http://www.faz.net/-gpf-7yb0j

Interview : „Die französischen Sicherheitsbehörden waren alarmiert“

  • Aktualisiert am

Asiem El Difraoui beschäftigt sich seit Jahren mit der Propaganda der Dschihadisten Bild: Picture-Alliance

Asiem el Difraoui beschäftigt sich seit Jahren mit der französischen Dschihadisten-Szene. In den vergangenen Monaten hat der Wissenschaftler eine zunehmende Radikalisierung beobachtet. Ein Gespräch über die Ursachen des islamistischen Terrors.

          Herr Difraoiu, hat sich ein Anschlag wie dieser abgezeichnet?

          Die französischen Sicherheitsbehörden sind schon länger alarmiert. Angesichts konkreter Drohungen der Terrorgruppe Islamischer Staat, und dem Aufruf vom September, überall Anschläge zu verüben, war den Behörden klar, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass sie nicht verschont bleiben.

          Wie haben die Behörden darauf reagiert?

          In den vergangenen Monaten wurden ständig Zellen ausgehoben und Verdächtige festgenommen. Die Franzosen unternehmen seit fünf, sechs Monaten ganz andere Anstrengungen in der Bekämpfung des islamistischen Terrorismus. Zum ersten Mal gehört auch Prävention zu den Instrumenten. In Frankreich hat die Debatte darüber erst viel später begonnen als in Deutschland, die Behörden waren ja auch erfolgreich und haben viel Erfahrung. Die ersten dschihadistischen Anschläge im Westen überhaupt - abgesehen von dem Angriff auf das World Trade Center von 1993 - wurden in Frankreich verübt. Auch schon von Einzelkämpfern und Kleingruppen: Zum Beispiel 1995 die Anschlagserie auf Nahverkehrszüge  im Herzen von Paris  durch algerische Dschihadisten. Die Familie von Khaled Kelkal, einem der Terroristen, lebte in einem Vorort von Lyon. Damals wurde massiv in Repression und in den Sicherheitsapparat investiert. Und das ging ja auch lange Zeit gut. Inzwischen ist den Behörden aber bewusst, dass das Anti-Terror-Gesetze sowie das Repressions- und Geheimdienstinstrumentarium nicht ausreichen.

          Hängt das mit dem Konflikt in Syrien zusammen?

          Ja natürlich hängt das mit der massiven Auswanderung französischer Extremisten nach Syrien zusammen. Die Gefährdung durch die Rückkehrer steht hier ganz oben auf der Agenda. Es werden Pässe konfisziert, es wird versucht, Leute zurückzuholen. Aber wie filtert man die Rückkehrer, werden überhaupt alle erfasst, reisen sie über Drittländer ein? Das bereitet den Behörden in Frankreich große Sorgen, und sie unternehmen auch alles, was in ihrer Macht steht, aber sie wissen, dass sie nur beschränkte Möglichkeiten haben. Und gegen Angriffe von Einzeltätern oder Kommandoaktionen kleiner Gruppen, die ihre Ziele selbst auswählen, kann man sich kaum schützen. Es hat zuletzt auch einige Pannen gegeben - aber die Behörden stecken viel Energie in dieses Thema.

          Wie sieht die französische Dschihadistenszene aus?

          Es ist eine eklektische Szene - viele extremistische Biotope und Einzelpersonen im ganzen Land haben sich stark über die sozialen Netze im Internet und den Syrien-Konflikt geformt und verknüpft. Der Informationsfluss ist sehr schnell. Als Mohamed Merah 2012 sein Unwesen trieb, hatte er schnell 10.000 bis 12.000 Likes aus Facebook. Erstaunlicherweise gibt es Brennpunkte nicht nur an den erwartbaren Orten, sondern auch in der Provinz. Es gibt eine Kleinstadt namens Lunel in der Nähe von Montpellier, aus der schon fünf Personen in Syrien umgekommen sind.

          Der Dschihadismusexperte Dr. Asiem el Difraoui forscht an der französischen Eliteuniversität Institut d’études politiques de Paris (“Sciences Po“) über Radikalisierung und Prävention. Der in Offenbach geborene Deutsch-Ägypter arbeitet einer Aufklärungskampagne der französischen Regierung mit.

          Das Gespräch mit Difraoui führte Christoph Ehrhardt.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Die von der FDP sind Spalter Video-Seite öffnen

          Gerd Müller : Die von der FDP sind Spalter

          Auch CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt äußern sich am Montag in Berlin enttäuscht über das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen.

          Der verschlungene Weg zu Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Wie geht es jetzt weiter? : Der verschlungene Weg zu Neuwahlen

          Steinmeier kündigt Gespräche mit allen Parteien an und fordert mehr Verantwortung. Doch Neuwahlen sind nicht mehr auszuschließen. Reinhard Müller, F.A.Z.-Ressortleiter für Staat und Recht, erklärt, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.