Home
http://www.faz.net/-gq5-75dnf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Indien Die Wut der Frauen

 ·  Die Gruppenvergewaltigung einer Studentin in Delhi in einem fahrenden Bus erschüttert den Subkontinent. Greueltaten wie diese aber sind nur die Spitze des Eisbergs. Denn fast nirgends leben Frauen so gefährdet, wie in der größten Demokratie der Erde.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (34)
1 2  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
joachim tarasenko

Keine Demokratie, bestenfalls ein trügerischer Schein

Ein Land in dem ein rigides Kastensystem herrscht kann sich nicht unbedingt eine Demokratie nennen. Stimmenabgaben machen keinen Rechtsstaat mit Rechten für alle Bürger.

Empfehlen
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 30.12.2012 12:11 Uhr

Hormone plus Rauschmittel

Sie haben ihr Vagina und Rektum zerrissen, sie starb an der Unfähigkeit des Gesundheits-wesens und der langen Wegezeit bis zu den OP. Inzwischen war eine Sepsis eingetreten. Im Grunde war sie unter dortigen Umständen bereits im Bus zum Tod verurteilt. Der Umgang der Behörden mit Vergewaltigern dürfte recht nachsichtig sein. Wenn Frauen quasi als Ware angesehen werden, als Arbeits- und Reproduktionskraft, die durch das Hochzeitsritual erst aufgewertet werden muss, dürfte hierin der Kern des Übels liegen. Indien fehlt die Frauen-rechtsbewegung, die alle Wahlen mitentscheidet ! Wenn Gandhi (unter britischem Mandat) schon 1921 gesagt haben soll ... zeigt dies die mittelalterliche Langsamkeit der Anpassung an die Moderne. Ich bin aber sicher, dass das Verbrechen in Deutschland auch hätte geschehen können. Sogar unter Deutschen. Hormonstau plus Rauschmittel erzeugt Verbrechen. Diese Kausalkette können nur die Bürger, die Familien, selbst unterbrechen.

Empfehlen
Gerda Fürch

Wenn 52 % der heranwachsenden Inderinnen glauben, daß ...

... Ehemänner ein Recht haben, ihre Ehefrauen zu schlagen, wenn 260 Politiker gewählt werden wollen, gegen die Verfahren wegen Mißbrauch und Vergewaltigung von Frauen laufen, und wenn solche Politiker öffentlich die wütenden, demonstrierenden Frauen als "maoistischen Terror" verleumdnen können, was ist das denn für eine Demokratie?

Muß ich das verstehen? Muß ich als Frau eine solche Demokratie akzeptieren und sogar respektieren? Ich meine "Nein!".

Wie rückständig und verengt ist denn diese gesellschaftliche Moral - nicht allein in Indien, sondern in vielen Staaten dieser Welt?

Es bedarf wohl noch weiterer 100 Jahre, bis die "Wut der Frauen" in "Rechte der Frauen" umgewandelt worden ist und die gleichberechtigte, die gleichwertige Teilnahme und Gestaltung von Demokratie, des Wirtschafts- und Berufsleben sowie des Privatlebens mit und durch Frauen absichert.

Empfehlen
Martin Winkler

Gut Berichtet!

Gratulation zu Ihrer informativen und differenzierten Berichterstattung. Ich wünsche mir, dass Berichte über das Gute weiter Gutes bewirken. Traurig, wenn das Kind mit der Todesstrafe ausgeschüttet werden sollte um über populistisches Handeln die Gegenwart zu zementieren. Martin Winkler

Empfehlen
Anton Paschke

Toleranz

Toleranz ist, wenn man über einen sterbenden Bettler einen längeren Schritt macht und weitergeht. Toleranz ist, wenn eine Frau in einem Bus vergewaltigt (und faktisch umgebracht) wird und keiner etwas dazu sagt.
Jetzt wird demonstriert, für Vergewaltiger die Todesstrafe gefordert. Dabei wurde ein Polizeioffizier umgebracht. Für Totschlag an uniformierten Polizisten gibt es die Todestrafe nicht, so etwas ist doch kaum die Rede wert. War ja auch nur ein Mann.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 29.12.2012 12:48 Uhr
Bea Meister

Da bin ich Ihrer Meinung

Auch der Totschlag des Polizeioffiziers und allen anderen Polizisten sind Morde und gehören - wie alle Morde - verurteilt.

Empfehlen
Jutta Poetz
Jutta Poetz (waldelf) - 29.12.2012 08:03 Uhr

Herr Peters.......

das mit dem Quatsch war fuer Sie gemeint........:)

Empfehlen
Jutta Poetz
Jutta Poetz (waldelf) - 29.12.2012 08:01 Uhr

Was ein Quatsch!!!

sonst sag ich dazu nix ausser: lesen Sie ein bisschen mehr!

Empfehlen
Hans Lutz Oppermann

Jetzt ist das Mädchen den Verletzungen erlegen

Traurig und unfassbar, was sind das bloß für Menschen, wenn "Taten wie diese (..) nur die Spitze des Eisbergs" sind, dann muss darüber geredet werden.

Ich wundere mich dennoch, denn bisher war Indien und das Alltagsleben der Frauen nie Thema in der deutschen Öffentlichkeit! Ist das niemanden aufgefallen, war das übersehbar oder war es den Korrespondent schlichtweg egal?

Was sagte eigentlich unser Außenministerium und unsere Ministerin für Frauenfragen dazu? Nicht erst jetzt dürften die Verhältnisse bekannt gewesen sein.

Die Wut der jungen Leute ist ein Hilfeschrei den wir nicht überhören sollten. Indien ist eben nicht Bollywoodromantik, ich hoffe, dass jetzt die FAZ Redakteure ihren Sitz von China nach Delhi verlegen und uns ausführlich über die Zustände unterrichten.

Das bisherige Schweigen erstaunt, wo wir doch sonst so gerne die Frauenfragen / Alice Schwarzer in den Mittelpunkt rücken.

Empfehlen
Stefan Neudorfer
Stefan Neudorfer (sttn) - 28.12.2012 23:06 Uhr

Wir kritisieren 15 Millionen Abtriebungen und

haben selber in den letzten 30 Jahren mehr als 1,5 Mllionen Mädchen durch Abtreibung töten lassen. Proportional auf die Einwohnerzahl gerechnet bedeutet das wir in der BRD eine höhere Mädchen-Abtreibungsquote als in Indien haben. Einziger Unterschied: In der BRD sind etwa genauso viele Jungs wie Mädchen abgetrieben worden.
Ich zeige das auf um deutlich zu machen das auch bei uns vieles im argen liegt.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 29.12.2012 23:42 Uhr
Closed via SSO
Till Diesing (Zabel24) - 29.12.2012 23:42 Uhr

Was soll denn das sein, im argen?

Ists arg, wenn eine Mutter ihrem Kind lieber eine Erziehung erspart, die es als ungewolltes Baby bekommen würde? Ists arg, wenn sich eine Mutter das einfach nicht leisten kann?

Seien Sie - vor allem als Mann - nicht so überheblich in Ihrem Urteil, eine Abtreibung macht keine Frau zum Spass.

Empfehlen
Christoph Rohde

Weltmacht Indien

Auf jedem zweiten Politologenkongress postuliert man die kommende Weltmacht Indien. Diese Beobachter kennen nur Universitäten von Bangalore, aber nicht die Realitäten.

Empfehlen
Svenja Sirisee
Svenja Sirisee (Sirisee) - 28.12.2012 21:20 Uhr

... wirklich erstaunlich ..

... wo uns doch immer so viel vom friedlichen Hinduismus und Bhuddismus und dessen Überlegenheit berichtet wird (vom friedlichen Islam ganz zu schweigen). Gelehrte Brahmanen, heilige Schriften, Veden, Yoga und friedliche Bewußtseinsweiterung im All-Ich. Ich habe das nie geglaubt. Das ist nur eine Folie für gefrustete Westlerinnen. Der gemeine, ungebildete Inder ist nicht mehr, aber auch nicht weniger brutal, als ein irgendein anderer Idiot... Und das es viele ungebildete Inder gibt, rein demographisch bedingt, ist das Risiko auf einen zu treffen, natürlich hoch...

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 29.12.2012 19:00 Uhr
Svenja Sirisee
Svenja Sirisee (Sirisee) - 29.12.2012 19:00 Uhr

.... das ist nicht der Punkt ...

... man hat uns immer weis gemacht, dass die Gesellschaften als solche friedlicher / überlegener / besser seien. Die Zahl für Schweden kannte ich nicht. Aber auch Schweden soll ja immer viel, viel besser sein ...

Empfehlen
carolin arcos
carolin arcos (Haled) - 29.12.2012 11:22 Uhr

Wer war das?

Die Taeter sind gefasst? Weiss man etwas ueber ihre Religionszugehoerigkeit? Nicht dass ich wuesste. Also sollte man vorsichtig sein bevor man irgendeine Religionszugehoerigkeit verantwortlich macht, solange es darueber keine Statistiken gibt.
Schweden ist uebrigens laut Statistik das Land mit der hoechsten Vergewaltigungszahl. Frage ist, wie hoch der Hindu und Buddhisten Anteil in Schweden ist. ...

Empfehlen
Bea Meister

Schätzungen zufolge werden jedes Jahr bis zu 15.000

nepalesische Mädchen und Frauen in indische Bordelle entführt, wo sie mit Hilfe von Drogen gefügig gemacht, gefoltert und vergewaltigt werden. Eine Mitarbeiterin einer Institution, die sich um aus indischen Bordellen befreite Entführungsopfer kümmert, sagte, dass 12 bis 14-jährige befreite Mädchen und Frauen erzählen, dass sie pro Tag bis zu 30 Vergewaltigungen über sich ergehen lassen mussten. Angesichts der Tatsache, dass gegen 260 Politiker ein Verfahren wegen Missbrauchs von Frauen oder Vergewaltigung laufen, sich um Sitze in indischen Parlamenten beworben haben und teilweise auch gewählt wurden, glaube ich das gern. Sonia Gandhi, die Chefin der regierenden Kongresspartei, hat das 23-jährige Vergewaltigungsopfer zwar im Spital besucht. Aber weder sie noch andere hohe Regierungsvertreter haben darüber hinaus jedoch Handlungsbereitschaft gezeigt. Alles unerträgliche Heuchler, auch die so hoch geehrte und angesehene Sonia Gandhi.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 29.12.2012 04:24 Uhr
Stefan Dyck

Danke für die Info

Ganz schön kranker Scheiß was da abgeht.

Empfehlen
Closed via SSO
Helmut Smith (fmsus) - 28.12.2012 19:59 Uhr

Die Demonstrationen sind ein guter Anfang

aber leider nur ein Anfang. Indien befindet sich im Wandel, das ist zumindest zu spüren.

Empfehlen
Sönke Peters

Demokratie in Indien und was Grundsätzliches dazu:

Die abendländische Demokratie der Neuzeit fußt vor allem auf dem jüdisch-christlichen Menschenbild, dass alle Menschen die gleichen Rechte haben sollten, weil sie vor Gott gleich sind. Warum sollten sie sie denn sonst haben? Dies drückt sich auch in einer "Schnittmenge" zwischen Gott und Menschen aus, die in der "Gottesebendbildlichkeit" seinen Ausdruck findet.

Auch dem Hinduismus wohnt prinzipiell diese "Schnittmenge" durch die Seelenwanderung inne und ist auch in Form der "Weltenseele" im Buddhismus verankert, weswegen Demokratie etwa in Indien oder z.B. auch Japan grundsätzlich implementiert werden konnte.

Beachtenswert ist, dass nach islamischem Menschenbild diese "Schnittmenge" absolut nicht gibt. Eine grundsätzliche Gleichwertigkeit aller Menschen ist in islamisch tradierter Denkweise daher vollkommen ausgeschlossen. Über 13% der Bev. Indiens sind Muslime (Vergl.: ~1% in Pakistan sind Hindus!).

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 29.12.2012 08:01 Uhr
Gottfried Lobeck
Gottfried Lobeck (golo7) - 29.12.2012 08:01 Uhr

Gewiss, von der größten Demokratie der Erde kann hier nicht gesprochen werden

Dennoch ist ein undifferenziert-hochmütige Herabsehen auf die Anderen inhuman.
Bespielsweise maßen sich auch einflussreiche Vertreter der kath. Kirche gelegentlich gern ein "Gottesurteil" zur gesellschaftlichen Stellung der Frauen an.
Und trotz zureichender Möglichkeiten der Verfügbarkeit von Rechten zum Gelingen von Demokratie muss konstatiert werden, dass unsere real existierenden Machtverhältnisse ebenso mangels genügender Durchdringung im Sinne von Aufklärung einen Geldmachtfeudalismus, gestützt auf andienende Wissens- und Funktionseliten, spiegeln.
Kehren wir also gleichzeitig vor unserer Tür, kümmern wir uns um das Gedeihen von Aufklärung!

Empfehlen
Herbert Weidinger

Denken

Ich betrachte die europäische Demokratie als ein Produkt der Aufklärung, in Emanzipation von einer christlich legitimierten Ständegesellschaft. Es geht auch immer darum, was aus Religionen gemacht wird. Im indischen Kastensystem kann von Gleichheit der Menschen ebenfalls keine Rede sein. Der Islam kennt die Gleichheit der Menschen, trotzdem werden Unterschiede institutionalisiert. Man kann aus Religionen viel und wenig machen.

Empfehlen
Heinz-Günter  Schmidt

unrecht gegen Frauen

ist so ziehmlich das letzte was "Mann" sich erdreissten durfte und fordere "Freiheit" für die Frauen, in Politik, Wirtschaft und Privat und sage Frauen an die Macht ,denn wenn Männer regieren sieht man wohin das führt!

Ein Mann!

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 29.12.2012 11:49 Uhr
Josef Bujtor
Josef Bujtor (Mramorak) - 29.12.2012 11:49 Uhr

Herr Schmidt

Frauen machen es auch nicht besser! ES gibt leider keine Frau, die Regierungschefin war, ihr Amt verlassen hat, ohne in einen Lrieg verwickelt gewesen zu sein.

Empfehlen
Christian Wolff

gewagt !

na, daraus eine generell gültige Erkenntnis abzuleiten scheint doch sehr gewagt. Ganz sicher gibt es in der Welt von Männern regierte Länder, in denen nicht unbehelligt vergewaltigt wird. Das Problem der Themen-Tabuisierung in z.B. Indien scheinen Kastenstrukturen zu sein, in denen es aus hierarchischen Gründen unüblich ist, jedem gegenüber seiner Meinung Ausdruck zu verleihen. So ist auch das betretene Schweigen von Frau Ghandi möglicherweise zu erklären. Man kommt über den Versuch, die indischen Strukturen zu verstehen, sicher weiter, als über kategorische Bewertungen von Personen.

Empfehlen
Klaus Letis

Nicht nur in fernen Ländern

Nicht nur in den Wohnungen von Diplomaten hier bei uns.
Nicht nur bei den Zuwanderern.
Nicht nur in der Unterschicht.

Empfehlen
Herbert Weidinger

Genauer

Bei der erwähnten Studie handelt sich doch um einen Beitrag von TrustLaw der Thomson Reuters Stiftung. Eine Thomas-Reuters-Stiftung gibt es nicht.

Empfehlen
Closed via SSO
Wolfgang Hebold (hebold) - 28.12.2012 17:31 Uhr

@Anton Man wundert sich...

Werter Herr Anton,

wundern Sie sich über das Schweigen hierzulande wirklich? Es wird doch auch nicht über die Situation der Frauen in Somalia, Saudi Arabien, Ägypten, Pakistan, Kongo, etc, etc berichtet. Das sind alles Staaten bzw. Gesellschaften, die den Titel Apartheitsstaaten bzw. Apartheitsgesellschaften mit Fug und Recht tragen. Denn 50% der Bewohner, werden zum Teil schlimmer als Vieh gehalten. Warum keiner was sagt? Weil es nicht opportun ist, die zivilisatorische Rückständigkeit eines Landes beim Namen zu nennen. Jedenfalls nicht im Namen der Frauenrechte. Da werden alle Männer zu Brüdern und fast alle einigen sich darauf, von kulturellen Unterschieden zu reden. Wo es doch der Unterschied zwischen Zivilisation und Barbarei ist.

Wolfgang Hebold

Empfehlen
Heinz-Günter  Schmidt

Ich Hasse es

wenn Frauen benachteiigt werden in einer "Demokrtie"

Empfehlen
Heinrich Franzen

Um Menschenrechte anzumahnen,

müssen Politiker nicht erst in den Fernen Osten reisen. Auf dem Weg dorthin bieten sich schon genügend Stationen in Nah- und MittelOst dazu an. Wo bleibt es, das Pfeifkonzert, in Anbetracht dieser Zustände? Empörend, wenn so was überhaupt geschieht; beschämend jedoch in einer Demokratie! Schluß mit der Phrase Wertegemeinschaft bis sich die Zustände ändern.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 28.12.2012 18:33 Uhr
Heinz-Günter  Schmidt

nein ,es geht sich

nicht um Menschenrechte, sondern um 60% der ERDBEVÖLKERUNG, die in vielen Teilen der Erde , als minder gesehen werden sowohl als mama , oma, tante usw, ! sie bringen die "Familie" immer irgenwie durch,wird aber NIE Anerkannt

Empfehlen

28.12.2012, 15:09 Uhr

Weitersagen
 

Flagge zeigen

Von Berthold Kohler

Die Nato brauchte ihre Zeit, um aus dem Winterschlaf zu erwachen. Jetzt muss sie an ihrer Ostgrenze Flagge zeigen, um nach innen und nach außen glaubwürdig zu bleiben. Mehr 62 19