http://www.faz.net/-gpf-92aat

Anführer der Terrormiliz : IS veröffentlicht angebliche Audiobotschaft von Al-Bagdadi

  • Aktualisiert am

Tot oder lebendig? Eine undatierte Aufnahme des IS-Anführers Al-Bagdadi. Bild: dpa

Schon mehrfach ist der Tod des Islamistenführers Abu Bakr al-Bagdadi verkündet worden. Nun hat die Terrormiliz eine angebliche Audiobotschaft des obersten IS-Terroristen veröffentlicht. Von wann sie stammt ist noch unklar.

          Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat eine angebliche Audiobotschaft ihres Anführers Abu Bakr al-Bagdadi veröffentlicht, in der dieser zu einer Fortsetzung des Kampfes trotz militärischer Rückschläge aufrufen soll. „Dies wird die Kämpfer nicht vom Dschihad abhalten“, sagt ein Mann, bei dem es sich um den IS-Anführer handeln soll.

          Eine Medieneinheit der Islamisten hatte die 46 Minuten lange Audiobotschaft am Donnerstag im Internet veröffentlicht. Der Zeitpunkt der Aufnahme ist unklar, sie bezieht sich aber auch auf jüngste Ereignisse, wie etwa das umstrittene Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak.

          IS-Anführer Al-Bagdadi hatte sich das letzte Mal im Juni 2014 öffentlich gezeigt und seitdem mehrere Audiobotschaften an seine Anhänger gerichtet. Mehrfach gab es Berichte, nach denen Al-Bagdadi getötet worden sein soll. Erst im Juni gab es Berichte aus Russland, nach denen der Anführer der Dschihadisten bei einem russischen Luftschlag getötet worden sein könnte.

          Das amerikanische Verteidigungsministerium teilte mit, noch keine Kenntnis von einer Audiobotschaft zu haben. Die Terrormiliz steht in Syrien und im Irak militärisch stark unter Druck und hat dort den Großteil ihres Herrschaftsgebietes verloren.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Kurden erobern Raqqa

          Kampf gegen IS : Kurden erobern Raqqa

          Raqqa war die wichtigste Hochburg des „Islamischen Staats“ in Syrien. Nach monatelangen Kämpfen haben kurdische Einheiten nach eigenen Angaben die Dschihadisten aus der Stadt am Euphrat vertrieben.

          Per Bulldozer ins Massengrab Video-Seite öffnen

          Tote IS-Kämpfer : Per Bulldozer ins Massengrab

          Das sogenannte Kalifat der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat im Irak und in Syrien bröckelt immer weiter. Das Schicksal der getöteten Kämpfer sorgt bei den Menschen vor Ort nicht für Mitleid: Im irakischen Dhuluijah sind die Verstorbenen mit Bulldozern in Massengräbern am Stadtrand verscharrt worden, nachdem die Leichen offen herumgelegen hatten.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.