Home
http://www.faz.net/-gq5-755r4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Im britischen Kabinett Eine Königin besucht ihre Regierung

Seit 1781 hat kein britischer Monarch mehr an einer Kabinettssitzung teilgenommen - bis heute. Da besuchte die Queen ihren Premier und seine Minister - und erhielt Geschenke zu ihrem  Thronjubiläum. 

© Reuters Vergrößern Dafür wurde königsblau erfunden: Queen Elisabeth II. mit Außenminister William Hague

Am Kabinettstisch von Downing Street hat nur der Stuhl, der dem Premierminister als Sitzungsleiter gewöhnlich vorbehalten ist, eine Armlehne. Diesen Stuhl hat David Cameron am Mittwoch für die Königin geräumt, die zum Abschluss des diamantenen Thronjubiläumjahres erstmals an einer Sitzung der Minister der Regierung ihrer Majestät teilnahm - als Beobachterin freilich, wie hervorgehoben wurde, um der möglichen Kritik vorzubeugen, dass die über der Politik stehende konstitutionelle Monarchin ihre Kompetenzen überschreite.

Gina Thomas Folgen:    

Trotzdem hat sie sich zwei Mal flüchtig zu Wort gemeldet - einmal mit der humorvollen Bitte, die nächste Rede, die sie zur traditionellen Parlamentseröffnung im Auftrag ihrer Regierung vortragen muss, möglichst kurz zu fassen, und schließlich mit einem Weihnachtswunsch. Zuvor tauschte sie mit dem Schatzkanzler einige scherzhafte Worte über die Goldbarren aus, die sie in der vergangenen Woche bei ihrem Besuch der Bank von England besichtigt hatte.

Britain's Queen Elizabeth listens during a cabinet meeting in the Cabinet Room of Number 10 Downing Street in London © Reuters Vergrößern Selbst Cameron rückte einen Stuhl weiter: Elisabeth II. zwischen dem Premierminister und Außenminister Hague

Passend zum Anlass, der ihre Rolle als Aufseherin des demokratischen Prozesses symbolisiert, trug die Königin das übrigens von Margaret Thatcher bevorzugte Königsblau. Die Monarchin saß zwischen dem Premierminister David Cameron und Außenminister William Hague und lauschte dem Fraktionsvorsitzenden Sir George Young, der die bevorstehende parlamentarischen Geschäfte umriss, darunter ein Punkt, der die besondere Aufmerksamkeit der Besucherin gefunden haben dürfte: die Verabschiedung des Gesetzes zur Änderung der Thronfolgeregelung, wonach das erstgeborene Kind von Prinz William und seiner Ehefrau Kate, gleich welchen Geschlechtes, hinter Prinz Charles und Prinz William den dritten Platz in der Rangfolge einnehmen wird. Bisher wurden Mädchen durch ihre jüngeren Brüder verdrängt.

Letzter Monarch besuchte 1781 eine Kabinettssitzung

Als Jubiläumsgeschenk erhielt die Königin von ihren Ministern sechzig Telleruntersätze mit Abbildungen von alten Stichen aus Windsor und Buckingham Palace. Wie Cameron dem hohen Gast erklärte, habe der Vater der Königin, Georg VI., im Zweiten Weltkrieg zwar einer Sitzung des Kriegskabinetts beigewohnt, doch nicht in Downing Street. Der letzte Monarch, der dort an einer Sitzung des Kabinetts teilgenommen habe, sei Georg III. gewesen, im Jahr 1781, während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges. Anklänge an die Geschichte fanden sich auch auf der gegenüberliegenden Straßenseite im Außenministerium, zu dem die Königin nach dem Besuch in Downing Street hinüberspazierte. Dort verkündete Hague, dass der seit 1908 von den Briten beanspruchte Teil des Südpols zur Feier des Thronjubiläums künftig „Queen Elizabeth Land“ heißen werde. Die Fläche ist mit knapp 440.000 Quadratkilometern fast doppelt so groß wie das Vereinigte Königreich.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
#TheQueenTweets Die Queen kann Twitter – oder doch nicht?

Die Queen hat zum ersten Mal einen eigenen Tweet abgesetzt, behauptet das britische Königshaus. Das freut Tausende. Aber es gibt Zweifel an der Geschichte. Mehr

24.10.2014, 15:39 Uhr | Gesellschaft
Britischer Außenminister tritt zurück

William Hague war nach den Europawahlen unter Druck geraten. Er soll bis zu den Parlamentswahlen im Mai Wahlkampfarbeit für seine Partei leisten. Wer ihm nachfolgt, ist noch unklar. Mehr

15.07.2014, 09:31 Uhr | Politik
Großbritannien Labours Probleme

Die größte britische Oppositionspartei leidet unter dem Phänomen Ukip – aber mindestens ebenso unter ihrem Vorsitzenden. Ed Miliband wirkt nicht volksnah, sondern wie ein Schauspieler, und er lässt wichtige Themen aus. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

18.10.2014, 17:03 Uhr | Politik
Brüssel Cameron wettert gegen Milliarden-Nachforderung

Die geforderte Nachzahlung von 2,1 Milliarden Euro sei absolut ungerechtfertigt. Der britische Premierminister David Cameron stellte erneut die Mitgliedschaft seines Landes in der EU infrage. Mehr

24.10.2014, 20:05 Uhr | Politik
Hochstapler Der kleine Nicolás und der König

Nicolás, erst 20 Jahre alt, hat es mit seinen Künsten als Hochstapler in die höchsten spanischen Kreise geschafft. Die freigiebige Verteilung von Fünfhundertern wurde ihm jedoch zum Verhängnis. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

21.10.2014, 10:38 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.12.2012, 16:29 Uhr

Rettet das Saarland

Von Friederike Haupt

Annegret Kramp-Karrenbauer hat keineswegs gefordert, die Zahl der Bundesländer zu minimieren. Sie wollte nur auf die prekäre Finanzlage des Saarlandes hinweisen. Der Schuss ging jedoch nach hinten los. Mehr 5 29