http://www.faz.net/-gpf-11kl0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2009, 16:01 Uhr

Irak Ein Meilenstein zur Souveränität

Irakische Truppen haben am Neujahrstag die Kontrolle über die hermetisch abgeriegelte Grüne Zone in Bagdad übernommen. Die Wachablösung wird als Meilenstein auf dem Weg zur vollständigen Souveränität gewertet.

© dpa Fortan steht die Grüne Zone unter irakischem Kommando

Irakische Truppen haben am Neujahrstag die Kontrolle über die hermetisch abgeriegelte Grüne Zone in Bagdad übernommen. Sie lösten damit die amerikanischen Truppen ab. In der Grünen Zone befinden sich die amerikanische Botschaft, das irakische Parlament und mehrere Ministerien. Nach dem Einmarsch der internationalen Truppen unter Führung der Vereinigten Staaten 2003 hatten die Amerikaner die Grüne Zone errichtet und durch eine vier Meter hohe Mauer geschützt.

Die Wachablösung wird in Bagdad als Meilenstein auf dem Weg zur vollständigen Souveränität gewertet. Irakische Regierungsvertreter feierten den symbolträchtigen Schritt am Neujahrstag im Palast des früheren Diktators Saddam Hussein. Die Iraker übernahmen zudem die Kontrolle über den Flughafen von Basra.

Mehr zum Thema

Etwa sechs Jahre nach der amerikanisch geführten Invasion war mit Ablauf des Jahres das UN-Mandat ausgelaufen. Die weitere Stationierung von derzeit 140.000 amerikanischen Soldaten wurde inzwischen durch ein neues bilaterales Abkommen zwischen den Vereinigten Staaten und dem Irak ermöglicht. Es schränkt aber die Machtbefugnisse der Amerikaner ein und sieht ihren schrittweisen Abzug bis Ende 2011 vor.

Iraker übernehmen von den Amerikanern Grüne Zone in Bagdad © dpa Vergrößern Übergabe per Handschlag

Wenige Stunden vor Ablauf des UN-Mandates für die multinationale Truppe im Irak hatte die irakische Regierung auch noch zwei Stationierungsabkommen mit Großbritannien und Australien unterzeichnet, das die Einsatzbedingungen für die derzeit noch 4100 britischen Soldaten und die noch etwa 1000 Australier in den nächsten sieben Monaten festlegt. Alle britischen und australischen Truppen sollen bis Ende Juli 2009 das Land verlassen haben. Dann werden nur noch amerikanische Soldaten im Irak stationiert sein. Die Kontingente anderer Staaten verließen das Land wegen des Ablaufs des UN-Mandates schon vorher.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abzug aus der Türkei? Von der Leyen will an Stationierung in Incirlik festhalten

Die Bundeswehr erwägt offenbar eine Verlegung der in Incirlik stationierten Flugzeuge. Eine Verlängerung des Einsatzes dort hält ein Teil der Regierung für ausgeschlossen. Die Verteidigungsministerin sieht das anders. Mehr

25.08.2016, 12:06 Uhr | Politik
Stadt unter Kontrolle Irakische Armee vertreibt den IS aus Al-Kajara

Elitetruppen der irakischen Armee haben die Terrormiliz IS aus Al-Kajara vertrieben. Die Stadt liegt 60 Kilometer von der IS-beherrschten Millionenstadt Mossul entfernt. Mehr

25.08.2016, 15:48 Uhr | Politik
Außenminister Waszczykowski Polen wirft Deutschland egoistische Außenpolitik vor

Flüchtlingsfrage, Ostsee-Pipeline, Haltung zu Russland: Polens Außenminister kritisiert Deutschlands Außenpolitik und wünscht sich kurz vor dem Eintreffen von Kanzlerin Merkel in Warschau mehr Rücksicht auf die Bündnispartner. Mehr

26.08.2016, 05:48 Uhr | Politik
Royaler Besuch Prinz William verzaubert Düsseldorf

Zur 70. Geburtstagsfeier des Landes Nordrhein-Westfalen ist einer der prominentesten Briten überhaupt gekommen: Prinz William. Zusammen mit der Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Hannelore Kraft, verlieh er der britischen Truppe ein Fahnenband zur Truppenfahne. Damit soll das Engagement der britischen Streitkräfte gewürdigt werden. Mehr

24.08.2016, 14:14 Uhr | Gesellschaft
Syrien Damaskus verurteilt türkische Offensive

Türkische Panzer sind im Kampf gegen den IS auf das nordsyrische Dorf Dscharablus vorgerückt. Die amerikanische Regierung bestätigt ihre Beteiligung. Die syrische Regierung verurteilt die Offensive scharf. Mehr

24.08.2016, 13:53 Uhr | Politik

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 252