Home
http://www.faz.net/-gq5-75bp5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Indien Singh fordert mehr Sicherheit für Frauen

Nach Protesten wegen der Massenvergewaltigung einer 23 Jahre alten Frau hat Indiens Ministerpräsident Singh mehr Schutz und Sicherheit für Frauen angekündigt. Die Innenstadt Delhis wurde am Montag von der Polizei abgeriegelt.

© dpa Vergrößern Demonstrationen in Neu-Delhi nach der Massenvergewaltigung einer 23 Jahre alten Frau

Nach gewalttätigen Demonstrationen wegen der Massenvergewaltigung einer 23 Jahre alten Frau in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi hat der Premierminister Manmohan Singh die Menschen zu Ruhe aufgerufen. „Es gibt aufrichtige und gerechtfertigte Wut und Angst wegen des grauenhaften Verbrechens“, sagte Singh in einer Fernsehansprache. Zugleich forderte er, der Ärger dürfe nicht in Gewalt umschlagen. „Ich appelliere an alle besorgten Bürger, Ruhe und Frieden zu bewahren.“ Er versicherte, es werde alles Erdenkliche getan, um Schutz und Sicherheit für Frauen im Land zu gewährleisten.

Tausende Menschen, darunter zahlreiche junge Frauen, waren nach der Vergewaltigung der jungen Frau durch sechs Männer tagelang für mehr Sicherheit auf die Straßen gegangen. Sie forderten mehr Polizeipräsenz und schnellere Gerichtsverfahren bei Sexualstraftaten. Viele verlangten auch die Kastration oder die Todesstrafe für Vergewaltiger. Demonstrationen hatte es nicht nur in der Hauptstadt, sondern auch in anderen Städten des Landes gegeben.

Bei Massenprotesten in Neu-Delhi nach einer Gruppenvergewaltigung ist es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters, Reuters Vergrößern Ausschreitungen in Indien bei Protesten nach Vergewaltigung

Angesichts der massiven Proteste hat die Polizei in der Hauptstadt Neu-Delhi am Montag weiträumig Straßensperren errichtet. Tausende bewaffnete Sicherheitskräfte bezogen an wichtigen Verkehrspunkten Stellung, um die Demonstranten an einem Marsch zum Präsidentenpalast zu hindern.

Die Zeitung „Times of India“ berichtete, Neu-Delhi sei in eine Festung verwandelt worden. Das Treffen von Singh mit Russlands Präsident Wladimir Putin im Rahmen des indische-russischen Gipfels wurde wegen der Proteste vom repräsentativen Hyderabad-Haus in die offizielle Residenz des Premierministers verlegt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Indien Leichen nicht mehr getrennt nach Kasten einäschern

Das Höchste Gericht im nordindischen Bundesstaat Rajasthan verbietet die getrennte Einäscherung nach Kasten als verfassungswidrig. Befürworter der Praxis verweisen hingegen auf die lange Tradition des Brauchs. Mehr

11.09.2014, 15:43 Uhr | Gesellschaft
Putin nennt ukrainischen Militäreinsatz ein Verbrechen

In einem Fernsehinterview, in dem Russlands Präsident Putin auch ausgewählte Fragen aus der Bevölkerung entgegennahm, nannte er den ukrainischen Militäreinsatz in der Ostukraine ein Verbrechen. Mehr

17.04.2014, 14:05 Uhr | Politik
Moskau Regierungsgegner demonstrieren gegen Putins Ukraine-Politik

Tausende Menschen werden in Moskau zu einer Kundgebung gegen Russlands Vorgehen im Ukraine-Konflikt erwartet. Die Oppositionellen fordern Ermittlungen wegen des Einsatzes russischer Soldaten. Präsident Putin scheint die Kritik zuzulassen. Mehr

21.09.2014, 08:29 Uhr | Politik
5700 Soldaten sollen Demonstrationen verhindern

In Bangkok will das Militär jeden Protest gegen seine Machtübernahme verhindern. Dafür riegelt es das Zentrum Bangkoks ab - mit tausenden Polizisten und Soldaten. Mehr

01.06.2014, 19:45 Uhr | Politik
Konkurrenz-Diplomatie Hase und Igel in Asien

Derzeit läuft die Besuchsdiplomatie in Asien auf Hochtouren. Ob Japan, China und Amerika - sie alle umwerben den Süden der Region, um ihre eigene Macht zu stärken. Mehr

10.09.2014, 05:07 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.12.2012, 10:21 Uhr

Die Macht von unten

Von Reinhard Müller

Das Unabhängigkeits-Referendum in Schottland hat gezeigt: Der Bundesstaat muss wie die EU täglich erkämpft werden. Ohne die Bürger geht es nicht. Mehr 8 17