http://www.faz.net/-gpf-75bp5

Indien : Singh fordert mehr Sicherheit für Frauen

  • Aktualisiert am

Demonstrationen in Neu-Delhi nach der Massenvergewaltigung einer 23 Jahre alten Frau Bild: dpa

Nach Protesten wegen der Massenvergewaltigung einer 23 Jahre alten Frau hat Indiens Ministerpräsident Singh mehr Schutz und Sicherheit für Frauen angekündigt. Die Innenstadt Delhis wurde am Montag von der Polizei abgeriegelt.

          Nach gewalttätigen Demonstrationen wegen der Massenvergewaltigung einer 23 Jahre alten Frau in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi hat der Premierminister Manmohan Singh die Menschen zu Ruhe aufgerufen. „Es gibt aufrichtige und gerechtfertigte Wut und Angst wegen des grauenhaften Verbrechens“, sagte Singh in einer Fernsehansprache. Zugleich forderte er, der Ärger dürfe nicht in Gewalt umschlagen. „Ich appelliere an alle besorgten Bürger, Ruhe und Frieden zu bewahren.“ Er versicherte, es werde alles Erdenkliche getan, um Schutz und Sicherheit für Frauen im Land zu gewährleisten.

          Tausende Menschen, darunter zahlreiche junge Frauen, waren nach der Vergewaltigung der jungen Frau durch sechs Männer tagelang für mehr Sicherheit auf die Straßen gegangen. Sie forderten mehr Polizeipräsenz und schnellere Gerichtsverfahren bei Sexualstraftaten. Viele verlangten auch die Kastration oder die Todesstrafe für Vergewaltiger. Demonstrationen hatte es nicht nur in der Hauptstadt, sondern auch in anderen Städten des Landes gegeben.

          Angesichts der massiven Proteste hat die Polizei in der Hauptstadt Neu-Delhi am Montag weiträumig Straßensperren errichtet. Tausende bewaffnete Sicherheitskräfte bezogen an wichtigen Verkehrspunkten Stellung, um die Demonstranten an einem Marsch zum Präsidentenpalast zu hindern.

          Die Zeitung „Times of India“ berichtete, Neu-Delhi sei in eine Festung verwandelt worden. Das Treffen von Singh mit Russlands Präsident Wladimir Putin im Rahmen des indische-russischen Gipfels wurde wegen der Proteste vom repräsentativen Hyderabad-Haus in die offizielle Residenz des Premierministers verlegt.

          Weitere Themen

          Prostitution über soziale Medien Video-Seite öffnen

          Teilzeit-Freundin in Hongkong : Prostitution über soziale Medien

          Die Zahl der jungen Frauen, die in Hongkong Sex gegen Geld anbieten, wächst. In Kontakt mit ihren Freiern kommen die so genannten "Teilzeit-Freundinnen" häufig über soziale Medien. Dass dies ein gefährliches Ende nehmen kann, begreifen die Teenager häufig nicht.

          Proteste in Mazedonien und Griechenland Video-Seite öffnen

          Namenskonflikt : Proteste in Mazedonien und Griechenland

          Der neue Name „Republik Nord-Mazedonien“ ist auf beiden Seiten der Grenze weiterhin umstritten. Mazedonien und die nördliche Region Griechenlands, die genauso heißt, befinden sich somit weiterhin im Konflikt.

          Topmeldungen

          Deutschland bei der WM : War’s das schon?

          Einiges deutet darauf hin, dass die gealterten Wohlfühl-Weltmeister trotz des Fehlstarts gegen Mexiko in der Welt der Selbsttäuschung verharren wollen. Das könnte das vorzeitige WM-Aus bedeuten.

          Warnung an die Union : SPD: Ohne unser Ja kein Kompromiss im Asylstreit

          Im Asylstreit in der Union verschärft jetzt auch der Koalitionspartner den Ton. Ohne Zustimmung der SPD sei keine Einigung im Kabinett möglich, sagt die saarländische SPD-Vorsitzende Rehlinger und kritisiert das „bayerische Tollhaus“. Auch aus Hessen kommen schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.