http://www.faz.net/-gpf-75bv3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.12.2012, 17:16 Uhr

Im Norden Nigerias Sechs Tote bei Attentat auf Christen

Unbekannte haben an Heiligabend eine christliche Kirche im Norden Nigerias angegriffen und sechs Menschen getötet. Unter den Opfern ist auch der Pfarrer. Anschließend setzten die Angreifer das Gotteshaus in Brand.

Im Norden Nigerias sind in der Nacht zum Dienstag mindestens sechs Menschen bei einem Attentat auf eine Weihnachtsmesse getötet worden. Bei der Schießerei in der Millionenstadt Kano kam auch der Pfarrer ums Leben, wie nigerianische Medien unter Berufung auf Polizeiangaben berichten. Eine Gruppe Bewaffneter habe den nächtlichen Gottesdienst gestürmt und das Feuer eröffnet.

Bereits 2011 hatte die islamistische Terrorgruppe Boko Haram am Ersten Weihnachtstag in verschiedenen Städten Nordnigerias Attentate verübt. Unter anderem zündete sie vor einer katholischen Kirche in Suleja im Bundesstaat Niger eine Bombe; dabei kamen rund 30 Menschen ums Leben.

In Nigeria, wo mehr als 160 Millionen Menschen leben, gilt die Terrorgruppe Boko Haram seit zwei Jahren als größtes Sicherheitsrisiko. Bei Anschlägen im Norden sowie in der Hauptstadt Abuja sollen bislang mehrere tausend Menschen getötet worden sein. Ziele der Fundamentalisten sind nicht nur Kirchen, sondern auch Polizeistationen und militärische Einrichtungen.

Der katholische Bischof von Sokoto, Matthew Hassan Kukah, rief die Nigerianer zu friedlichem Zusammenleben unabhängig von Religion und Ethnie auf. Nigeria dürfe auf keinen Fall auseinanderbrechen, zitiert die Tageszeitung „Daily Trust“ (Online-Ausgabe Dienstag) aus Kukahs Weihnachtsansprache. Der Bischof forderte die Regierung in der Hauptstadt Abuja sowie die Gouverneure der Bundesstaaten auf, Staatseinnahmen maßvoll zu nutzen und die Sicherheitskräfte angesichts der aktuellen Lage besser auszustatten.

Das bevölkerungsreichste Land Afrikas besteht zu etwa gleichen Teilen aus Muslimen und Christen. Der Norden ist stark islamisch geprägt; in zahlreichen Bundesstaaten gilt das islamische Recht, die Scharia. Im Süden leben überwiegend Christen.

Mehr zum Thema

Quelle: KNA-BAS

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Massaker in Orlando Was wir über den Anschlag in Orlando wissen

Es ist der schlimmste Anschlag auf amerikanischem Boden seit dem 11. September. 49 Menschen wurden getötet, 53 weitere verletzt. Was wissen wir bisher über die Tat und was nicht? Ein Überblick. Mehr

13.06.2016, 11:12 Uhr | Politik
Motiv noch unklar Tödliche Schießerei an Uni in Kalifornien

Wieder wird eine Hochschule in den Vereinigten Staaten Schauplatz einer tödlichen Schießerei: An der University of California (UCLA) in Los Angeles wurden zwei Menschen getötet. Bei einem der Toten handelt es sich offenbar um den Täter. Mehr

02.06.2016, 14:13 Uhr | Gesellschaft
Die Waffe des Täters Beliebt und tödlich

Das Gewehr AR-15 ist unter der Bezeichnung M-16 weltweit bekannt als Standardsturmgewehr der amerikanischen Armee. Doch es ist immer wieder die tödliche Waffe für Massenmorde. Auch der Täter von Orlando erschoss damit viele Menschen. Mehr Von Oliver Kühn

13.06.2016, 15:40 Uhr | Politik
Möglicher Terrorakt 50 Tote bei Angriff auf Nachtclub in Florida

Bei einem Angriff auf einen Nachtclub in Florida sind nach jüngsten Behördenangaben 50 Menschen getötet worden. Weitere 53 Menschen wurden bei der Schießerei in einem Schwulenclub in Orlando verletzt. Die amerikanische Bundespolizei FBI stufte die Tat als möglichen Terrorakt ein und erklärte, der Täter habe möglicherweise Verbindungen zum Islamismus gehabt. Mehr

12.06.2016, 17:56 Uhr | Gesellschaft
Anschlag in Orlando Ins Herz des liberalen Amerikas

Die Schießerei in einem Schwulenclub in Florida ist der schlimmste Anschlag in Amerika seit dem 11. September. Dass Trump davon profitiert, bezweifelt kaum einer. Mehr Von Andreas Ross, Washington

12.06.2016, 19:10 Uhr | Politik

Die Jungen sind selber Schuld

Von Oliver Kühn

Die Alten hätten ihnen mit ihrem Brexit-Votum die Zukunft verbaut, klagen die jüngeren Briten. Doch das stimmt nicht. Sie haben sich die Suppe selbst eingebrockt. Mehr 23 58