Home
http://www.faz.net/-gq5-75bp5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Indien Singh fordert mehr Sicherheit für Frauen

Nach Protesten wegen der Massenvergewaltigung einer 23 Jahre alten Frau hat Indiens Ministerpräsident Singh mehr Schutz und Sicherheit für Frauen angekündigt. Die Innenstadt Delhis wurde am Montag von der Polizei abgeriegelt.

© dpa Vergrößern Demonstrationen in Neu-Delhi nach der Massenvergewaltigung einer 23 Jahre alten Frau

Nach gewalttätigen Demonstrationen wegen der Massenvergewaltigung einer 23 Jahre alten Frau in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi hat der Premierminister Manmohan Singh die Menschen zu Ruhe aufgerufen. „Es gibt aufrichtige und gerechtfertigte Wut und Angst wegen des grauenhaften Verbrechens“, sagte Singh in einer Fernsehansprache. Zugleich forderte er, der Ärger dürfe nicht in Gewalt umschlagen. „Ich appelliere an alle besorgten Bürger, Ruhe und Frieden zu bewahren.“ Er versicherte, es werde alles Erdenkliche getan, um Schutz und Sicherheit für Frauen im Land zu gewährleisten.

Tausende Menschen, darunter zahlreiche junge Frauen, waren nach der Vergewaltigung der jungen Frau durch sechs Männer tagelang für mehr Sicherheit auf die Straßen gegangen. Sie forderten mehr Polizeipräsenz und schnellere Gerichtsverfahren bei Sexualstraftaten. Viele verlangten auch die Kastration oder die Todesstrafe für Vergewaltiger. Demonstrationen hatte es nicht nur in der Hauptstadt, sondern auch in anderen Städten des Landes gegeben.

© reuters, Reuters Vergrößern Ausschreitungen in Indien bei Protesten nach Vergewaltigung

Angesichts der massiven Proteste hat die Polizei in der Hauptstadt Neu-Delhi am Montag weiträumig Straßensperren errichtet. Tausende bewaffnete Sicherheitskräfte bezogen an wichtigen Verkehrspunkten Stellung, um die Demonstranten an einem Marsch zum Präsidentenpalast zu hindern.

Die Zeitung „Times of India“ berichtete, Neu-Delhi sei in eine Festung verwandelt worden. Das Treffen von Singh mit Russlands Präsident Wladimir Putin im Rahmen des indische-russischen Gipfels wurde wegen der Proteste vom repräsentativen Hyderabad-Haus in die offizielle Residenz des Premierministers verlegt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Indien Vergewaltigung im Uber-Taxi

Ein neuer Vergewaltigungsfall erschüttert Indien. Weil der mutmaßliche Täter ein Fahrer von Uber ist, richtet sich die Wut auch gegen den Taxidienst. Das Unternehmen bekam die ersten Folgen schon zu spüren. Mehr Von Michael Radunski, Delhi

08.12.2014, 14:32 Uhr | Gesellschaft
Vergewaltigungen Frauen in Indien: Ein Leben in Angst

Vor zwei Jahren erschütterte die tödliche Gruppenvergewaltigung einer 23-jährigen Studentin in Neu Delhi die Welt - seit jenem 16. Dezember 2012 wurden die Strafen für Vergewaltiger in Indien verschärft, und die 120.000 Rikschafahrer von Delhi müssen nun Benimmkurse absolvieren. Doch viele Frauen haben weiterhin Angst vor der weit verbreiteten sexuellen Gewalt. Mehr

16.12.2014, 16:10 Uhr | Gesellschaft
Sicherheitsfragen Taxi-Dienst Uber in Kalifornien verklagt

Neuer Ärger für den Taxi-Dienst Uber: In Kalifornien ist das Unternehmen wegen Sicherheitsfragen verklagt worden. Zudem droht in Indien das Aus. In Spanien, den Niederlanden und Thailand ist der Taxi-Dienst schon verboten. Mehr

10.12.2014, 04:01 Uhr | Wirtschaft
Kampagne der Polizei Ungarinnen protestieren gegen Machos

Eine Kampagne der Polizei gegen Vergewaltigungen hat in Ungarn zu Protesten geführt. Ein Fernsehspot suggeriert, dass Frauen mit schuld seien, wenn sie nach einem Disco-Besuch vergewaltigt werden. Mehr

11.12.2014, 11:48 Uhr | Gesellschaft
Die AfD und Pegida Kein Geheimnis mehr

Nicht nur Parteichef Bernd Lucke äußert Verständnis für Pegida. Längst bekennen sich weite Teile der AfD-Basis offen zu ihrer Sympathie für das islamkritische Bündnis. Manche gehören sogar zu den Organisatoren. Mehr Von Justus Bender und Stefan Locke, Frankfurt/Dresden

10.12.2014, 20:22 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.12.2012, 10:21 Uhr

Sicherheit kostet

Von Reinhard Müller

Der Tadel aus Brüssel zum Thema mangelnde Flughafensicherheit trifft gerade den Musterknaben Deutschland. Eine Erinnerung, dass nicht an der falschen Stelle gespart werden sollte. Mehr 7 7