http://www.faz.net/-gpf-7ntqr

Im Wortlaut : „Einen Vorwand können wir liefern“

  • Aktualisiert am

„Regierung zurücktreten“ fordern Demonstranten am Donnerstag in Ankara Bild: REUTERS

Das veröffentlichte Gespräch bringt Ankara in die Bredouille. FAZ.NET dokumentiert eine Stelle im Wortlaut, in der es um einen fingierten Raketenangriff auf türkisches Territorium geht - um damit ein militärisches Eingreifen in Nordsyrien zu rechtfertigen.

          Suchte Ankara nach einem Vorwand für eine bewaffnete Intervention in Syrien? Der auf Youtube veröffentlichte Mitschnitt eines Spitzengesprächs hat es in sich. Zu hören sind vier mächtige Männer bei einer Besprechung im Außenministerium: Neben Außenminister Ahmet Davutoglu der Geheimdienstchef Hakan Fidan, der stellvertretende türkische Generalstabschef Yasar Güler und der Staatssekretär im Außenministerium Feridun Sinirlioglu. Dass das Treffen stattfand, hat die Regierung mittlerweile bestätigt. Der Inhalt sei jedoch verfälscht worden, heißt es. Einige Passagen sind akustisch, andere inhaltlich nicht ganz klar. FAZ.NET dokumentiert einen Abschnitt des Gesprächs, in dem es um den Vorwand für eine Intervention geht:

          Minute 3:03 Ahmet Davutoglu: Unter uns, der Ministerpräsident hat am Telefon gesagt, dass unter den derzeitigen Umständen der Angriff (auf das historische Grab von Schah Süleyman) als eine Chance für uns betrachtet werden muss.

          3:07 Hakan Fidan: Schauen Sie, Kommandant, wenn wir einen Vorwand brauchen, kann ich auf die andere Seite (nach Syrien) vier Männer schicken und acht Raketen auf ein leeres Feld schießen lassen. Das ist kein Problem, einen Vorwand können wir liefern. Es kommt darauf an, dass der Wille vorhanden ist. Wir zeigen einen Willen, aber machen den gleichen Fehler wie immer. Wir denken nicht zu Ende.

          3:27 Feridun Siniroglu: Lassen Sie mich Folgendes sagen, das ist ein Gebiet von 10.000 Quadratmetern. Wir sprechen von 10.000 Quadratmeter nationalem Boden, was ein schützenswertes Gut des internationalen Rechtes ist und damit eine legale Grundlage für eine Operation gegen ISIL (die auch in Syrien operierende Terrorgruppe „Islamischer Staat im Irak und der Levante“) bildet; wir hätten damit auch die Rückendeckung der ganzen Welt.

          3:43 Yasar Güler: Wir haben da keine Zweifel.

          3:44 Feridun Siniroglu: Das richtet sich an alle, bei diesem Thema.

          3:46 Yasar Güler: Unsere Truppen warten seit einem Jahr, mein Minister. Das ist keine neue Entscheidung, seit einem Jahr sind die dort.

          3:55 Hakan Fidan: Warum warten wir auf das Grab von Süleyman, das habe ich nicht verstanden.

          3:58 Ahmet Davutoglu: Wir haben diplomatisch alles gemacht, was man machen konnte.

          4:02 Feridun Siniroglu: Wir brauchen einen Grund, einen guten Grund.

          4:03 Hakan Fidan: Nein, ich stelle einen Grund her. Das ist doch kein Problem.

          4:03 Feridun Siniroglu: Es geht nicht darum, einen Vorwand zu schaffen. Es gibt ja schon einen Vorwand.

          4:07 Hakan Fidan: Wenn nötig, können wir auch dort (am Grab von Süleyman) einen Angriff organisieren.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Warum sind Bitcoins ein Erfolg? Video-Seite öffnen

          „Coinfriends“ : Warum sind Bitcoins ein Erfolg?

          Andreas Redling und Robert Roppenecker haben einen Club gegründet, der helfen soll, in das Bitcoin-Geschäft einzusteigen. Philipp Krohn fragt nach, warum sie denken, dass die Kryptowährung ein Erfolg ist.

          Putin ordnet Teilabzug aus Syrien an

          Russischer Militäreinsatz : Putin ordnet Teilabzug aus Syrien an

          Der Kremlchef hat zum ersten Mal seit Beginn des russischen Militäreinsatzes in Syrien die Luftwaffenbasis Hamaimim besucht – und sich dort mit dem syrischen Präsidenten Assad getroffen. Dabei machte Putin offenbar eine weitreichende Ankündigung.

          Israelischer Raketenangriff tötet zwei Menschen Video-Seite öffnen

          Gazastreifen : Israelischer Raketenangriff tötet zwei Menschen

          Bei einem israelischen Vergeltungsangriffen auf den Gazastreifen sind nach Angaben der radikalislamischen Hamas zwei ihrer Mitglieder getötet worden. Die Hamas hatte einen „Tag des Zorns“ ausgerufen, nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannte.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Neubaustrecke München-Berlin : Drei Tage, drei ICE-Pannen

          Die Bahn verspricht schneller zu werden - will dafür in Zukunft aber auch mehr Geld. Trotz großer Investitionen erlebten Passagiere am Wochenende eine Blamage. Zu Beginn der Woche setzen sich die Probleme fort.

          Russischer Militäreinsatz : Putin ordnet Teilabzug aus Syrien an

          Der Kremlchef hat zum ersten Mal seit Beginn des russischen Militäreinsatzes in Syrien die Luftwaffenbasis Hamaimim besucht – und sich dort mit dem syrischen Präsidenten Assad getroffen. Dabei machte Putin offenbar eine weitreichende Ankündigung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.