http://www.faz.net/-gpf-92yh5

Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens. Bild: AFP

In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.

          Seit der Entwurf im Juli ins Parlament eingebracht wurde, war heftig darüber gestritten worden, nun hat die Vorlage Gesetzeskraft: In der Türkei dürfen künftig auch Muftis, also islamische Rechtsgelehrte, rechtsgültige Ehen schließen. So hat es das türkische Parlament in der Nacht zum Donnerstag beschlossen. Dass es so kommen würde, daran konnte spätestens seit Ende vergangener Woche kein Zweifel mehr bestehen, denn da hatte der türkische Staatspräsident Tayyip Erdogan seinen Kritikern und insbesondere den türkischen Frauenorganisationen, die seit Wochen gegen den Entwurf demonstrieren, in für ihn typischer Manier vorgehalten: „Ob ihr es nun mögt oder nicht, dieses Gesetz wird durchs Parlament kommen.“

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Athen.

          Erdogans Regierungspartei AKP stellt die Regelung als Teil der Demokratisierung der Türkei dar. Schließlich werde niemand gezwungen, sich von einem Mufti trauen zu lassen. Wer wolle, könne weiterhin auf dem Standesamt heiraten. Die Möglichkeit, sich durch einen Mufti rechtsgültig vermählen zu lassen, sei nur ein zusätzliches Angebot des Staates an Heiratswillige. Außerdem seien auch Muftis, bezahlt vom türkischen Religionsamt Diyanet, reguläre Beamte, und es reiche vielen Türken einfach nicht, nur standesamtlich getraut zu werden. Viele Paare gingen jetzt schon zu einem Hodscha (einem geistlichen Lehrer), um ihren Bund auch vor ihm und damit in ihrem Glauben zu schließen, stellte Erdogan fest: „Die Menschen wollen sowohl religiöse als auch amtliche Zeremonien. Sie achten Muftis mehr als die Behörden.“ Die Bevölkerung der Türkei, so Erdogan, sei nun einmal zu 99 Prozent muslimisch, und da gelte es, den Überzeugungen des Volkes Rechnung zu tragen. Auf den Volkswillen hatte sich der Präsident schon in der Debatte über die Wiedereinführung der Todesstrafe berufen, von der merkwürdigerweise seit Wochen nicht mehr die Rede ist in der Türkei.

          Gegner befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten

          Der stellvertretende türkische Regierungschef Bekir Bozdag, einst Justizminister, führte zudem an, dass sich am rechtlichen Rahmen für eine Heirat – etwa dem Mindestalter von 17, in Ausnahmefällen 16 Jahren – nichts ändern werde. Die Muftis würden Eheschließungen aufgrund derselben Voraussetzungen wie bisher schon Bürgermeister, Ortsvorsteher oder Standesbeamte vornehmen. Mit einem „Angriff auf den Säkularismus“, wie von Gegnern der Reform oft angeführt, habe das neue Gesetz nichts zu tun. Das Religionsamt Diyanet teilt mit, das Gesetz werde das Heiraten in der Türkei einfacher machen, da Paaren die mehr als 1000 Muftis des Landes nun gleichsam als zusätzliche Standesbeamte zur Diensten stünden. Auch Familienministerin Fatma Betül Kaya, bis vor kurzem die einzige Frau im türkischen Kabinett, unterstützt das Gesetz. Es werde nicht zu einer Zunahme von Kinderheiraten und Polygamie führen, wie dessen Gegner unterstellten, sondern im Gegenteil deren Eindämmung bewirken, da die Muftis mit den örtlichen Angelegenheiten besser vertraut seien und von den Heiratskandidaten selbstverständlich die gleichen Dokumente zur Vorlage verlangen werden wie die normalen Standesbeamten.

          Weitere Themen

          Erdogans Kampf gegen Amerika

          Brief aus Istanbul : Erdogans Kampf gegen Amerika

          Der türkische Präsident und seine Partei AKP sind Meister darin, die Seiten zu wechseln. Nun umarmen sie Putin und verdammen die Vereinigten Staaten. Wieso? Weil dort ein für Erdogan gefährlicher Prozess beginnt.

          Topmeldungen

          Bedroht? Eine Schwebfliege hat sich in Frankfurt auf einer Wiese im Stadtteil Bergen-Enkheim auf einer Blüte niedergelassen.

          Insektensterben : Professor schimpft gegen Öko-Hysterie

          Eine Studie über drastisches Insektensterben sorgte in den vergangenen Wochen für viel Aufregung. Jetzt teilt Statistiker Walter Krämer kräftig gegen die Macher aus – und schießt damit über das Ziel hinaus.

          Brief aus Istanbul : Erdogans Kampf gegen Amerika

          Der türkische Präsident und seine Partei AKP sind Meister darin, die Seiten zu wechseln. Nun umarmen sie Putin und verdammen die Vereinigten Staaten. Wieso? Weil dort ein für Erdogan gefährlicher Prozess beginnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.