Home
http://www.faz.net/-gq5-76c7u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Inselstreit mit China Abe kritisiert Pekings „Provokationen“

Im Konflikt um eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer fordert Japans Ministerpräsident Shinzo Abe die Führung in Peking dazu auf, eine „unnötige Eskalation“ zu vermeiden. Chinesische Militärschiffe hatten die japanische Küstenwache „ins Zielradar“ genommen.

© AP Vergrößern Japans Ministerpräsident Shinzo Abe spricht zu Mitgliedern der japanischen Küstenwache in Okinawa (am 2. Februar)

Im Der Konflikt zwischen Japan und China um eine Gruppe unbewohnter Felseninseln im Ostchinesischen Meer hat eine neue Stufe der Eskalation erreicht. Die Regierung in Tokio kritisierte am Mittwoch in ungewöhnlich scharfer Form den Einsatz eines Feuerleitradars gegen ein japanisches Küstenwachschiff durch ein chinesisches Kriegsschiff.

Carsten Germis Folgen:  

„Das war ein einseitiges, provokatives Vorgehen, und es ist äußerst bedauerlich“, sagte Ministerpräsident Shinzo Abe. Japanische Medien hatten in den Morgenzeitungen umfangreich über eine Mitteilung des japanischen Verteidigungsministeriums vom Vortag berichtet, wonach ein chinesisches Kriegsschiff bereits am 31. Januar nahe der umstrittenen Inselgruppe das japanische Schiff ins Visier genommen hat.

Der Einsatz des Feuerleitradars durch die Chinesen sei gefährlich und hätte zu einem Zwischenfall führen können, sagte Abe weiter. „Ich fordere von China energisch Zurückhaltung, damit die Lage nicht unnötig eskaliert“, erklärte er. Beide Länder sollten trotz des Konflikts um die Inseln zum Prinzip einer „strategischen Beziehung von gegenseitigem Nutzen“ zurückkehren. Wie es Tokio weiter hieß, bemühten sich die Japaner darum, auch die verbündeten Amerikaner aktiver in den Streit um die Inseln einschalten.

Militärischer Vorfall im Konflikt um Inselgruppe Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters, Reuters Vergrößern Inselstreit: China nimmt japanisches Schiff ins Visier

Sowohl Japan als auch China erheben Anspruch auf die umstrittene Inselgruppe, die in Japan Senkaku und in China Diaoyu genannt wird. Faktisch stehen die Inseln unter japanischer Verwaltung. Deswegen gibt es nach Lesart der japanischen Regierung auch keinen Territorialkonflikt, denn die Inseln seien fester Bestandteil japanischen Territoriums.

Die Gegend gilt als fischreich, außerdem werden im Meeresboden Rohstoffe vermutet. Im September 2012 hatte Japans Kauf einiger der Inseln von ihren privaten japanischen Eigentümern massive Proteste in China ausgelöst. Die chinesische Küstenwache zeigt seitdem zudem eine massive Präsenz in den Gewässern um die Inseln, die auch von Taiwan beansprucht werden.

Mehr zum Thema

Quelle: KOR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nordasien Der ewige Hass

Chinesen und Japaner halten nichts voneinander. Die Mehrheit der Chinesen rechnet sogar mit einem Krieg. Die Vietnamesen hat noch keiner befragt. Mehr

11.09.2014, 06:18 Uhr | Wirtschaft
Proteste nach Zwischenfall im Südchinesischen Meer

Dutzende Demonstranten haben am Mittwoch vor der chinesischen Botschaft in Manila gegen einen Blockadeversuch im Südchinesischen Meer protestiert. Dabei hatten zwei Schiffe der chinesischen Küstenwache am Samstag ein Versorgungsboot der philippinischen Marine bedrängt. Mehr

02.04.2014, 13:22 Uhr | Politik
Konkurrenz-Diplomatie Hase und Igel in Asien

Derzeit läuft die Besuchsdiplomatie in Asien auf Hochtouren. Ob Japan, China und Amerika - sie alle umwerben den Süden der Region, um ihre eigene Macht zu stärken. Mehr

10.09.2014, 05:07 Uhr | Wirtschaft
Buschfeuer in Kalifornien

Ein Flächenbrand nördlich von San Francisco hat mehrere Quadratkilometer Land vernichtet. Die Flammen drohen auf bewohntes Gebiet überzugreifen. Mehr

21.03.2014, 09:02 Uhr | Gesellschaft
Regierung verspricht neue Anlagestrategie Börse in Tokio jubelt über Japans neuen Sozialminister

Ein Name ist es vor allem, der dem japanischen Aktienmarkt am Dienstag und Mittwoch neuen Schwung gegeben und zwischenzeitlich auf ein neues Sieben-Monats-Hoch getrieben hat. Mehr

03.09.2014, 07:13 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.02.2013, 12:52 Uhr

Zeit für die Ukraine

Von Reinhard Veser

Es hat einen unangenehmen Beigeschmack, wenn die EU nun gegenüber Russland Zugeständnisse macht, nachdem der Kreml in der Ukraine einen Krieg angezettelt hat. Aber dieses scheinbare Nachgeben muss nicht schaden. Mehr 14