http://www.faz.net/-gpf-90qoq

Getötete Frau : „Eine Heldin, die nicht umsonst starb“

  • -Aktualisiert am

Bei Solidaritätsdemonstrationen wie hier in Atlanta wird der getöteten Heather Heyer gedacht. Bild: dpa

Nach den rechtsextremen Ausschreitungen in Charlottesville blickt die Öffentlichkeit auf die amerikanischen Rechten – und die Reaktion Trumps. Doch in den sozialen Netzwerken wurde vor allem einer jungen Frau gedacht.

          „Wenn du nicht außer dir bist, hast du nicht aufgepasst.“ Der Satz, der als Titelbild auf dem Facebook-Profil von Heather Heyer prangt, ist zu ihren letzten Worten geworden. Noch am Sonntagabend wurde der Name der Frau bekannt, die in Charlottesville getötet worden war. Bei einer Demonstration gegen Rassismus war ein junger Mann mit einem Auto in die Menschenmenge gefahren und hatte die junge Frau erfasst.

          Die 32 Jahre alte Heyer hatte als Anwaltsgehilfin für die Kanzlei Miller Law in Virgina gearbeitet. Ihr Chef, Alfred Wilson, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, sie sei eine „sehr starke, sehr eigensinnige junge Frau“ gewesen, die sich jederzeit für Gleichheit starkmachte. An der Demonstration habe sie teilgenommen, um eine klare Botschaft an Neo-Nazis und Ku-Klux-Klan-Sympathisanten zu senden.

          Freunde starteten nach Heyers tragischem Tod eine Crowdfunding Kampagne, um Geld für ihre Familie zu sammeln. Innerhalb weniger Stunden spendeten fast 3000 Menschen insgesamt 225.000 Dollar und hinterließen unterstützende Kommentare. Nicht wenige bezeichneten Heyer dabei als „Heldin, die nicht umsonst starb“.

          Heyers Mutter Susan Bro sagte der „Huffington Post“: „Ich will nicht, dass ihr Tod ein Fokus für noch mehr Hass wird, ich will, dass er ein vereinter Schrei nach Gerechtigkeit, Gleichheit, Fairness und Mitgefühl wird.“ Über den jungen Mann, der ihre Tochter tötete, sagte sie: „Es tut mir leid, dass er dachte, Hass könne Probleme lösen. Hass bringt nur mehr Hass hervor.“

          Auch Senator Bernie Sanders, den Heyer auf sozialen Medien bei seiner Präsidentschaftskampagne unterstützt hatte, sprach Heyers Familie sein Beileid aus. „Heather opferte ihr Leben dem Kampf für soziale und ethnische Gerechtigkeit. Sie wird nicht vergessen werden.“



          Auf Heyers Facebook-Seite, die in Erinnerung an die junge Frau weiterhin zugänglich ist, findet sich auch ein Video mit dem Titel „Wenn du dich vor dem Islam fürchtest, triff dich mit einem Muslim“, das die junge Frau Ende 2016 geteilt hatte.

          Viele hinterließen auf ihrer Seite Kommentare der Anteilnahme und sprachen sich gegen verbale Angriffe auf die Getötete aus: Während Freunde noch am Sonntagabend eine Andacht für Heyer hielten, hatte das Neo-Nazi-Magazin „Daily Stormer“ eine Hasstirade gegen Heyer veröffentlicht. „So traurig. Gutes zerstört von Bösem. Was passiert mit unserem Land?“ schrieb ein Nutzer als Antwort darauf, ein anderer: „Du bist meine Heldin, wir werden weiter kämpfen.“

          Weitere Themen

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          250 Tote in 48 Stunden Video-Seite öffnen

          Kampf um Ost-Ghuta : 250 Tote in 48 Stunden

          Neue Eskalation im syrischen Bürgerkrieg: Die Regierung bombardiert seit Tagen die Region Ost-Ghuta, die noch von Rebellen gehalten wird. In 48 Stunden sind dabei wohl mehr als 250 Menschen getötet worden.

          Topmeldungen

          Amokläufe : Trump regt Bewaffnung von Lehrern an

          Der Präsident sieht in der Bewaffnung von Schulpersonal ein geeignetes Mittel gegen Amokläufe. Auf Angreifer müsse zurückgeschossen werden können, sagte er zu Überlebenden des jüngsten Massakers.
          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.