http://www.faz.net/-gpf-86er6

Internationale Umfrage : Misstrauen gegenüber Putin in vielen Ländern groß

„The Face of War“ nennt die ukrainische Künstlerin Daria Marchenko ihr Mosaik aus Munitionshülsen. Bild: dpa

Das Ansehen Wladimir Putins ist in vielen Ländern drastisch gesunken. In Russland selbst genießt der Präsident laut einer internationalen Umfrage aber überwältigende Zustimmung.

          Während der russische Präsident Wladimir Putin im eigenen Land nach wie vor große Popularität genießt, ist sein Ansehen in vielen Ländern der Welt zum Teil drastisch gesunken. In einer Umfrage des renommierten amerikanischen Instituts Pew Research Center äußerten 58 Prozent der Befragten in 39 Ländern, sie hätten kein Vertrauen zu Putin, in der Weltpolitik das Richtige zu tun. Besonders groß ist das Misstrauen in Spanien (92 Prozent), in Polen (87) und in Frankreich (85); in Deutschland haben 76 Prozent kein Vertrauen, aber immerhin 23 Prozent vertrauen dem weltpolitischen Handeln Putins. Große Zustimmung gab es in Vietnam (70) und in China (54). Ausgeprägt ist das Misstrauen im Mittleren Osten, in Südamerika und in den meisten asiatischen Ländern. In Afrika fiel das Ergebnis gemischt aus.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          In Russland ist die Zustimmung zur Außenpolitik Putins mit 88 Prozent überwältigend; dagegen ist das Vertrauen zum amerikanischen Präsidenten Barack Obama, was sein weltpolitisches Handeln angeht, mit elf Prozent äußerst niedrig – so niedrig wie zu Zeiten Präsident George W. Bushs. Mit Ausnahme des Mittleren Ostens äußerten sich Mehrheiten in allen anderen Weltregionen positiv über Obama. In Amerika wiederum haben 21 Prozent der Befragten ein günstiges Bild von Putin. Die gegenseitige Einschätzung spiegelt die allgemeine Abkühlung im Verhältnis beider Länder wegen der Ukraine-Krise und des russischen Vorgehens in diesem Land wider.

          Als Folge davon hat sich auch das allgemeine Bild Russlands in der Welt stark eingetrübt, besonders in den zum Westen zählenden Ländern, in denen große Mehrheiten eine negative Meinung von Russland haben. Das gilt etwa für Polen (80 Prozent), Deutschland (70) oder Japan (73). Ein gutes Viertel der Befragten (27 Prozent) äußerte sich in Deutschland positiv über Russland. Eine günstige Meinung haben große oder relative Mehrheiten in Vietnam, China, Südkorea und Indien. Wie schon bei der Einschätzung Putins fallen die Ergebnisse in Afrika wenig eindeutig aus. Eindeutig und besonders negativ ist dagegen das Meinungsbild in Jordanien, wo man Russland die Unterstützung des syrischen Regimes übel nimmt und eine Mitschuld an der Flüchtlingskrise gibt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ein Weltfußballer als Präsident Video-Seite öffnen

          George Weah : Ein Weltfußballer als Präsident

          Er wuchs in einem Armenviertel auf, wurde als „King George“ zum Fußballstar und jetzt ist er Präsident von Liberia: George Weah. Der 51-Jährige hat sich für seine Amtszeit viel vorgenommen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Schweigeminute am Mittag : Schule in Lünen öffnet nach Bluttat wieder

          Nach der Bluttat wird in der Schule in Lünen der Unterricht nach Plan wieder aufgenommen. Eine Schweigeminute am Mittwochmittag unterbricht die tägliche Routine. Der 15-jährige mutmaßliche Täter soll dem Haftrichter vorgeführt werden.
          Besser, aber nicht gut genug: Luftqualität in Stuttgart

          Schadstoffbelastung : Die Stadtluft wird ein bisschen besser

          Im Kampf gegen Schadstoffbelastung der Luft fordern Umweltschützer Fahrverbote. In Stuttgart und anderen Städten wurde 2017 aber weniger Stickstoffdioxid gemessen. Die Autoindustrie sieht sich bestätigt.

          Türkische Offensive : Tausende Menschen auf der Flucht

          Humanitäre Organisationen sorgen sich angesichts der türkischen Offensive um Hunderttausende Menschen in den Kurdengebieten. Die Linkspartei fordert den Abzug deutscher Truppen aus dem Stützpunkt in Konya.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.