Home
http://www.faz.net/-gq5-75bv3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Im Norden Nigerias Sechs Tote bei Attentat auf Christen

Unbekannte haben an Heiligabend eine christliche Kirche im Norden Nigerias angegriffen und sechs Menschen getötet. Unter den Opfern ist auch der Pfarrer. Anschließend setzten die Angreifer das Gotteshaus in Brand.

Im Norden Nigerias sind in der Nacht zum Dienstag mindestens sechs Menschen bei einem Attentat auf eine Weihnachtsmesse getötet worden. Bei der Schießerei in der Millionenstadt Kano kam auch der Pfarrer ums Leben, wie nigerianische Medien unter Berufung auf Polizeiangaben berichten. Eine Gruppe Bewaffneter habe den nächtlichen Gottesdienst gestürmt und das Feuer eröffnet.

Bereits 2011 hatte die islamistische Terrorgruppe Boko Haram am Ersten Weihnachtstag in verschiedenen Städten Nordnigerias Attentate verübt. Unter anderem zündete sie vor einer katholischen Kirche in Suleja im Bundesstaat Niger eine Bombe; dabei kamen rund 30 Menschen ums Leben.

In Nigeria, wo mehr als 160 Millionen Menschen leben, gilt die Terrorgruppe Boko Haram seit zwei Jahren als größtes Sicherheitsrisiko. Bei Anschlägen im Norden sowie in der Hauptstadt Abuja sollen bislang mehrere tausend Menschen getötet worden sein. Ziele der Fundamentalisten sind nicht nur Kirchen, sondern auch Polizeistationen und militärische Einrichtungen.

Der katholische Bischof von Sokoto, Matthew Hassan Kukah, rief die Nigerianer zu friedlichem Zusammenleben unabhängig von Religion und Ethnie auf. Nigeria dürfe auf keinen Fall auseinanderbrechen, zitiert die Tageszeitung „Daily Trust“ (Online-Ausgabe Dienstag) aus Kukahs Weihnachtsansprache. Der Bischof forderte die Regierung in der Hauptstadt Abuja sowie die Gouverneure der Bundesstaaten auf, Staatseinnahmen maßvoll zu nutzen und die Sicherheitskräfte angesichts der aktuellen Lage besser auszustatten.

Das bevölkerungsreichste Land Afrikas besteht zu etwa gleichen Teilen aus Muslimen und Christen. Der Norden ist stark islamisch geprägt; in zahlreichen Bundesstaaten gilt das islamische Recht, die Scharia. Im Süden leben überwiegend Christen.

Mehr zum Thema

Quelle: KNA-BAS

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Boko Haram Amnesty: Nigerianisches Militär war vor Angriffen gewarnt

Schwere Vorwürfe gegen die nigerianische Armee erhebt Amnesty International. Die Menschenrechtsorganisation sieht den Verdacht bestätigt, dass Nigerias Militär vorab von den Angriffen der islamistischen Terrormiliz auf Städte im Nordosten wusste. Mehr

28.01.2015, 13:23 Uhr | Politik
Nigeria Zahlreiche Menschen bei neuen Angriffen von Boko Haram getötet

Beim ersten Angriff auf die Stadt Baga wurden am Wochenende mindestens 100 Menschen getötet. Augenzeugen berichteten von weiteren Angriffen in den vergangenen Tagen. Mehr

12.01.2015, 17:41 Uhr | Politik
Terror in Nigeria Boko Haram greift Großstadt Maiduguri an

Kämpfer der extremistischen Boko Haram haben sich mit Soldaten der nigerianischen Armee am Sonntag heftige Gefechte geliefert. Über die Großstadt Maiduguri im Nordosten des Landes ist eine Ausgangssperre verhängt worden. Mehr

25.01.2015, 10:38 Uhr | Politik
Nigeria Boko-Haram-Gräuel schocken vor Wahlen

Kurz vor den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Nigeria steht Amtsinhaber Goodluck Jonathan wegen der Gewalt im Norden des Landes unter Druck. Die Islamistengruppe Boko Haram will dort einen Gottesstaat errichten. Mehr

15.01.2015, 17:33 Uhr | Politik
Kampf gegen Terror Ghana bittet um europäische Hilfe gegen Boko Haram

Der Präsident von Ghana, John Mahama, setzt sich für einen Militäreinsatz gegen die radikale nigerianische Terrorgruppe Boko Haram ein - und bittet Europa um Unterstützung. Angela Merkel reagierte bereits. Mehr

20.01.2015, 23:24 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.12.2012, 17:16 Uhr

Muss Athen kümmern, was wir wollen?

Von Volker Zastrow

Die neue griechische Regierung provoziert Berlin. Vor allem durch Nichtachtung. Die Geschichte der Rettungspakete gibt Tsipras und seinen Ministern Recht. Mehr 170 178