http://www.faz.net/-gpf-75311
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.12.2012, 09:29 Uhr

Internationale Konferenz zur Atomsicherheit Minister und Experten beraten über Lehren aus Fukushima

Seit Samstag findet in Japan die internationale Konferenz zur Atomsicherheit statt. Durch den Erfahrungs- und Wissensaustausch sollen Unglücke wie in Fukushima vermieden werden. In Tokio fanden derweil Demonstrationen gegen die Atomenergie statt.

© dpa Kurz vor den Wahlen wird in Tokio gegen Atomenergie protestiert.

In Japan haben sich Minister und Experten aus aller Welt nahe des Atomkraftwerks von Fukushima versammelt, um über Lehren aus der Katastrophe zu beraten. „Das Ziel ist es, die Sicherheit der Atomanlagen zu verstärken, indem wir unsere Erfahrungen und unser Wissen teilen“, sagte Japans Außenminister Koichiro Gemba am Samstag in seiner Rede zur Eröffnung der internationalen Konferenz zur Atomsicherheit. Gemba betonte die Notwendigkeit, aus dem Unglück vom 11. März 2011 zu lernen und die internationale Kooperation zu verstärken.

„Ein Jahr und neun Monate sind seit dem Unglück vergangen. Es gibt noch viele Menschen, die darunter leiden, dass sie fliehen mussten, die in Angst leben“, sagte der Minister. Er betonte, er sei in der Region geboren, habe dort seinen Wahlkreis und verstehe daher das Leiden der Bewohner. Eine Katastrophe wie in Fukushima dürfe sich nirgends wiederholen, sagte Gemba.

Demonstrationen vor der Unterhauswahl

Sollte sich dennoch einmal wieder ein derartiges Unglück ereignen, müsse es möglich sein, mit internationaler Hilfe rasch zu reagieren. Der Direktor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, sagte, die Bewältigung des Unglücks von Fukushima sei weiter die Priorität seiner Organisation.

Am 11. März 2011 waren in dem an der japanischen Ostküste gelegenen Atomkraftwerk Fukushima infolge eines heftigen Erdbebens und eines riesigen Tsunamis die Kühlsysteme ausgefallen. In mehreren Reaktoren kam es daraufhin zu einer Kernschmelze. Große Mengen Radioaktivität wurden freigesetzt. 160.000 Anwohner mussten aus dem Umland in Sicherheit gebracht werden. In Folge der Katastrophe beschloss die japanische Regierung einen schrittweisen Atomausstieg bis 2040.

In Japan wird am Sonntag das Unterhaus des nationalen Parlaments gewählt. Auch hier könnte es neben der wirtschaftlichen Unsicherheit in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt um die Atompolitik gehen. In Tokio demonstrierten daher am Samstag zahlreiche Japaner gegen Atomenergie. 

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mayers Weltwirtschaft Die Mär von Chinas Abstieg

Mit schöner Regelmäßigkeit reden vermeintliche Experten ein Ende des chinesischen Aufschwungs herbei. Sie liegen falsch. Mehr

18.06.2016, 17:26 Uhr | Wirtschaft
Verpflichtet zum Schweigen Protest gegen Bilderberg-Konferenz

Gegen die Bilderberg-Konferenz in Dresden sind rund 20 Kundgebungen und Demonstrationen angemeldet. Unter den Gästen des streng geheimen Treffens sind auch mindestens drei deutsche Minister. Mehr

09.06.2016, 16:37 Uhr | Politik
Aktienmärkte Brexit breitet sich in Asien aus

Tokio wird noch mehr Geld in den Markt drücken. Die Angst vor Kapitalflucht steigt, die Kurse fallen. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

27.06.2016, 06:51 Uhr | Finanzen
Waffentest Nordkorea soll abermals Raketen getestet haben

Ungeachtet scharfer internationaler Kritik hat Nordkorea nach Angaben seines südlichen Nachbarn und Amerika zum wiederholten Male Mittelstreckenraketen getestet. In Japan bezogen Einheiten von Patriot-Flugabwehrraketen Stellung. Nach Erkenntnissen des amerikanischen Verteidigungsministeriums stürzten zwei Geschosse ins Japanische Meer. Mehr

22.06.2016, 14:53 Uhr | Politik
Umgang mit Populismus Von den Tories lernen

Der populistische Spuk hat in Großbritannien seinen Schrecken verloren. Die Conservative Party hat Antworten auf den Angriff der Anti-Establishment-Kräfte gefunden - das Referendum ist nur eine davon. Mehr Von Jochen Buchsteiner

19.06.2016, 08:36 Uhr | Politik

Das ist keine Volksherrschaft

Von Reinhard Müller

Wenn Volksgesetzgebung, dann in klar geregelten Bahnen. Nicht nach Lust und Laune. Mehr 74 45