http://www.faz.net/-gpf-8zt5e

Attacke in Hurghada : Messer-Angreifer handelte offenbar im IS-Auftrag

  • Aktualisiert am

Ein Angreifer attackierte am Strand eines Hotels in Hurghada Urlaubsgäste. Er tötete zwei deutsche Frauen, die dauerhaft in Ägypten lebten. Bild: Reuters

Ein Angreifer hat in einem beliebten Badeort am Roten Meer zwei Deutsche getötet. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen hatte er einen Auftrag der Terrormiliz „Islamischer Staat“.

          Der Messer-Angreifer im ägyptischen Badeort Hurghada soll der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) angehört haben. Er habe mit den Extremisten über das Internet in Kontakt gestanden und von ihnen den Auftrag erhalten, Ausländer anzugreifen, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Samstag aus Sicherheitskreisen in Kairo.

          Es handelt sich demnach um einen Studenten aus dem Norden Ägyptens. Eine offizielle Bestätigung für diese Angaben gab es zunächst nicht. Ein Angreifer hatte am Freitag an einem Hotelstrand im beliebten Badeort Hurghada zwei deutsche Frauen mit einem Messer getötet und vier weitere Menschen verletzt. Er wurde festgenommen und zu weiteren Vernehmungen nach Kairo gebracht.

          Der Angreifer wollte dem Manager eines betroffenen Hotels zufolge noch mehr Menschen erstechen. Nach der Flucht von dem Strand habe der Mann auch im benachbarten Hotel „El Palacio“ nach Gästen gestochen, sagte der Manager des Gästehauses, Khaled Taha, der Nachrichtenagentur dpa.

          „Wir haben den Typen mit seinem Messer gestoppt“, sagte Taha. Daran sei auch Sicherheitspersonal des Hotels beteiligt gewesen. Der Mann sei bewusstlos gewesen und vom Personal gefesselt worden. Taha äußerte die Vermutung, dass der Angreifer geistig verwirrt gewesen sei.

          Weitere Themen

          Forscher entdecken goldene Totenmaske Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Forscher entdecken goldene Totenmaske

          Gefunden wurde eine Art Mumifizierungswerkstatt mit zum Teil 30 Meter tiefen Schachtgräbern. Der Fundort Sakkara liegt rund 20 Kilometer südlich von Kairo und ist als bedeutende Begräbnisstätte bekannt.

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei geht gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Neue Phase der Verhandlungen : EU-Kommission legt Szenarien für Brexit vor

          Brüssel nahm zu Theresa Mays Brexit-„Weißbuch“ Stellung: Es soll „keine Schlupflöcher an den Außengrenzen“ geben. Mays neuer Minister für den EU-Austritt Dominic Raab hat zudem erstmals an den Gesprächen mit der EU teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.