Home
http://www.faz.net/-gpf-74azo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Im Gazastreifen Trotz Waffenruhe weitere Angriffe

Ägypten hat eine Waffenruhe zwischen Israel und den bewaffneten Gruppen im Gazastreifen vermittelt. Trotzdem kam es am Montag zu weiteren Angriffen. Auch die letzte Waffenruhe hielt gerade einmal zwei Wochen an.

© AFP Vergrößern Im nördlichen Gazastreifen: Ein Palästinenser steht vor einer Plastikfabrik, die am Wochenende von israelischen Geschossen getroffen wurde.

Trotz einer informellen Waffenruhe, die Ägypten zwischen Israel und den bewaffneten Gruppen im Gazastreifen vermittelt hat, ist es am Montag zu weiteren Angriffen gekommen. Aus Gaza wurden zehn Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert; zwei davon stoppte das Abwehrsystem „Iron Dome“.

Hans-Christian Rößler Folgen:  

Am Wochenende war der Süden Israels mit mehr als hundert Raketen und Granaten beschossen worden. Bei israelischen Luftangriffen kamen sechs Palästinenser um. Die israelische Regierung erwägt nun angeblich, militärisch härter durchzugreifen. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu lud für den Montagnachmittag 50 Botschafter ein, um ihnen die Brisanz der Lage in Gaza zu erläutern. Netanjahu wolle deutlich machen, dass Israel ein Recht habe, militärisch zu reagieren, sollte die Eskalation weitergehen, hieß es in Jerusalem. Verteidigungsminister Ehud Barak hatte davon gesprochen, möglicherweise die Militäroperationen auszuweiten, um die Hamas an einem weiteren Beschuss Israels zu hindern. Eine solche Aktion könnte mehrere Tage dauern.

Letzte Waffenruhe hielt keine zwei Wochen

In der Zeitung „Haaretz“ wurde darüber spekuliert, dass die israelische Armee die gezielte Tötung mutmaßlicher Terroristen in Gaza intensivieren könnte. Vor einer Bodenoffensive wie Ende 2008 schrecke die Regierung zurück, weil sie wenig Unterstützung in Amerika und Europa finden und die angespannten Beziehungen zur neuen islamistischen Regierung in Ägypten belasten würde. In Israel ist man beunruhigt darüber, dass die Zunahme der Gewalt an der Gaza-Grenze schon länger andauert. Die letzte Waffenruhe hielt keine zwei Wochen. Die in Gaza regierende Hamas-Organisation sieht sich offenbar von radikalen Salafisten herausgefordert, die über Schmuggeltunnel aus Ägypten nach Gaza gelangten und von dort Israel angreifen. Statt die Extremisten aufzuhalten, beteiligte sich der bewaffnete Arm zuletzt an den Angriffen auf Israel.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Raketenangriff Israelische Panzer feuern auf Stadt im Gazastreifen

Das israelische Militär hat nach eigenen Angaben Vergeltung für einen Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen geübt. Panzer griffen Ziele in der Stadt Beit Hanun an. Mehrere Explosionen waren zu hören. Mehr

24.04.2015, 05:16 Uhr | Politik
Jerusalem Israel sprengt Haus von palästinensischem Attentäter

Nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem, zerstörten israelische Sicherheitskräfte das Haus von einem der mutmaßlichen Drahtzieher. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. Mehr

19.11.2014, 13:44 Uhr | Politik
Geldregen für Palästinenser Israel gibt blockierte Steuereinnahmen frei

Monatelang hatte die israelische Regierung den Palästinensern den Geldhahn abgedreht. Unter internationalem Druck überweist sie jetzt auf einen Schlag 470 Millionen Dollar. Mehr

18.04.2015, 17:50 Uhr | Politik
Jerusalem Israel kündigt scharfe Reaktionen nach Anschlag an

Bei dem Anschlag auf eine Synagoge wurden am Dienstagmorgen mehrere Menschen getötet. In einer ersten Stellungnahme hat sich Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nun zu dem Anschlag geäußert. Mehr

18.11.2014, 15:16 Uhr | Politik
Holocaust-Gedenktag Netanjahu vergleicht Iran mit NS-Regime

Am Holocaust-Gedenktag greift Israels Ministerpräsident zu drastischen Worten: Vor dem Zweiten Weltkrieg habe der Westen vergeblich versucht, Nazideutschland zu beschwichtigen. Dieser Fehler wiederhole sich nun in der Iran-Politik. Mehr

16.04.2015, 04:55 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.11.2012, 13:44 Uhr

Leugnen und vergessen

Von Rainer Hermann

Der Völkermord an den Armeniern war eine Voraussetzung für die Gründung der Republik. Ihn einzugestehen würde für die Türken bedeuten, diese zu beflecken. Mehr 30 26