Home
http://www.faz.net/-gq5-745wk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Irak Dutzende Tote bei Selbstmordanschlag auf Militärbasis

 ·  Im Irak hat ein Selbstmordattentäter mit einer Autobombe mehr als 20 Personen getötet. Die meisten von ihnen waren Armee-Rekruten.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (1)

Bei einem Autobombenanschlag auf eine Militärbasis im Irak sind am Dienstag mindestens 25 Personen getötet und 30 weitere verletzt worden. Das Fahrzeug sei am Dienstagvormittag in der Stadt Tadschi explodiert. Der Anschlag wurde demnach 25 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bagdad verübt.

Ein Selbstmordattentäter raste mit seinem Auto auf der Militärbasis in eine Gruppe von Soldaten und zündete dann seinen Sprengsatz. Der Anschlag geschah, als an den Toren des Stützpunkts mögliche Rekruten anstanden, berichteten Ärzte und das irakische Innenministerium.  Bei den meisten Opfern handelte es sich demnach um Rekruten, die in Kleinbusse steigen wollten.

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Die irakische Armee ist wie andere Sicherheitskräfte des Landes regelmäßig Ziel von Attentaten. Meist stecken dahinter sunnitische Extremisten wie der irakische Al-Qaida-Ableger, der sich schon mehrfach zu Angriffen auf Rekrutierungszentren im Irak bekannt hatte. Die Anschläge zeigen die Probleme der irakischen Behörden auf, nach dem Abzug der internationalen Truppen die Sicherheit zu gewährleisten.

Quelle: FAZ.NET mit AFP/Reuters
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (1) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Weitere Empfehlungen
Nigeria Dutzende Tote bei Anschlag in Abuja

In einem Busbahnhof in der nigerianischen Hauptstadt Abuja sind mehrere Sprengsätze detoniert. Behörden berichten von Dutzenden Toten. Mehr

14.04.2014, 12:10 Uhr | Politik
Irak Aufständische setzen Staudamm als Waffe ein

Islamistische Rebellen haben einen irakischen Staudamm unter Kontrolle gebracht und Teile Falludschads überschwemmt. Damit soll der Vormarsch der Regierungstruppen gestoppt werden. Mehr

11.04.2014, 14:16 Uhr | Politik
Nigeria Weiterhin über 100 Mädchen in der Gewalt von Terroristen

Entgegen einer Ankündigung der Armee sind die meisten Mädchen doch nicht freigekommen. Nur etwa 20 konnten den Entführern entkommen. Mehr

18.04.2014, 04:56 Uhr | Politik

06.11.2012, 14:03 Uhr

Weitersagen
 

Algerischer Verdruss

Von Christoph Ehrhardt

Die Hoffnung auf Reformen in Algerien ist nach dem abermaligen Wahlsieg Bouteflikas zerronnen. Bald dürften wieder Machtkämpfe in der Führung ausbrechen, um einen Nachfolger für den gebrechlichen Präsidenten zu bestimmen. Mehr 3 4