http://www.faz.net/-gpf-whmd

Internet : Türkei sperrt „YouTube“-Zugang

  • Aktualisiert am

Schon einmal war in der Türkei der Zugang zu „YouTube” gesperrt worden Bild: AFP

Es ist schon das zweite Mal, dass die türkische Regierung gegen das Internet-Videoportal „YouTube“ vorgeht: Der Zugang zur Seite wurde nun landesweit gesperrt, weil der Staatsgründer Atatürk in einem Videoclip als „türkischer Affe“ bezeichnet worden sein soll.

          Weil der türkische Staatsgründer Atatürk in einem Videoclip bei „YouTube“ beleidigt worden sein soll, haben die türkischen Behörden landesweit den Zugang zu dem Internet-Videoportal gesperrt. Statt der „YouTube“-Internetseite erschien am Montagvormittag auf türkischen Computern der Hinweis, dass der Zugang zu dem Video-Portal aufgrund einer Entscheidung eines Gerichts Ankara gesperrt worden sei.

          Die Zeitung „Milliyet“ berichtete, in dem beanstandeten Clip sei Atatürk als „türkischer Affe“ bezeichnet worden. Die Beleidigung des Staatsgründers ist in der Türkei gesetzlich verboten. Wie lange die Sperrung dauern sollte, war zunächst nicht bekannt.

          Schon im März vergangenen Jahres hatte die Türkei den Zugang zu „YouTube“ wegen eines Atatürk-kritischen Clips einige Tage lang gesperrt. Damals war Atatürk als Homosexueller bezeichnet worden. Der Zugang wurde wieder freigegeben, nachdem der Beitrag von der „YouTube“-Website gelöscht wurde.

          Weitere Themen

          Merkel will illegale Einwanderung verhindern Video-Seite öffnen

          Bekämpfung von Fluchtursachen : Merkel will illegale Einwanderung verhindern

          Die Kanzlerin sagt aus Anlass des Besuches vom UN-Flüchtlingskommissar, sie wolle Flüchtlinge auf legalem Wege aufnehmen und illegale Einwanderung verhindern. Deutschland werde in dem laufenden Resettlement-Programm 10.000 Flüchtlinge aufnehmen, die vom UNHCR ausgewählt wurden.

          Geldstrafe für antisemitischen Mops

          Nach Youtube-Video : Geldstrafe für antisemitischen Mops

          Weil er seinem Mops unter anderem den Hitlergruß beigebracht und dies auf Youtube veröffentlicht hat, wurde ein 29 Jahre alter Schotte zu einer Geldstrafe verurteilt. Seine Videos seien antisemitisch und rassistisch, hieß es zur Begründung.

          Grönland vor Machtwechsel Video-Seite öffnen

          Debatte um Unabhängigkeit : Grönland vor Machtwechsel

          Seit 2009 ist das dänische Arktisgebiet weitgehend selbständig, doch Kopenhagen kontrolliert noch die Außen- und Verteidigungspolitik. Aaja Chemnitz Larsen möchte das ändern und könnte damit mit der politischen Tradition ihres Landes brechen.

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Autismus der 68er

          „Hart aber Fair“ will die 68er erklären und lädt Rainer Langhans ein. Die Ansichten des APO-Veterans sind teilweise peinlich – aber hilfreich, um die 68er besser zu verstehen.
          Will der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu bei der Gedenkfeier zum 25. Jahrestag des Brandanschlags von Solingen lediglich Wahlkampf betreiben?

          Solingen-Gedenken : FDP warnt vor Türkei-Wahlkampf

          Der türkische Außenminister will auf einer Gedenkfeier in Solingen sprechen. Die FDP warnt vor einem Wahlkampfauftritt, auch die CDU fordert ein Verbot. Außenminister Maas sieht es völlig anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.