http://www.faz.net/-gpf-755ox

Im Krankenhaus : Irakischer Präsident Talabani erleidet Schlaganfall

  • Aktualisiert am

Iraks Präsident Dschalal Talabani Bild: dpa

Der irakische Präsident Dschalal Talabani ist nach einem Schlaganfall in ein Krankenhaus in Bagdad eingeliefert worden. Sein Zustand sei stabil, allerdings habe er seit Montag das Bewusstsein noch nicht wiedererlangt.

          Der irakische Präsident Dschalal Talabani ist nach einem Schlaganfall ins Krankenhaus eingeliefert worden. Das Staatsoberhaupt sei in stabilem Zustand, sagte ein Sprecher von Ministerpräsident Nuri al Maliki am Dienstag.  Unklar war, wie schwer der Schlaganfall war. Das Büro des Präsidenten hatte zunächst nur mitgeteilt, dass Talabani sich schwach gefühlt habe und deshalb ins Krankenhaus gebracht worden sei. Aus irakischen Regierungskreisen verlautete, dass er am Montag bewusstlos geworden sei und das Bewusstsein immer noch nicht wiedererlangt habe. Offiziell wollte sich aber zunächst niemand über die Details äußern. 

          Talabani hat wegen seines Übergewichts bereits seit einigen Jahren gesundheitliche Probleme. Im vergangenen Sommer hatte sich der kurdische Politiker in Deutschland ärztlich behandeln lassen. Die Ärzte Talabanis sollten in den kommenden Tagen entscheiden, ob die Behandlung des Präsidenten im Irak fortgesetzt wird oder ob der Staatschef möglicherweise in ein anderes Land gebracht werde, sagte ein Parteifreund aus Talabanis Patriotischer Union Kurdistans.

          Talabanis Amt ist zwar weitgehend zeremoniell, doch vielen Irakern gilt der 79 Jahre alte Politiker als Figur der Einheit in einer durch ethnische und religiöse Differenzen zersplitterten Gesellschaft. Talabani ist der Chef der Patriotischen Union Kurdistans (PUK), die vor allem in der nördlichen Stadt Suleimanija viele Anhänger hat. In den vergangenen Monaten hatte Talabani mehrfach versucht, den Streit zwischen den Parteien der Schiiten, Sunniten und Kurden zu schlichten.

          Weitere Themen

          Weidel weist Vorwürfe zurück

          AfD-Spendenaffäre : Weidel weist Vorwürfe zurück

          Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion bezeichnet die gegen sie erhobenen Vorwürfe wegen zweier Großspenden an ihren Kreisverband als Versuch, sie zu diskreditieren.

          Am Ort der Entladung

          Chemnitz vor dem Merkel-Besuch : Am Ort der Entladung

          Drei Monate nach den Ausschreitungen besucht Angela Merkel Chemnitz. Sie trifft auf eine tief verunsicherte Stadt, die noch lange nicht verarbeitet hat, was dort im Sommer geschah.

          Regierungskrise wegen des Brexit-Deals Video-Seite öffnen

          Misstrauensvotum gegen May : Regierungskrise wegen des Brexit-Deals

          Der Brexit-Deal mit Brüssel sorgt für innenpolitische Spannungen in Großbritannien. Zwei Minister und zwei Staatssekretäre haben ihren Rücktritt eingereicht. Auch aus den eigenen Reihen erhält May Gegenwind.

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Das riskante Spiel der May-Kritiker

          Die Brexit-Befürworter planen ein Misstrauensvotum gegen Premierministerin Theresa May. Doch stürzt die Premierministerin, droht der ungeregelte Austritt aus der Europäischen Union.
          „In wesentlichen Punkten falsch, unvollständig und tendenziös“: Alice Weidel kritisiert die Berichterstattung über die Großspenden an ihren Kreisverband.

          AfD-Spendenaffäre : Weidel weist Vorwürfe zurück

          Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion bezeichnet die gegen sie erhobenen Vorwürfe wegen zweier Großspenden an ihren Kreisverband als Versuch, sie zu diskreditieren.

          TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Das Ende der Beliebigkeit

          Der Amtsverzicht der CDU-Parteivorsitzenden scheint eine neue politische Dynamik auszulösen. Bei Maybrit Illner geht es aber auch um die Frage, was das für die Grünen und die AfD bedeuten könnte.
          Linksextreme, die durch die Straßen zogen und randalierten, prägten das Bild des G20-Gipfels in Hamburg.

          FAZ Plus Artikel: Linksextremismus : Moralisch wertvolle Gewalt?

          In der Öffentlichkeit wird vor allem rechtsextreme Gewalt thematisiert. Dabei offenbart sich im Linksextremismus eine neue Qualität der Gewalt – sie wird organisierter, enthemmter und versteckt sich zunehmend hinter anschlussfähigen Parolen, wie dem Klimaschutz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.