http://www.faz.net/-gpf-8z4jn

Nach vereiteltem Anschlag : Iran bietet Saudi-Arabien Hilfe an

  • Aktualisiert am

Ziel des vereitelten Anschlags: Muslimische Pilger bei ihrer Pilgerfahrt (Hadsch) an der Kaaba in Mekka, Saudi-Arabien. Bild: dpa

In letzter Minute haben Sicherheitskräfte in Saudi-Arabien einen Anschlag auf die Große Moschee in Mekka vereitelt. Nun äußert sich Erzrivale Iran – mit einem überraschenden Angebot.

          Iran hat das geplante Attentat auf die heiligste Stätte des Islam scharf verurteilt und dem Erzrivalen Saudi-Arabien im Kampf gegen den Terrorismus Hilfe angeboten. Ein Sprecher des Außenministeriums in Teheran sagte am Samstag, Iran sei jederzeit bereit, andere Länder im Kampf gegen „diese Kriminellen, die Hass und Ignoranz verbreiten“ zu unterstützen.

          Sicherheitskräfte in Saudi-Arabien hatten am Freitag nach eigenen Angaben in letzter Minute einen Anschlag gegen die Große Moschee in Mekka, die heiligste Stätte des Islam, vereitelt. Fünf Verdächtige, unter ihnen eine Frau, wurden in Mekka und Dschiddah festgenommen.

          „Dieser Anschlag hat erneut bewiesen, dass diese barbarischen Terroristen weder geografische Grenzen noch Nationalität und Religion kennen“, sagte der iranische Außenamtssprecher Bahram Ghassemi am Samstag.

          Daher fordere Teheran alle Staaten in der Region abermals auf, ihre Differenzen beiseite zu legen, um zusammen dieses „teuflische Phänomen“ zu bekämpfen. Iran sei jederzeit für solch eine Zusammenarbeit bereit, erklärte der Sprecher, auch wenn Iran und Saudi-Arabien im Januar 2016 ihre diplomatischen Beziehungen abgebrochen haben.

          Das sunnitische Saudi-Arabien und der schiitische Iran bezeichnen sich gegenseitig als Erzfeinde und kämpfen seit Jahren um die Vormachtstellung in der Region.

          Weitere Themen

          Dutzende Tote bei Anschlag in Iran

          Bei Militärparade : Dutzende Tote bei Anschlag in Iran

          Während einer Militärparade in Iran fallen plötzlich Schüsse. Panisch werfen sich Menschen zu Boden, suchen Deckung hinter Bäumen. Nun bekennt sich die Terrormiliz „Islamischer Staat“ zu dem wohl schwersten Anschlag in Iran seit Jahren.

          Merkel räumt eigene Fehler ein Video-Seite öffnen

          Fall Maaßen : Merkel räumt eigene Fehler ein

          „Ich habe zu wenig an das gedacht, was die Menschen zu Recht bewegt, wenn sie von einer Beförderung hören“, so die Bundeskanzlerin zur Causa Maaßen. Deshalb sei es sachgerecht, dass diese Entscheidung korrigiert wurde.

          Neue Vorwürfe gegen Kavanaugh Video-Seite öffnen

          Sexuelle Belästigung : Neue Vorwürfe gegen Kavanaugh

          Laut dem „New Yorker“ geht es bei den Vorwürfen um sexuelle Belästigung auf einer Party im Studienjahr 1983/84, als Trumps Richterkandidat Brett Kavanaugh neu an der Universität Yale gewesen sei.

          Topmeldungen

          Fall Maaßen : Merkel gesteht Fehler ein

          Die Bundeskanzlerin entschuldigt sich öffentlich für die Absicht der Groko, den bisherigen Verfassungsschutzchef zum Staatssekretär zu ernennen. Und fordert von der Koalition nun „volle Konzentration auf die Sacharbeit“.

          Umstrittene Justizreform : EU-Kommission verklagt Polen

          Die polnische Justizreform könnte europäisches Recht verletzen, fürchtet die Kommission. Sollte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das auch so sehen, müsste Warschau das Gesetz zur Zwangspensionierung oberster Richter ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.