http://www.faz.net/-gpf-75311
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.12.2012, 09:29 Uhr

Internationale Konferenz zur Atomsicherheit Minister und Experten beraten über Lehren aus Fukushima

Seit Samstag findet in Japan die internationale Konferenz zur Atomsicherheit statt. Durch den Erfahrungs- und Wissensaustausch sollen Unglücke wie in Fukushima vermieden werden. In Tokio fanden derweil Demonstrationen gegen die Atomenergie statt.

© dpa Kurz vor den Wahlen wird in Tokio gegen Atomenergie protestiert.

In Japan haben sich Minister und Experten aus aller Welt nahe des Atomkraftwerks von Fukushima versammelt, um über Lehren aus der Katastrophe zu beraten. „Das Ziel ist es, die Sicherheit der Atomanlagen zu verstärken, indem wir unsere Erfahrungen und unser Wissen teilen“, sagte Japans Außenminister Koichiro Gemba am Samstag in seiner Rede zur Eröffnung der internationalen Konferenz zur Atomsicherheit. Gemba betonte die Notwendigkeit, aus dem Unglück vom 11. März 2011 zu lernen und die internationale Kooperation zu verstärken.

„Ein Jahr und neun Monate sind seit dem Unglück vergangen. Es gibt noch viele Menschen, die darunter leiden, dass sie fliehen mussten, die in Angst leben“, sagte der Minister. Er betonte, er sei in der Region geboren, habe dort seinen Wahlkreis und verstehe daher das Leiden der Bewohner. Eine Katastrophe wie in Fukushima dürfe sich nirgends wiederholen, sagte Gemba.

Demonstrationen vor der Unterhauswahl

Sollte sich dennoch einmal wieder ein derartiges Unglück ereignen, müsse es möglich sein, mit internationaler Hilfe rasch zu reagieren. Der Direktor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, sagte, die Bewältigung des Unglücks von Fukushima sei weiter die Priorität seiner Organisation.

Am 11. März 2011 waren in dem an der japanischen Ostküste gelegenen Atomkraftwerk Fukushima infolge eines heftigen Erdbebens und eines riesigen Tsunamis die Kühlsysteme ausgefallen. In mehreren Reaktoren kam es daraufhin zu einer Kernschmelze. Große Mengen Radioaktivität wurden freigesetzt. 160.000 Anwohner mussten aus dem Umland in Sicherheit gebracht werden. In Folge der Katastrophe beschloss die japanische Regierung einen schrittweisen Atomausstieg bis 2040.

In Japan wird am Sonntag das Unterhaus des nationalen Parlaments gewählt. Auch hier könnte es neben der wirtschaftlichen Unsicherheit in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt um die Atompolitik gehen. In Tokio demonstrierten daher am Samstag zahlreiche Japaner gegen Atomenergie. 

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Japan vermeidet die Rezession

Japans Wirtschaft wächst im ersten Quartal um überraschend starke 0,4 Prozent. Doch die schwachen Investitionen zeigen, dass die Abenomics immer noch nicht durchgreifend ziehen. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

18.05.2016, 07:44 Uhr | Wirtschaft
Japan Drohnen-Ballett am Mt. Fuji

Vor dem rund 3770 Meter hohen Vulkan Fuji südwestlich von Tokio wurde kürzlich ein sogenannte Drohnen-Ballett aufgeführt. Dabei malten zwanzig Drohnen beeindruckende Lichtkunst an den japanischen Nachthimmel. Bei der Performance wurde dazu live Musik auf traditionellen japanischen Instrumenten gespielt. Mehr

12.05.2016, 14:46 Uhr | Gesellschaft
Japanische Automobilindustrie Nissan will bei Mitsubishi Motors einsteigen

Mitsubishi Motors steht unter Druck: Erst pfuschte man bei den Verbrauchswerten für Autos, nun will Konkurrent Nissan Motors einsteigen. Doch der vermeintliche Retter verfolgt klare Eigeninteressen. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

12.05.2016, 05:46 Uhr | Wirtschaft
Fernsehtrailer Tschernobyl, Fukushima - Leben im Risikogebiet

Tschernobyl, Fukushima - Leben im Risikogebiet läuft am Dienstag, den 26.04., um 2.15 Uhr auf Arte. Mehr

26.04.2016, 19:16 Uhr | Feuilleton
Japan Wenn der Negativzins die Erdbebenhilfe finanziert

Japans Regierung will Milliarden ausgeben, um den Wiederaufbau auf Kyushu zu finanzieren. Bezahlt werden soll das ohne neue Schulden. Dafür macht die Regierung eine Milchmädchenrechnung auf. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

13.05.2016, 05:07 Uhr | Wirtschaft

Kein Rabatt für Erdogan

Von Nikolas Busse

Die EU ist zwar auf den türkischen Präsidenten angewiesen, ihre Verhandlungsposition hat sich aber verbessert. Es besteht kein Anlass, Erdogan nachzugeben, einem Mann der eine andere Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat hat als wir. Mehr 64