http://www.faz.net/-gpf-75oge
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.01.2013, 16:45 Uhr

Indischer Slum Ravi Dass Der Fluch der Bestie

Die brutalen Vergewaltiger von Delhi lebten in dem Slum Ravi Dass. Dessen Bewohner wehren sich dagegen, dass ihre Heimat als Brutstätte zügelloser Gewalt beschrieben wird.

von Michael Radunski, Delhi
© Michael Radunski Kaum Chancen auf Aufstieg: Arbeiter in einer der Gassen von Ravi Dass

Zu Ram Singh?“, fragt Surij und wiegt dabei herausfordernd seinen Kopf hin und her. Ram Singh - diesen Namen kennt inzwischen fast jeder in Indien. Er gilt als der mutmaßliche Anführer jener sechs Männer, die am 16. Dezember eine 23 Jahre alte Inderin in einem Bus mehrfach vergewaltigt und mit einer Eisenstange brutal malträtiert haben, und sie so schwer verletzten, dass sie später ihren Verletzungen erlag. Viele nennen Ram Singh nur noch „die Bestie“ und fordern für ihn die Todesstrafe. 33 Jahre ist Ram Singh alt. Ursprünglich kommt er aus dem indischen Bundesstaat Rajasthan, doch seit einigen Jahren lebt er in Delhi, im Slum Ravi Dass.

Auch Surij kennt Ram Singh. Nicht aus der Zeitung wie die meisten Inder. Surij kennt Ram Singh persönlich. „Natürlich kenne ich ihn, schon lange. Hier kennt jeder jeden.“ Surij ist 15 Jahre alt. Und wie der mutmaßliche Täter lebt auch er in Ravi Dass, direkt in der Gasse neben Ram Singhs Bleibe, weniger als zehn Meter entfernt.

22745210 © Michael Radunski Vergrößern Die Wände der mannshohen Verschläge aus Stein und Lehm sind allesamt bunt bemalt

Östlich von Ravi Dass liegt der exklusive Bezirk Vasant Vihar, von dem es 2010 hieß, die dortigen Mieten gehörten zu den höchsten der Welt. Östlich befindet sich der angesagte Künstlerbezirk Hauz Khas - beide sind Ikonen einer aufstrebenden Weltmacht, an deren boomender Wirtschaft die neue Mittelschicht von zirka 400 Millionen Indern teilhaben kann. Zwischen diesen beiden Stadtteilen Delhis liegt wie eingezwängt der Slum Ravi Dass, mitten im Stadtteil Rama Krishna Puram. 500 bis 600 Menschen sollen in Ravi Dass hausen, so genau kann das niemand sagen. Sie gehören zu den Verlierern des indischen Aufstiegs genauso wie rund 800 Millionen ihrer Landsleute, die wegen grassierender Korruption, Vetternwirtschaft und einem archaischen Kastenwesen nicht oder nur in sehr geringem Maße an Indiens Aufstieg teilhaben.

Fleiß, harte Arbeit und Bildung reichen nicht aus in Indien

„Hier entlang,“ ruft Surij und biegt in eine schmale Gasse, keine zwei Meter breit. Die Behausungen der Slumbewohner sind keine Zelte oder Bretterbuden, wie man sie aus Slums in Afrika, Südamerika und auch aus Indien kennt. Die Menschen von Ravi Dass leben in mannshohen Verschlägen aus Stein und Lehm. Die Wände sind allesamt bunt bemalt und leuchten in kräftigen Farben: türkis und lila, manche hellblau, einige gelb. „Einige von uns arbeiten als Maler. Wenn mal etwas Farbe übrig bleibt, nehmen wir sie mit nach Hause und bemalen damit unser Häuser“, sagt Surij. An der Tür einer türkisfarbenen Hütte steht in orangen, grünen und gelben Buchstaben „Happy Diwali“. Diwali ist das „Fest der Lichter“, das in Indien immer im November gefeiert wird. Den Hütteneingang versperrt graues Wellblech; auf dem Dach stehen ein paar schwarze Herrenschuhe, daneben ein grauer Blechtopf, auf dem Dach der Nachbarhütte liegen in der Sonne ausgebreitet braune Hosen, schwarze und grüne T-Shirts, ein grauer Wischmopp. Surij dreht sich um und fragt: „Accha lagta hai, hai na?“ „Sieht gut aus hier, oder?“

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mexiko und Donald Trump Der Typ hat sie nicht mehr alle

Kaum irgendwo ist Donald Trump so verhasst wie in Mexiko. Die zahllosen Pöbeleien des Präsidentschaftskandidaten der Republikaner zeigen Wirkung. Die mexikanische Regierung gibt sich erstaunlich zahm. Mehr Von Simon Riesche, Mexiko-Stadt

21.07.2016, 18:55 Uhr | Politik
Heftige Regenfälle Monsun setzt Teile Indiens unter Wasser

Heftige Regenfälle haben in Teilen Indiens Straßen unter Wasser gesetzt. In mehreren Orten im Bundesstaat Assam kam das öffentliche Leben durch die Wassermassen zum Erliegen. Die Regenfälle des Monsuns gelten den mehr als 260 Millionen Landwirten in Indien als Segen, für viele Millionen Inder aber bedeuten sie den Verlust von Hab und Gut. Mehr

21.07.2016, 09:32 Uhr | Gesellschaft
Serienmörder Peter Kürten Dem Vampir entkommen

Der Vampir von Düsseldorf ermordete 1929 acht Menschen und versetzte die Weimarer Republik in Angst und Hysterie. Hermann Mühlemeyer, heute 95 Jahre alt, konnte noch fliehen. Mehr Von Leonie Feuerbach

21.07.2016, 18:05 Uhr | Gesellschaft
Olympia in Rio Mutmaßliche IS-Unterstützer verhaftet

Zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro hat die brasilianische Polizei am Donnerstag zehn Verdächtige festgenommen, die möglicherweise einen Anschlag während der Sportveranstaltung geplant haben. Justizminister Alexandre Moraes sagte am Donnerstag, dass die Mitglieder der Gruppe nach bisherigen Erkenntnissen die Extremistenmiliz Islamischer Staat unterstützt hätten. Mehr

22.07.2016, 15:17 Uhr | Politik
Hand aufs Herz Warum manche Muslime den Handschlag verweigern

Ist es in Ordnung, wenn ein Mann einer Frau aus religiösen Gründen nicht die Hand gibt? Und was sagt der Islam überhaupt zum Thema Händeschütteln? Stimmen von Muslimen. Mehr Von Leonie Feuerbach

21.07.2016, 15:45 Uhr | Gesellschaft