http://www.faz.net/-gpf-11kl0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2009, 16:01 Uhr

Irak Ein Meilenstein zur Souveränität

Irakische Truppen haben am Neujahrstag die Kontrolle über die hermetisch abgeriegelte Grüne Zone in Bagdad übernommen. Die Wachablösung wird als Meilenstein auf dem Weg zur vollständigen Souveränität gewertet.

© dpa Fortan steht die Grüne Zone unter irakischem Kommando

Irakische Truppen haben am Neujahrstag die Kontrolle über die hermetisch abgeriegelte Grüne Zone in Bagdad übernommen. Sie lösten damit die amerikanischen Truppen ab. In der Grünen Zone befinden sich die amerikanische Botschaft, das irakische Parlament und mehrere Ministerien. Nach dem Einmarsch der internationalen Truppen unter Führung der Vereinigten Staaten 2003 hatten die Amerikaner die Grüne Zone errichtet und durch eine vier Meter hohe Mauer geschützt.

Die Wachablösung wird in Bagdad als Meilenstein auf dem Weg zur vollständigen Souveränität gewertet. Irakische Regierungsvertreter feierten den symbolträchtigen Schritt am Neujahrstag im Palast des früheren Diktators Saddam Hussein. Die Iraker übernahmen zudem die Kontrolle über den Flughafen von Basra.

Mehr zum Thema

Etwa sechs Jahre nach der amerikanisch geführten Invasion war mit Ablauf des Jahres das UN-Mandat ausgelaufen. Die weitere Stationierung von derzeit 140.000 amerikanischen Soldaten wurde inzwischen durch ein neues bilaterales Abkommen zwischen den Vereinigten Staaten und dem Irak ermöglicht. Es schränkt aber die Machtbefugnisse der Amerikaner ein und sieht ihren schrittweisen Abzug bis Ende 2011 vor.

Iraker übernehmen von den Amerikanern Grüne Zone in Bagdad © dpa Vergrößern Übergabe per Handschlag

Wenige Stunden vor Ablauf des UN-Mandates für die multinationale Truppe im Irak hatte die irakische Regierung auch noch zwei Stationierungsabkommen mit Großbritannien und Australien unterzeichnet, das die Einsatzbedingungen für die derzeit noch 4100 britischen Soldaten und die noch etwa 1000 Australier in den nächsten sieben Monaten festlegt. Alle britischen und australischen Truppen sollen bis Ende Juli 2009 das Land verlassen haben. Dann werden nur noch amerikanische Soldaten im Irak stationiert sein. Die Kontingente anderer Staaten verließen das Land wegen des Ablaufs des UN-Mandates schon vorher.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islamischer Staat Irakische Armee will Falludscha zurückerobern

Die irakischen Streitkräfte haben eine Offensive gegen den IS gestartet. Regierungschef al Abadi zeigt sich schon siegesgewiss. Washington sieht die Terrormiliz in der Defensive. Mehr

23.05.2016, 04:44 Uhr | Politik
Bagdad Tausende stürmen irakisches Regierungsviertel

Tausende Demonstranten haben das schwer gesicherte Regierungsviertel in der irakischen Hauptstadt Bagdad gestürmt. Ihr Unmut richtet sich gegen das Versagen der Regierung, wirksam gegen Korruption vorzugehen und Sicherheit in der Stadt zu garantieren. Mehr

21.05.2016, 10:49 Uhr | Politik
Kampf gegen IS Syrische Rebellen nähern sich Raqqa

Im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz IS in Syrien melden die Syrischen Demokratischen Kräfte erste Erfolge. Die Dominanz der Kurden in den Streitkräften könnten den Islamisten aber Kämpfer zutreiben. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Beirut

27.05.2016, 09:02 Uhr | Politik
Autobombe gezündet Dutzende Tote bei IS-Selbstmordanschlägen in Bagdad

Bei drei Selbstmordanschlägen sind in Bagdad Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Allein bei der Detonation einer Autobombe in einem schiitischen Viertel der irakischen Hauptstadt starben 55 Personen, erklärten Polizisten und Ärzte. Zwei weitere Sprengsätze detonierten später im Nordwesten Bagdads und an einer Schnellstraße im Westen der Metropole. Mehr

16.05.2016, 20:13 Uhr | Politik
Kampf gegen den Terror Doppel-Offensive gegen IS-Hochburgen

Nachdem die irakische Armee die vom Islamischen Staat gehaltene Stadt Falludscha angreift, sieht sich die Terrormiliz nun auch Angriffen in Raqqa ausgesetzt. An den Angriffen will sich auch Russland beteiligen. Mehr

25.05.2016, 09:18 Uhr | Politik

Keine Angst vor Moschee und Minarett

Von Jasper von Altenbockum

Die Auseinandersetzung mit einem autoritären Islam muss der freiheitliche Staat als Machtkampf begreifen, auch wenn ihm „kulturelle Diktatur“ vorgeworfen wird. Mehr 1 121