http://www.faz.net/-gpf-11kl0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2009, 16:01 Uhr

Irak Ein Meilenstein zur Souveränität

Irakische Truppen haben am Neujahrstag die Kontrolle über die hermetisch abgeriegelte Grüne Zone in Bagdad übernommen. Die Wachablösung wird als Meilenstein auf dem Weg zur vollständigen Souveränität gewertet.

© dpa Fortan steht die Grüne Zone unter irakischem Kommando

Irakische Truppen haben am Neujahrstag die Kontrolle über die hermetisch abgeriegelte Grüne Zone in Bagdad übernommen. Sie lösten damit die amerikanischen Truppen ab. In der Grünen Zone befinden sich die amerikanische Botschaft, das irakische Parlament und mehrere Ministerien. Nach dem Einmarsch der internationalen Truppen unter Führung der Vereinigten Staaten 2003 hatten die Amerikaner die Grüne Zone errichtet und durch eine vier Meter hohe Mauer geschützt.

Die Wachablösung wird in Bagdad als Meilenstein auf dem Weg zur vollständigen Souveränität gewertet. Irakische Regierungsvertreter feierten den symbolträchtigen Schritt am Neujahrstag im Palast des früheren Diktators Saddam Hussein. Die Iraker übernahmen zudem die Kontrolle über den Flughafen von Basra.

Mehr zum Thema

Etwa sechs Jahre nach der amerikanisch geführten Invasion war mit Ablauf des Jahres das UN-Mandat ausgelaufen. Die weitere Stationierung von derzeit 140.000 amerikanischen Soldaten wurde inzwischen durch ein neues bilaterales Abkommen zwischen den Vereinigten Staaten und dem Irak ermöglicht. Es schränkt aber die Machtbefugnisse der Amerikaner ein und sieht ihren schrittweisen Abzug bis Ende 2011 vor.

Iraker übernehmen von den Amerikanern Grüne Zone in Bagdad © dpa Vergrößern Übergabe per Handschlag

Wenige Stunden vor Ablauf des UN-Mandates für die multinationale Truppe im Irak hatte die irakische Regierung auch noch zwei Stationierungsabkommen mit Großbritannien und Australien unterzeichnet, das die Einsatzbedingungen für die derzeit noch 4100 britischen Soldaten und die noch etwa 1000 Australier in den nächsten sieben Monaten festlegt. Alle britischen und australischen Truppen sollen bis Ende Juli 2009 das Land verlassen haben. Dann werden nur noch amerikanische Soldaten im Irak stationiert sein. Die Kontingente anderer Staaten verließen das Land wegen des Ablaufs des UN-Mandates schon vorher.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Parlament gestürmt Notstand in Bagdad ausgerufen

Eigentlich soll die irakische Regierung die IS-Terrormiliz bekämpfen. Doch ein heftiger Streit um Reformen blockiert die Politik. In Bagdad bricht Chaos aus, als Demonstranten das Parlament stürmen. Mehr

30.04.2016, 20:21 Uhr | Politik
Viele Opfer Aserbaidschan beklagt Tote im Konflikt mit Armenien

Bei den neuen Auseinandersetzungen zwischen Armenien und Aserbaidschan sind Erklärungen der beiden Länder zufolge dutzende Menschen getötet worden. Einige Soldaten wurden in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku beigesetzt. Mehr

04.04.2016, 07:48 Uhr | Politik
IS bekennt sich Zahlreiche Tote bei Anschlag nahe Bagdad

Die blutige Auseinandersetzung zwischen Sunniten und Schiiten fordert neue Opfer. Abermals wird im Irak eine Autobombe gezündet. In der Hauptstadt selbst dringen Demonstranten in das Parlament ein. Mehr

30.04.2016, 14:27 Uhr | Politik
Video Demonstration am Brenner

Am Brenner Pass haben sich hunderte Demonstranten versammelt, um gegen strenge Grenzkontrollen zu protestieren. Dabei kam es auch zu Rangeleien zwischen Protestierenden und österreichischen Sicherheitskräften. Österreich hatte am Wochenende angekündigt, bei den Grenzkontrollen künftig auch Soldaten einzusetzen, da die EU-Außengrenzen derzeit noch nicht effektiv geschützt sind. Mehr

04.04.2016, 16:21 Uhr | Politik
Bagdad Demonstranten ziehen sich aus irakischem Parlament zurück

Hunderte Anhänger des schiitischen Predigers Muqtada al Sadr haben nach der Stürmung des irakischen Parlaments das Gebäude wieder verlassen. Regierungschef al Abadi verbreitet Fotos der Zerstörungen. Mehr

01.05.2016, 10:58 Uhr | Politik

Die AfD ist zurück im 19. Jahrhundert

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Viele haben ein Problem mit der EU, wollen weniger Integration: Die AfD ist mit ihrem Willen auszutreten trotzdem in der Minderheit. Wie geschichtsvergessen kann man sein? Mehr 198 103