REUTERS Nakoula Basseley Nakoula wurde am 15. September von der Polizei in Los Angelese verhört

Der mutmaßliche Produzent des islamfeindlichen Films „Die Unschuld der Muslime“ ist nach Medienangaben wegen Verletzung von Bewährungsauflagen von einem Gericht in den Vereinigten Staaten zu einem Jahr Haft verurteilt worden. Wie die „Los Angeles Times“ am Mittwoch auf ihrer Internetseite berichtet, bekannte sich Mark Basseley Youssef, der zeitweise auch den Namen Nakoula benutzte, in vier Punkten schuldig. Im Gegenzug ließ die Anklage vier Anschuldigungen fallen.

Der 55 Jahre alte Mann war Ende September verhaftet worden. Ihm wurden acht Verstöße gegen seine Bewährungsauflagen vorgeworfen. Mitte Oktober hatte er die Vorwürfe zunächst abgestritten. Der amerikanische Staatsbürger ägyptischer Abstammung saß seither in Untersuchungshaft.

Alleged anti-Muslim filmmaker back in court, new name © AFP Vergrößern Diese Zeichnung zeigt den Angeklagten Nakoula im Gericht in Los Angeles am 27. September

Youssef war 2010 wegen Bankbetrugs auf Bewährung verurteilt worden. Zu den Auflagen gehörte, nur mit seinem echten Namen in Erscheinung zu treten und Bankkonten nur mit Kenntnis seines Bewährungshelfers zu unterhalten. Grund für die Beschränkungen war, dass er ungedeckte Schecks unter 14 verschiedenen Namen in Umlauf gebracht haben soll. Die Staatsanwaltschaft hatte Youssef zudem Internet-Surfing vorgeworfen. Er hätte nur mit ausdrücklicher Zustimmung seines Bewährungshelfers einen Computer und das Internet nutzen dürfen.

Der Amateur-Film „Unschuld der Muslime“, der den Propheten Mohammed beleidigt und Muslime verunglimpft, wurde im Sommer 2011 in der Nähe von Los Angeles gedreht. Im Internet  veröffentlichte Ausschnitte des Films lösten in diesem Sommer massive Proteste in der islamischen Welt aus. Bei Ausschreitungen in Libyen, Tunesien, Sudan und Pakistan wurden mehrere Menschen getötet.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umstrittenes Todesurteil Drahtzieher der Anschläge in Bombay 1993 hingerichtet

Der wegen der schwersten Anschlagsserie in der indischen Geschichte verurteilte Yakub Memon ist gehängt worden. Bis zuletzt hatte es Proteste gegen das Todesurteil gegeben. Mehr

30.07.2015, 08:37 Uhr | Politik
Los Angeles Dramatische Verfolgungsjagd wie in Hollywood

In der Nähe von Los Angeles haben sich die amerikanische Polizei und drei mutmaßliche Einbrecher eine wilde Verfolgungsjagd geliefert. Mehr

19.05.2015, 10:26 Uhr | Gesellschaft
Schmuggler verurteilt 1,3 Kilo Kokain im Magen: 45 Monate Haft

Weil er 1,3 Kilogramm Kokain im Bauch geschmuggelt hat, soll ein Mann für drei Jahre und neun Monate in Haft. So will es das Landgericht Frankfurt. Mehr

29.07.2015, 16:21 Uhr | Rhein-Main
Fall American Sniper Lebenslange Haft für US-Veteran

Ein Irakkriegsveteran der US-Armee ist wegen der Tötung des bekannten US-Scharfschützen Chris Kyle zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Kyle und sein Begleiter Chad Littlefield waren im Februar 2013 an einem Schießstand in Texas getötet worden. Offenbar litt der Verurteilte an einer posttraumatischen Störung. Kyles Buch "American Sniper" über seine Kriegserfahrungen war Vorlage für den gleichnamigen Film. Mehr

25.02.2015, 11:41 Uhr | Gesellschaft
Werbung Der absolute Minion-Wahnsinn

Die Minions grinsen auf Straßenbahnen, Keksen und Bananen. Mit einer gigantischen Marketingkampagne macht Universal einen Hype um die Figuren. Für manche ist das zu viel. Mehr Von Marco Fuchs

19.07.2015, 16:30 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 08.11.2012, 12:27 Uhr

Kein Abgrund von Landesverrat

Von Reinhard Müller

Die Veröffentlichung von Dokumenten des Verfassungsschutzes ist kein Landesverrat. Aber es gibt auch keine Verschwörung gegen Journalisten. Mehr 3 4