http://www.faz.net/-gpf-8y198

Auszählung beginnt : Hohe Wahlbeteiligung bei Präsidentschaftswahl in Iran

  • Aktualisiert am

Der iranische Spitzenkandidat des erzkonservativen Klerus, Ebrahim Raisi, gibt in einem Wahllokal in Teheran, Iran, seine Stimme ab. Bild: dpa

Wegen des hohen Andrangs zur Wahl des iranischen Präsidenten musste die Öffnungszeit der Wahllokale um mehrere Stunden verlängert werden. Mit einem Ergebnis wird nicht vor Samstag gerechnet.

          Bei der Präsidentschaftswahl in Iran hat sich eine hohe Beteiligung abgezeichnet. Wie das Innenministerium mitteilte, gaben mehr als 40 Millionen Wähler ihre Stimme ab. Dies bedeute eine Wahlbeteiligung von rund 70 Prozent. Die Auszählung habe begonnen. Die Regierung hatte die Öffnungszeit der Wahllokale wegen des großen Andrangs um mindestens fünf Stunden verlängern müssen. Mit Ergebnissen wird nicht vor Samstag gerechnet.

          Viele Wähler sehen in der Abstimmung eine Schicksalsentscheidung für das Land. Es geht um die Fortsetzung der von Amtsinhaber Hassan Rohani verfolgten Reformpolitik, die den Iranern mehr Freiheiten und eine Erholung der Wirtschaft bringen soll. Rohanis schärfster Konkurrent ist der erzkonservative Ebrahim Raisi, ein enger Vertrauter des obersten geistlichen und politischen Führers, Ajatollah Ali Chamenei. Dieser hatte die Bürger dazu aufgerufen, in großer Zahl und frühzeitig zur Wahl zu gehen. „Das Schicksal des Landes wird vom Volke bestimmt“, erklärte er.

          Weitere Themen

          Ruhani kritisiert Sittenpolizei

          Irans Präsident : Ruhani kritisiert Sittenpolizei

          Die Förderung der Tugend funktioniere nicht über Gewalt, sagte der iranische Präsident. Anlass ist wohl ein Video, in dem eine Sittenwächterin eine Frau schlägt, deren Kopftuch die Haare nicht komplett bedeckt.

          Schülerin mit 96 Jahren Video-Seite öffnen

          Es ist nie zu spät : Schülerin mit 96 Jahren

          Die 96-jährige Guadalupe Palacios drückt in ihrem hohen Alter noch die Schulbank, ihre Mitschüler sind acht Jahrzehnte jünger als sie. Die Mexikanerin konnte bis vor kurzem weder lesen noch schreiben.

          Topmeldungen

          Ted Cruz Anfang April auf einer Wahlkampfveranstaltung in Stafford, Texas: Geht der Stern des republikanischen Senators unter?

          Kongresswahlen in Amerika : Texanische Träume

          Für die Demokraten hat die Präsidentschaft von Donald Trump zumindest einen positiven Effekt: Ihre Basis ist so enthusiastisch wie selten zuvor. Nun hofft die Partei sogar im republikanischen Texas auf einen Erfolg bei den Kongresswahlen.

          Zum Tod von DJ Avicii : Tanzen bis zum Ende

          Er galt als der Posterboy der neuen Elektromusik, als Pionier und Außenseiter zugleich. Am Freitag starb der schwedische DJ Avicii im Oman. Die Schattenseiten seines Lebens kannten nur wenige.

          FAZ Plus Artikel: Welthandel : China spielt nach eigenen Regeln

          China hält sich zwar an die Regeln der WTO, verstößt aber gegen den Geist des Welthandels. Doch die Organisation traut sich nicht, öffentlich dagegen vorzugehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.