http://www.faz.net/-gpf-75f2x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.12.2012, 16:20 Uhr

Indien Die Frauen, der Tod und ein hilfloser Staat

Das Opfer einer grausamen Vergewaltigung ist seinen Verletzungen erlegen. Für die Inder ist das ein Weckruf gegen eine teilnahmslose Politik und für eine Gesellschaftsordnung, in der Frauen vor Gewalt geschützt sind.

von
© AFP Eine Inderin betet nach der Einäscherung des Opfers

Nach ihrem Tod bekam die junge Inderin wieder einen Namen: Wurde ihre Identität zu ihrem Schutz über Tage geheim gehalten, so taufte die indische Internetgemeinde das Opfer der grausamen Vergewaltigung in Delhi über das Wochenende „Nirbahaya“, die Angstfreie, „Amanaat“, die Kostbare oder „Damini“. So hieß die Hauptdarstellerin, die in einem Bollywoodfilm für ein sexuell missbrauchtes Hausmädchen eintrat. Die Namen zeugen von der Ehre, die gerade junge Inderinnen und Inder der nur 23 Jahre alt gewordenen Toten erweisen. Durch ihr Leiden wurde sie zur Symbolfigur für den Kampf um die Sicherheit und die Rechte der Frauen auf dem Subkontinent. Damit nicht genug: Das Schicksal führte der neuen Mittelschicht in Indien in aller Härte vor Augen, dass sie in einem Staat lebt, der seine grundlegenden Pflichten nicht erfüllt.

Christoph Hein Folgen:

Wut und Emotionen mischen sich, seit die junge Frau ihren zahllosen Verletzungen, unter ihnen ein Hirntrauma, am Samstagmorgen kurz vor fünf Uhr Ortszeit in Singapur erlag. Die Spezialisten des renommierten Singapurer Mount Elizabeth Hospitals konnten nicht mehr für sie tun, als ihr einen weitgehend schmerzfreien Tod im Kreise ihrer Familie zu ermöglichen. Der indische Staat hatte die Flüge nach Singapur empfohlen und bezahlt. „Ruhe in Frieden Damini, heute ist ein schwarzer Tag für unsere Demokratie. Wir sollten versprechen, diesen Kampf bis zum Ende zu führen“, twitterte der Bollywood-Produzent Madhur Bhandarkar.

Kein Vertrauen in die Regierung

Zugleich aber wurde Kritik laut am Vorgehen des Staates. Wie wenig die Inder ihrer eigenen Regierung noch trauen, zeigte sich in der immer höher kochenden Debatte über die Entscheidung, das junge Opfer kurz vor ihrem Tod noch ins gut 4.000 Kilometer entfernte Singapur ausfliegen zu lassen. „Es könnte sein, dass es politisch logisch erschien, die Patientin auszufliegen. Aber als Arzt würde ich sagen, es war total unsensibel, während ihre Infektionen wucherten“, sagte ein Arzt des All India Institute of Medical Sciences, der ungenannt bleiben wollte. Dahinter steht die Vermutung, dass die indischen Politiker mit aller Macht verhindern wollten, dass die junge Frau in Delhi sterbe, weil sie dann noch heftigere Proteste befürchteten.

Indiens Innenminister Sushil Kumar Shinde hielt dagegen: „Es klingt völlig absurd, wenn ich Menschen nun sagen höre, die Verlegung sei politisch motiviert gewesen.“ Die Spezialisten in Singapur hatten schon bei der Ankunft von einem „extrem kritischen Zustand“ ihrer Patientin gesprochen. „Sie bewies solchen Mut, gegen alle Widerstände um ihr Leben zu kämpfen. Aber die Verletzungen waren zu schwer, um sie zu überwinden“, erklärte das Mount Elizabeth Krankenhaus nach dem Tod der jungen Frau am Samstagmorgen.

Doch trifft die stolzen Inder auch, dass ihr eigenes Land nicht in der Lage gewesen sein soll, die notwendige medizinische Versorgung bereitzustellen. Vijaj Mallya, umstrittener Milliardär und Lebemann, dem unter anderem Teile des Formel-1-Rennstalls Force India gehören, schrieb in seinem Blog: „Die Regierung gibt Millionen für Subventionen und populistische Fördermodelle aus. Warum kann unser Land keine supergute Spezialversorgung von Kranken haben?“ Ärzte aus Delhi betonten, in Singapur habe eine größere Chance bestanden, Transplantationsorgane zu bekommen, falls das Opfer diese noch benötigt hätte.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brief aus Istanbul Das Leid nimmt kein Ende

Die Türkei ist die Heimat der Erbarmungslosigkeit. Nun hat die Gewalt die Stadt Gaziantep im Osten des Landes ergriffen. Es gibt kein Entrinnen. Mehr Von Bülent Mumay

23.08.2016, 10:56 Uhr | Feuilleton
Filmkritik El Olivo Politisch engagiertes Arthouse-Kino aus Spanien

Icíar Bollaíns El OIivo bietet politisch engagiertes Arthouse-Kino über eine junge Frau auf der Suche nach einem verloren geglaubten Olivenbaum. Die für ihre Generation archetypische Protagonistin überzeugt durch Hartnäckigkeit und Idealismus. Bert Rebhandl hat den Film bereits gesehen. Mehr Von Bert Rebhandl

23.08.2016, 17:14 Uhr | Feuilleton
20.000 Euro Geldstrafe Gina-Lisa Lohfink wegen falscher Verdächtigung verurteilt

Hat Gina-Lisa Lohfink zwei Männer zu Unrecht beschuldigt, sie vergewaltigt zu haben? Ja, hat ein Gericht jetzt abermals geurteilt. Lohfink habe nicht unter Einfluss von K.o.-Tropfen gestanden. Mehr Von Julia Schaaf

22.08.2016, 14:48 Uhr | Gesellschaft
Irak Sicherheitskräfte stellen Jungen mit Sprengstoffgürtel

Kurdische Sicherheitskräfte haben in der irakischen Stadt Kirkuk einem Jungen einen Sprenggürtel abgenommen, bevor er diesen zur Explosion bringen konnte. Fotos zeigen, wie die Männer den weißen Gürtel abnehmen. Mehr

22.08.2016, 15:11 Uhr | Politik
Zwangsheirat 14 Jahre und schon Ehefrau

Die Zwangsheirat ist inzwischen auch in Deutschland kein seltenes Phänomen mehr. In Bielefeld wird unbegleiteten minderjährigen Mädchen geholfen, die Kinderehen eingehen mussten. Mehr Von Marlene Grunert, Bielefeld

23.08.2016, 15:16 Uhr | Politik

Mit Stahlhelm in die Schule?

Von Reinhard Müller

Die Kommunikation mit Verschleierten ist auch in der Schule nicht möglich. Würde der Staat weltanschauliche Gebote ungeprüft erlauben, schaffte er sich ab. Mehr 38 265