Home
http://www.faz.net/-gpf-6wr2o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Im Gespräch: Marie-Janine Calic „Die Deutschen waren eingeschüchtert“

Am 15. Januar 1992 erkannte die Europäische Gemeinschaft auf Drängen Deutschlands Slowenien und Kroatien an. Der diplomatische Schritt bedeutete den endgültigen Zerfall Jugoslawiens. Trug Berlin damit die Schuld am Krieg in Bosnien? Die Münchner Südosteuropa-Historikerin Marie-Janine Calic weist den Vorwurf zurück.

© 2011 Southeast Europe Association. All Rights Reserved Marie-Janine Calic, seit 2004 Professorin für Ost- und Südosteuropäische Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München, ist eine der führenden deutschen Südosteuropa-Historikerinnen. Sie ist auch Dekanin der Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften der LMU. Zu ihren bekanntesten Veröffentlichungen gehören „Geschichte Jugoslawiens im 20. Jahrhundert“, (C.H. Beck 2010) und „Krieg und Frieden in Bosnien-Hercegovina“ (edition suhrkamp 1996)

Von serbischen Nationalisten und deutschen Linksextremisten wird Deutschland beschuldigt, einen europäischen Staat zerstört zu haben: Durch die sogenannte „vorzeitige Anerkennung“ Kroatiens und Sloweniens vor 20 Jahren habe Bonn die Lunte an den bereits glimmenden Konflikt in Bosnien gelegt, was zum blutigsten Krieg in Europa seit 1945 und zur endgültigen Sprengung Jugoslawiens geführt habe – so in etwa lautet die Darstellung. Ist das historisch haltbar?

Calic: Nein. Ob der Krieg in Bosnien-Hercegovina zum Zeitpunkt der Entscheidung über die Anerkennung Sloweniens und Kroatiens noch vermeidbar gewesen wäre, ist fraglich. Alle Seiten unternahmen spätestens seit 1991 Kriegsvorbereitungen. Vermutlich wäre es also in jedem Fall, mit oder ohne Anerkennung Sloweniens und Kroatiens, zum Krieg in Bosnien gekommen. Ausmaß und Folgen der Kampfhandlungen und vor allem die umfassenden Menschenrechtsverletzungen hätten aber wahrscheinlich begrenzt werden können, wären die regionalen Weiterungen der Anerkennungspolitik genauer berücksichtigt worden.

Wie hätte eine solche Berücksichtigung 1991 ihren praktischen Niederschlag in der deutschen Außenpolitik finden sollen?

Calic: Indem man nicht der fixen Idee gefolgt wäre, die Frage Kroatiens und Sloweniens ließe sich vom Rest des jugoslawischen Problems abtrennen. Eine solche Trennung war schon aufgrund der ethnischen Gemengelage unmöglich. Durch die Unabhängigkeit Kroatiens und Sloweniens wuchs im Herbst 1991 der Druck auf Bosnien enorm, sich ebenfalls zu verselbständigen, nur war die Lage dort extrem komplex: Bosnien war das „Jugoslawien im Kleinen“, ein Drittel der Bevölkerung war serbisch und wollte keine Unabhängigkeit. Im Auswärtigen Amt gab es auch tatsächlich mahnende Stimmen, die vor einem Gewaltausbruch in Bosnien im Falle einer Anerkennung Sloweniens und Kroatiens warnten. Die seit Herbst 1991 ganz offensichtliche Gefahr einer regionalen Ausweitung des Krieges spielte in der deutschen Anerkennungspolitik aber offenbar keine Rolle. Weder gab es Überlegungen zur Lösung weiterer post-jugoslawischer Konflikte, zum Beispiel im Kosovo, noch gab es Ansätze für eine Präventionspolitik gegenüber Bosnien.

Mehr zum Thema

Wie hätte eine solche Präventionspolitik denn aussehen können?

Calic: Die Anerkennung hätte mit Sicherheitsgarantien für die betroffenen Staaten verbunden werden müssen. Solche Garantien unterblieben jedoch, und das war eine besondere Inkonsistenz der deutschen Politik, der ja ein Einsatz der Bundeswehr außerhalb des Bündnisgebietes der Nato durch das Grundgesetz verboten war. Deutschland verließ sich darauf, dass eine Internationalisierung des Konflikts von sich aus auf die „Jugoslawische Volksarmee“ abschreckend wirken werde. Es zeigte sich dann aber in Bosnien, dass dies nicht der Fall war. Die Anerkennung durch Deutschland im Dezember 1991 hat auch nicht den Krieg in Slowenien und Kroatien beendet, wie der damalige deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher heute noch behauptet.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Westbalkan-Gipfel Letzter Ausweg EU

Der Westbalkan-Gipfel soll die Integration der kriselnden Länder Ex-Jugoslawiens vorantreiben, als Vorstufe für den EU-Beitritt. Doch die Flüchtlingskrise überschattet das Treffen. Mehr Von Christian Geinitz, Wien

27.08.2015, 10:19 Uhr | Wirtschaft
Bosnien-Krieg Überlebender von Srebrenica-Massaker erinnert sich

1995 marschieren kurz vor dem Ende des Bosnien-Kriegs bosnisch-serbische Milizen in die damalige UN-Schutzzone Srebrenica ein. Sie verschleppen und töten mehr als 8000 muslimische Jungen und Männer. Ein Überlebender des Massakers erzählt von seinen traumatischen Erfahrungen. Mehr

10.07.2015, 18:12 Uhr | Politik
Westbalkan-Konferenz in Wien Überschattet vom Schrecken

Die Ergebnisse der Westbalkan-Konferenz in Wien treten angesichts der Nachricht über die vielen toten Flüchtlinge in den Hintergrund. Die Tragödie bei Parndorf und eine immer chaotischer verlaufende Migrationswelle lassen auch diplomatische Erfolge blass erscheinen. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

27.08.2015, 17:42 Uhr | Politik
Kroatien Die kroatische Hafenstadt Split

Wir reisen nach Split - nach Zagreb die zweitgrößte Stadt Kroatiens. Noch heute finden sich hier überall Spuren der Römer. Aber auch moderne Kunst und junges Design. Mehr

20.07.2015, 11:24 Uhr | Reise
Serben im Kosovo Mehr Rechte für die Minderheit

In den Verhandlungen zwischen Serbien und Kosovo scheint ein Kompromiss gefunden. In den wichtigen Streitfragen konnte man sich einigen, heißt es. Immerhin lockt eine Belohnung der EU. Mehr

26.08.2015, 11:47 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 15.01.2012, 20:27 Uhr

Osteuropa darf sich nicht verkriechen

Von Thomas Gutschker

Der Flüchtlingsstrom zieht in eine Richtung – in den Norden. Der Osten Europas hat bisher nur wenige Menschen aufgenommen. Es wird Zeit für mehr Solidarität und ein faires Quotensystem für Flüchtlinge in der EU. Mehr 14