http://www.faz.net/-gpf-8ocx2

Ägypten : IS bezichtigt sich des Anschlags in Kairo

  • Aktualisiert am

Ein Opfer des Anschlags wird von Verwandten zu Grabe getragen. Bild: dpa

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ will für den Anschlag auf die Markuskathedrale in Kairo verantwortlich sein. Ein Anhänger des „Kalifats“ habe in der Kirche einen Sprengstoffgürtel gezündet.

          Die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu dem Anschlag auf die koptische Kathedrale in Kairo bekannt, bei der mindestens 25 Menschen getötet wurden. Die Gruppe teilte am Dienstag über die ihr nahestehende Nachrichtenagentur Amak mit, einer ihrer Kämpfer habe in der Kirche einen Sprengstoffgürtel gezündet. Es habe sich um einen Anhänger des „Kalifats“ gehandelt, hieß es in einer Mitteilung des IS im Internet. Jeder Ungläubige solle wissen, dass der Krieg fortgesetzt werde, hieß es weiter.

          Die meisten der Opfer des Anschlags auf die Markuskathedrale während einer Messe am Sonntag waren Frauen. Aus Sicherheitskreisen erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters, dass unter den Toten auch mindestens sechs Kinder sind. Ein etwa zwölf Kilogramm schwerer Sprengsatz sei in einem Seitentrakt explodiert, der Frauen vorbehalten sei. Verletzt wurden 49 Menschen. Orthodoxe Kopten sind die größte christliche Religionsgemeinschaft im Nahen Osten. Sie stellen etwa zehn Prozent der rund 90 Millionen Einwohner Ägyptens.

          In Ägypten kämpfen vor allem auf der Halbinsel Sinai radikale Islamisten gegen die Sicherheitskräfte. Sie haben aber auch in Kairo und anderen Städten Anschläge verübt. Erst am Freitag waren bei zwei Anschlägen insgesamt sechs Polizisten getötet worden. Die Extremisten sind mit der IS-Miliz verbündet.

          Quelle: Reuters/dpa

          Weitere Themen

          Machtkampf in der Ukraine Video-Seite öffnen

          Protestzug durch Kiew : Machtkampf in der Ukraine

          Saakaschwili beschuldigt den ukrainischen Präsidenten Poroschenko der Korruption. Poroschenko erklärt, Oppositionsführer Saakaschwili sei ein schlechter Gouverneur. Am Sonntag führte Saakaschwili einen Protestzug durch Kiew. Sein Ziel: den Präsidenten stürzen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trumps verbotene Wörter : Triggerwarnung für Republikaner

          Die amerikanische Regierung erklärt bestimmte Worte für unerwünscht, bestreitet aber, dass es sich um Zensur handelt. Tatsächlich dient die Anweisung vor allem dazu, rechtskonservative Abgeordnete zu besänftigen.

          GroKo-Verhandlungen : Union erhöht Druck auf SPD

          Die Sozialdemokraten sind weiter uneins hinsichtlich möglicher Gespräche über eine neue Regierungsbeteiligung. Auf eine Hängepartie wollen sich CDU-Politiker aber nicht einlassen.

          Lehrlinge : Ist die Berufsausbildung ein Auslaufmodell?

          In Deutschland gibt es weniger Ausbildungsplätze, aber auch weniger Bewerber. Und oft passen Stelle und Kandidat dann auch noch schlecht zusammen. Haben wir eine Azubi-Krise?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.