Home
http://www.faz.net/-gq5-75oge
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Indischer Slum Ravi Dass Der Fluch der Bestie

Die brutalen Vergewaltiger von Delhi lebten in dem Slum Ravi Dass. Dessen Bewohner wehren sich dagegen, dass ihre Heimat als Brutstätte zügelloser Gewalt beschrieben wird.

© Michael Radunski Vergrößern Kaum Chancen auf Aufstieg: Arbeiter in einer der Gassen von Ravi Dass

Zu Ram Singh?“, fragt Surij und wiegt dabei herausfordernd seinen Kopf hin und her. Ram Singh - diesen Namen kennt inzwischen fast jeder in Indien. Er gilt als der mutmaßliche Anführer jener sechs Männer, die am 16. Dezember eine 23 Jahre alte Inderin in einem Bus mehrfach vergewaltigt und mit einer Eisenstange brutal malträtiert haben, und sie so schwer verletzten, dass sie später ihren Verletzungen erlag. Viele nennen Ram Singh nur noch „die Bestie“ und fordern für ihn die Todesstrafe. 33 Jahre ist Ram Singh alt. Ursprünglich kommt er aus dem indischen Bundesstaat Rajasthan, doch seit einigen Jahren lebt er in Delhi, im Slum Ravi Dass.

Auch Surij kennt Ram Singh. Nicht aus der Zeitung wie die meisten Inder. Surij kennt Ram Singh persönlich. „Natürlich kenne ich ihn, schon lange. Hier kennt jeder jeden.“ Surij ist 15 Jahre alt. Und wie der mutmaßliche Täter lebt auch er in Ravi Dass, direkt in der Gasse neben Ram Singhs Bleibe, weniger als zehn Meter entfernt.

22745210 © Michael Radunski Vergrößern Die Wände der mannshohen Verschläge aus Stein und Lehm sind allesamt bunt bemalt

Östlich von Ravi Dass liegt der exklusive Bezirk Vasant Vihar, von dem es 2010 hieß, die dortigen Mieten gehörten zu den höchsten der Welt. Östlich befindet sich der angesagte Künstlerbezirk Hauz Khas - beide sind Ikonen einer aufstrebenden Weltmacht, an deren boomender Wirtschaft die neue Mittelschicht von zirka 400 Millionen Indern teilhaben kann. Zwischen diesen beiden Stadtteilen Delhis liegt wie eingezwängt der Slum Ravi Dass, mitten im Stadtteil Rama Krishna Puram. 500 bis 600 Menschen sollen in Ravi Dass hausen, so genau kann das niemand sagen. Sie gehören zu den Verlierern des indischen Aufstiegs genauso wie rund 800 Millionen ihrer Landsleute, die wegen grassierender Korruption, Vetternwirtschaft und einem archaischen Kastenwesen nicht oder nur in sehr geringem Maße an Indiens Aufstieg teilhaben.

Fleiß, harte Arbeit und Bildung reichen nicht aus in Indien

„Hier entlang,“ ruft Surij und biegt in eine schmale Gasse, keine zwei Meter breit. Die Behausungen der Slumbewohner sind keine Zelte oder Bretterbuden, wie man sie aus Slums in Afrika, Südamerika und auch aus Indien kennt. Die Menschen von Ravi Dass leben in mannshohen Verschlägen aus Stein und Lehm. Die Wände sind allesamt bunt bemalt und leuchten in kräftigen Farben: türkis und lila, manche hellblau, einige gelb. „Einige von uns arbeiten als Maler. Wenn mal etwas Farbe übrig bleibt, nehmen wir sie mit nach Hause und bemalen damit unser Häuser“, sagt Surij. An der Tür einer türkisfarbenen Hütte steht in orangen, grünen und gelben Buchstaben „Happy Diwali“. Diwali ist das „Fest der Lichter“, das in Indien immer im November gefeiert wird. Den Hütteneingang versperrt graues Wellblech; auf dem Dach stehen ein paar schwarze Herrenschuhe, daneben ein grauer Blechtopf, auf dem Dach der Nachbarhütte liegen in der Sonne ausgebreitet braune Hosen, schwarze und grüne T-Shirts, ein grauer Wischmopp. Surij dreht sich um und fragt: „Accha lagta hai, hai na?“ „Sieht gut aus hier, oder?“

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Indien Leichen nicht mehr getrennt nach Kasten einäschern

Das Höchste Gericht im nordindischen Bundesstaat Rajasthan verbietet die getrennte Einäscherung nach Kasten als verfassungswidrig. Befürworter der Praxis verweisen hingegen auf die lange Tradition des Brauchs. Mehr

11.09.2014, 15:43 Uhr | Gesellschaft
Auf sie mit Gebrüll!

Im indischen Neu Delhi sind Scharen von Makaken unterwegs, sie gelten als Plage. Um ihrer Herr zu werden, sind dutzende Männer unterwegs, um die Tiere aus Gärten und von Dächern zu vertreiben. Dazu ahmen sie die Laute der Languren nach. Mehr

08.08.2014, 16:41 Uhr | Gesellschaft
Moderne Kunst in Frankfurt Das Drama des menschlichen Alltags

Seine Installationen aus Geschirr haben Subodh Gupta international bekannt gemacht. Jetzt widmet das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt dem indischen Künstler eine Werkschau. Mehr

10.09.2014, 16:00 Uhr | Rhein-Main
Keine Gnade für Slum-Bewohner

In Pakistans Hauptstadt Islamabad gibt es mehr als 20 Elendsviertel. Die sind der Stadtverwaltung ein Dorn im Auge: Mindestens 14 von ihnen sollen nun zerstört werden. Die offizielle Begründung: Die Siedlungen seien illegal, die Menschen sollten in regulären Mietverhältnissen leben. Doch selbst Mietwohnungen in den Außenbezirken können sich viele Arme nicht leisten. Und Entschädigungen oder Umsiedlungspläne gibt es nicht. Mehr

08.05.2014, 08:00 Uhr | Politik
Fernsehfilm Ein offener Käfig Vielleicht bin ich ein böser Mensch

Der Film Ein offener Käfig handelt von einem Sexualstraftäter, der freikommt. Die Familie seines Bruders muss ihn aufnehmen. Doch wie lebt man mit einem, von dem niemand weiß, ob er wieder Täter wird? Mehr

10.09.2014, 16:43 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.01.2013, 16:45 Uhr

Ursula needs you!

Von Reinhard Müller

Ursula von der Leyen sucht Freiwillige für den Kampf gegen Ebola. Hoffentlich ist die Fürsorgepflicht des Dienstherrn nicht auch nur freiwillig. Mehr 49 25