http://www.faz.net/-gpf-76c7u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.02.2013, 12:52 Uhr

Inselstreit mit China Abe kritisiert Pekings „Provokationen“

Im Konflikt um eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer fordert Japans Ministerpräsident Shinzo Abe die Führung in Peking dazu auf, eine „unnötige Eskalation“ zu vermeiden. Chinesische Militärschiffe hatten die japanische Küstenwache „ins Zielradar“ genommen.

von , Tokio
© AP Japans Ministerpräsident Shinzo Abe spricht zu Mitgliedern der japanischen Küstenwache in Okinawa (am 2. Februar)

Im Der Konflikt zwischen Japan und China um eine Gruppe unbewohnter Felseninseln im Ostchinesischen Meer hat eine neue Stufe der Eskalation erreicht. Die Regierung in Tokio kritisierte am Mittwoch in ungewöhnlich scharfer Form den Einsatz eines Feuerleitradars gegen ein japanisches Küstenwachschiff durch ein chinesisches Kriegsschiff.

Carsten Germis Folgen:

„Das war ein einseitiges, provokatives Vorgehen, und es ist äußerst bedauerlich“, sagte Ministerpräsident Shinzo Abe. Japanische Medien hatten in den Morgenzeitungen umfangreich über eine Mitteilung des japanischen Verteidigungsministeriums vom Vortag berichtet, wonach ein chinesisches Kriegsschiff bereits am 31. Januar nahe der umstrittenen Inselgruppe das japanische Schiff ins Visier genommen hat.

Der Einsatz des Feuerleitradars durch die Chinesen sei gefährlich und hätte zu einem Zwischenfall führen können, sagte Abe weiter. „Ich fordere von China energisch Zurückhaltung, damit die Lage nicht unnötig eskaliert“, erklärte er. Beide Länder sollten trotz des Konflikts um die Inseln zum Prinzip einer „strategischen Beziehung von gegenseitigem Nutzen“ zurückkehren. Wie es Tokio weiter hieß, bemühten sich die Japaner darum, auch die verbündeten Amerikaner aktiver in den Streit um die Inseln einschalten.

© reuters, Reuters Inselstreit: China nimmt japanisches Schiff ins Visier

Sowohl Japan als auch China erheben Anspruch auf die umstrittene Inselgruppe, die in Japan Senkaku und in China Diaoyu genannt wird. Faktisch stehen die Inseln unter japanischer Verwaltung. Deswegen gibt es nach Lesart der japanischen Regierung auch keinen Territorialkonflikt, denn die Inseln seien fester Bestandteil japanischen Territoriums.

Die Gegend gilt als fischreich, außerdem werden im Meeresboden Rohstoffe vermutet. Im September 2012 hatte Japans Kauf einiger der Inseln von ihren privaten japanischen Eigentümern massive Proteste in China ausgelöst. Die chinesische Küstenwache zeigt seitdem zudem eine massive Präsenz in den Gewässern um die Inseln, die auch von Taiwan beansprucht werden.

Mehr zum Thema

Quelle: KOR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Olympia in Tokio 1964 der Shinkansen, 2020 der Wasserstoff

Für die Olympischen Spiele in Tokio in vier Jahren achtet Japan sehr auf die Kosten. Für die Entwicklung des Brennstoffautos werden aber keine Mühen gescheut. Wie passt das zusammen? Mehr Von Patrick Welter, Tokio

27.08.2016, 12:12 Uhr | Wirtschaft
Persischer Golf Boot kommt amerikanischem Kriegsschiff zu nahe

Im Persischen Golf sind sich ein Schif der amerikanischen Marine und vier Boote von Iran sehr nahe gekommen. Darauf hat die Besatzung des amerikanischen Kriegsschiffes mit Warnschüssen auf die iranischen Schnellboote reagiert. Mehr

26.08.2016, 08:05 Uhr | Politik
Allein auf Südseeinsel Nachricht im Sand rettet gestrandete Seeleute

Sie hatten dank dreier Buchstaben mehr Glück als Robinson Crusoe oder Tom Hanks in dem Film Cast away. Schon nach wenigen Tagen wurden zwei Seeleute gerettet, die auf einer einsamen Südseeinsel gestrandet waren. Mehr

27.08.2016, 16:10 Uhr | Gesellschaft
Nach Unglück in Italien Renzi verspricht Wiederaufbau Erdbebengebiet

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi hat versprochen, die bei dem jüngsten Erdbeben zerstörten Orte in Mittelitalien wieder aufzubauen. Zugleich sei es wichtig, die Maßnahmen zum Schutz vor Erdbeben in Italien zu verbessern. Künftig müsse man sich mehr auf vorbeugende Schritte konzentrieren. Mehr

26.08.2016, 13:24 Uhr | Gesellschaft
Vor G20-Gipfel in China Hotels dürfen keine Menschen aus Terrorstaaten beherbergen

Nächste Woche reisen die Kanzlerin und Barack Obama zum Treffen der G20-Staaten nach Südchina. Die Angst vor Anschlägen ist so groß, dass die chinesische Polizei zu drastischen Maßnahmen greift. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

26.08.2016, 07:23 Uhr | Wirtschaft

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 796