Home
http://www.faz.net/-gq5-11vhu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Holocaust-Leugnung Argentinien weist Piusbruder Williamson aus

Der umstrittene Bischof und Holocaust-Leugner Richard Williamson muss Argentinien innerhalb von zehn Tagen verlassen. Die Regierung des südamerikanischen Staates hat das aus England stammende Mitglied der Piusbruderschaft des Landes verwiesen.

© reuters Vergrößern Pius-Bruderschaft: Argentinien weist Holocaust-Leugner Williamson aus

Argentinien hat den britischen Holocaust-Leugner Richard Williamson zur Ausreise aufgefordert. Dem Bischof der erzkonservativen Piusbruderschaft sei eine Frist von zehn Tagen gesetzt worden, um das Land zu verlassen, teilte das Innenministerium am Donnerstag weiter mit. Komme er der Aufforderung nicht nach, werde er abgeschoben, hieß es weiter.

Williamson hatte jahrelang ein Priesterseminar seiner Bruderschaft in Argentinien geleitet, ehe er kürzlich abgesetzt wurde (siehe: Williamson als Seminarleiter abgesetzt). Als Begründung für die Ausweisung nannte Innenminister Florencio Randazzo die Leugnung der Shoa durch Williamson. Dadurch habe er „die Argentinier, das jüdische Volk und die ganze Menschheit“ beleidigt. Außerdem gebe es „Unregelmäßigkeiten“ in seinen Aufenthaltspapieren.

Mehr zum Thema

Williamson soll Motive seines Aufenthalts verschleiert haben

Im Januar hatte Papst Benedikt XVI. die Exkommunizierung des 68-Jährigen und drei weiterer Pius-Bischöfe zurückgenommen und damit für weltweite Empörung gesorgt (siehe: Papst hebt Exkommunikation auf und Salomon Korn: „Der Papst fällt zurück ins Mittelalter“). Mitglieder der Piusbruderschaft in Buenos Aires wollten die Entscheidung der Regierung zunächst nicht kommentieren. Williamson hatte in einem fast zeitgleich mit der Rücknahme der Exkommunizierung ausgestrahlten Fernsehinterview behauptet, während der Nazi-Diktatur seien nicht sechs Millionen Juden, sondern 200.000 bis 300.000 in Nazi-Lagern ums Leben gekommen und keiner von ihnen in Gaskammern.

Am 8. Februar hatte die Piusbruderschaft, die sich von den Äußerungen Williamsons distanzierte, dem Bischof bereits die Leitung eines Priesterseminars in der Nähe der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires entzogen. Dort hatte er seit 2003 Priester ausgebildet.

Den von Papst Benedikt XVI. geforderten Widerruf lehnt Williamson bisher ab. Er müsse erst die Fakten neu bewerten. Das Innenministerium warf Williamson vor, wiederholt die tatsächlichen Motive für seinen Aufenthalt in Argentinien verschleiert zu haben. Er habe bei der Ausländerbehörde angegeben, als Verwaltungsangestellter der Piusbruderschaft zu arbeiten, während er in Wirklichkeit Priester und Direktor eines Priesterseminars in La Reja bei Buenos Aires gewesen sei.

Quelle: FAZ.NET mit ap.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Äußerungen des Papstes In der Sprache der Straße

Papst Franziskus versteckt sich nicht hinter Floskeln und Formeln. Er spricht stattdessen von Karnickeln, von geistlichem Alzheimer. Was bedeutet das für die Weltkirche? Mehr Von Daniel Deckers

21.01.2015, 10:20 Uhr | Politik
Papst entlässt Bischof in Paraguay

Papst Franziskus hat einen umstrittenen Bischof aus Paraguay entlassen. Rogelio Livieres Plano der Diözese Ciudad del Este wird vorgeworfen, in die Vertuschung von Kindesmissbrauch verwickelt zu sein. Er soll einen argentinischen Priester befördert haben, dem während seiner Zeit in den USA sexueller Missbrauch zur Last gelegt wurde. Mehr

26.09.2014, 13:59 Uhr | Politik
Papst in Sri Lanka Reise durch ein zerrissenes Land

Der Papst trifft in Sri Lanka trifft auf eine kriegsversehrte Gesellschaft. Auch die Kirche selbst ist tief gespalten. Heute will Franziskus am Marienheiligtum in der tamilischen Stadt Madhu mit Bürgerkriegsopfern beten. Mehr Von Friederike Böge

14.01.2015, 10:37 Uhr | Politik
Gemischte Reaktionen auf neuen Tonfall des Vatikans

Auf einer Tagung von 200 Bischöfen zum Thema Familie hatte sich die Führung der katholischen Kirche entschieden, einen Schritt auf Schwule und Lesben zuzugehen. In Buenos Aires, der Heimat von Papst Franziskus, wurde das Papier mit Interesse aufgenommen. Mehr

15.10.2014, 12:18 Uhr | Politik
Kirchners Kehrtwende Nismans Tod war kein Selbstmord

Die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner glaubt zwar nicht mehr an einen Suizid des Staatsanwaltes Alberto Nisman, der gegen sie Anklage erheben wollte, spricht nun aber von einem Komplott gegen die Staatsführung. Mehr

22.01.2015, 15:34 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.02.2009, 09:15 Uhr

Kleine Sprünge

Von Friederike Böge

Obwohl Indien neuerdings ein „guter Freund“ Amerikas ist, hat der indische Ministerpräsident Modi wahrscheinlich Hintergedanken zu diesem Verhältnis. Mehr 1