http://www.faz.net/-gpf-90om0

Tunesien : Sicherheitskräfte decken Terrorkomplott auf

  • Aktualisiert am

Fünf Personen sind von tunesischen Behörden festgenommen worden. (Archivbild) Bild: dpa

Schwere Unruhen erschüttern Tunesien immer wieder. Nun haben die Behörden nach eigenen Angaben eine Terrorverschwörung im eigenen Land aufgedeckt.

          Tunesische Sicherheitskräfte haben eigenen Angaben zufolge eine Terrorverschwörung in dem nordafrikanischen Land aufgedeckt. Es seien eine Extremisten-Zelle aufgedeckt und fünf Personen festgenommen worden, berichtete ein Sprecher der tunesischen Anti-Terror-Behörde nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur TAP. Demnach sollen die Dschihadisten Anschläge auf die Polizei und das Militär im Süden des Landes geplant haben.

          „Die terroristische Zelle war darauf aus, soziale Proteste und Unruhen in den südlichen Regionen für sich zu nutzen, die am Anfang dieses Jahres dort stattgefunden hatten“, hieß es. Im Januar waren in Tunesien die schwersten Unruhen seit Beginn der arabischen Aufstände 2011 ausgebrochen. Die teilweise gewaltsamen Proteste gegen die schlechte wirtschaftliche Lage und hohe Arbeitslosigkeit hatten Hunderte Festnahmen zur Folge.

          In den vergangenen Jahren gab es eine Reihe von Terroranschlägen in Tunesien. Die meisten von ihnen wurden von der Terrormiliz Islamischer Staat für sich beansprucht. Das nordafrikanische Urlaubsland - als einziges als Demokratie aus der Zeit der Aufstände 2011 hervorgegangen - gilt zudem als Brutstätte des islamistischen Extremismus.

          Weitere Themen

          „Folter ist eine rote Linie“

          Tunesische Justiz über Sami A. : „Folter ist eine rote Linie“

          Tunis hat Befürchtungen über eine mögliche Folterung von Sami A. zurückgewiesen. Noch sei keine Entscheidung über das weitere Vorgehen gefallen, sagte ein Justizsprecher der F.A.Z..

          Topmeldungen

          Tunesische Justiz über Sami A. : „Folter ist eine rote Linie“

          Tunis hat Befürchtungen über eine mögliche Folterung von Sami A. zurückgewiesen. Noch sei keine Entscheidung über das weitere Vorgehen gefallen, sagte ein Justizsprecher der F.A.Z..

          Steve Bannon : Ein Schurke für Europa

          Der einstige Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, will die Nationalisten des alten Kontinents vereinen. Sein Ziel scheint klar: Die Zerstörung der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.