Home
http://www.faz.net/-gq5-6yfbz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Iran Ein leichtes Quiz für Ahmadineschad

Zum ersten Mal seit Gründung der Islamischen Republik hat das iranische Parlament einen Präsidenten vorgeladen: Präsident Ahmadineschad ging auf Kritik nicht ein und reagierte mit Arroganz.

© dpa Vergrößern Ahmadineschad im Teheraner Parlament: „Ich erwarte, dass mir das Parlament nun die Note 1 gibt.“

In einer weiteren Etappe des inneriranischen Machtkampfs hat Staatspräsident Mahmud Ahmadineschad das Parlament, in dem überwiegend Parteigänger von Revolutionsführer Ali Chamenei sitzen, weiter gegen sich aufgebracht. Erstmals seit der Gründung der Islamischen Republik 1979 hatte das Parlament einen Staatspräsidenten zur Befragung vorgeladen. Der selbstsicher auftretende Ahnmadineschad, der von acht Mitgliedern seines Kabinetts begleitet wurde, ging auf die gegen ihn gerichteten Fragen nicht ein. Er parierte sie mit einer Mischung aus populistischen Floskeln und Arroganz.

Rainer Hermann Folgen:  

Der Abgeordnete Ali Motahhari, ein Kritiker des Präsidenten, hatte zu Beginn der vom staatlichen Radio direkt übertragenen Sitzung zehn langatmige Fragen verlesen, zu denen Ahmadineschad Stellung nehmen sollte. Sie betrafen die Missachtung von Anordnungen Chameneis durch Ahmadineschad im April 2011, das Missmanagement von staatlichen Mitteln und die Verantwortung von Ahmadineschads Wirtschaftspolitik für die hohe Inflation. Ahmadineschad bestritt kategorisch, dass es ein Zerwürfnis zwischen Chamenei und ihm gebe und dass die Streichung von Subventionen einen Anstieg der Inflation hervorgerufen habe. Wahr sei vielmehr, dass seine Regierung den Stadtverwaltungen mehr Geld als die früheren Regierungen bereit gestellt habe.

Ahmadinejad appeared in parliament for questioning on political a Die Parlamentarier fanden Ahmadineschads Witze nicht witzig © dpa Bilderstrecke 

Die Befragung ist ein weiterer Rückschlag für Ahmadineschads Bestreben, seinen Vertrauten Esfandiar Rahim-Mashaei zu seinem Nachfolger aufzubauen. Chameneis Parteigänger machen Rahim-Mashaei für die zunehmend antiklerikale Haltung des Präsidenten verantwortlich. Gegenüber den Abgeordneten betonte Ahmadineschad, dass er die „Geschichte Irans“ unterstütze, sich also als Nationalist sehe, und sich dafür nicht schäme. Nicht gut kam bei den Abgeordneten an, dass er mit ihnen „Witze“ teilen wollte. Der Abgeordnete Mohammed Reza Chabbaz hielt ihm entgegen, der Präsident habe kein Recht, das Parlament zu verhöhnen.

Zum Schluss bescheinigte Ahmadineschad den Abgeordneten, dass „das Quiz nicht besonders schwierig“ gewesen sei. Hätten sie ihn vorher konsultiert, wären die Fragen besser aufgefallen. Daher sollten sie nun fair sein, und ihm die Bestnote von 20 Punkten geben. Der Abgeordnete Ghodratollah Ali Chani sagte, er hoffe, dass es nun zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen Ahmadineschad komme.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Machtkampf im Irak Malikis Entmachtung

Der Schiite Haidar al-Abadi soll im Irak eine Regierung bilden. Doch der bisherige Regierungschef Nuri al-Maliki wehrt sich mit Panzern gegen die wachsende Front seiner Gegner. Mehr

11.08.2014, 21:20 Uhr | Politik
Streit über Russland-Politik Putin spaltet die AfD

Mitten im Landtagswahlkampf attackiert der AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland führende Parteifreunde wegen ihrer Kritik an Russland und Putin. Der Ärger des früheren CDU-Politikers ist so groß, dass er fast seine Partei alleine gelassen hätte. Mehr

19.08.2014, 16:40 Uhr | Politik
Kommentar Irakische Schicksalsfrage

Das starrköpfige Festhalten Nuri al Malikis an der Macht hat den Irak wertvolle Monate gekostet. Sein Nachfolger muss nun versuchen, den Staat zusammenzuhalten. Mehr

16.08.2014, 11:57 Uhr | Politik

Waffen für die Infanterie des Westens

Von Berthold Kohler

Die Weitergabe von Kriegsgerät ist mit Risiken verbunden. Doch kann sich auch der schuldig machen, dem schon das zu schmutzig ist. Die Entscheidung der Bundesregierung ist richtig. Mehr 43 69