http://www.faz.net/-gpf-8y198

Auszählung beginnt : Hohe Wahlbeteiligung bei Präsidentschaftswahl in Iran

  • Aktualisiert am

Der iranische Spitzenkandidat des erzkonservativen Klerus, Ebrahim Raisi, gibt in einem Wahllokal in Teheran, Iran, seine Stimme ab. Bild: dpa

Wegen des hohen Andrangs zur Wahl des iranischen Präsidenten musste die Öffnungszeit der Wahllokale um mehrere Stunden verlängert werden. Mit einem Ergebnis wird nicht vor Samstag gerechnet.

          Bei der Präsidentschaftswahl in Iran hat sich eine hohe Beteiligung abgezeichnet. Wie das Innenministerium mitteilte, gaben mehr als 40 Millionen Wähler ihre Stimme ab. Dies bedeute eine Wahlbeteiligung von rund 70 Prozent. Die Auszählung habe begonnen. Die Regierung hatte die Öffnungszeit der Wahllokale wegen des großen Andrangs um mindestens fünf Stunden verlängern müssen. Mit Ergebnissen wird nicht vor Samstag gerechnet.

          Viele Wähler sehen in der Abstimmung eine Schicksalsentscheidung für das Land. Es geht um die Fortsetzung der von Amtsinhaber Hassan Rohani verfolgten Reformpolitik, die den Iranern mehr Freiheiten und eine Erholung der Wirtschaft bringen soll. Rohanis schärfster Konkurrent ist der erzkonservative Ebrahim Raisi, ein enger Vertrauter des obersten geistlichen und politischen Führers, Ajatollah Ali Chamenei. Dieser hatte die Bürger dazu aufgerufen, in großer Zahl und frühzeitig zur Wahl zu gehen. „Das Schicksal des Landes wird vom Volke bestimmt“, erklärte er.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Polizeieinsatz gegen Hells Angels Video-Seite öffnen

          Nordrhein-Westfalen : Polizeieinsatz gegen Hells Angels

          Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Mittwochmorgen in 16 Städten in Nordrhein-Westfalen Wohnungen und Geschäfte im Rockermilieu durchsucht. Mehr als 700 Polizisten waren im Einsatz. Zuvor hatte das nordrhein-westfälische Innenministerium eine Hells-Angels-Ortsgruppe in Erkrath und deren Unterstützerorganisation verboten.

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.