Home
http://www.faz.net/-gpf-7511s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Guantánamo-Prozess Richter will Zensor bei Verhandlung

Aussagen zu Foltermethoden bei CIA-Verhören sollen geheim bleiben und auch alle anderen Äußerungen, die die nationale Sicherheit gefährden könnten, werden zensiert. Das beschloss der Richter im „Jahrhundertprozess“ um die Anschläge vom 11. September 2001.

© AFP Was drin gesagt wird, bleibt geheim: Gerichtsgebäude in Guantánamo

Im geplanten „Jahrhundertprozess“ um die Anschläge vom 11. September 2001 werden Aussagen zu Foltermethoden bei CIA-Verhören geheim bleiben. Der zuständige Richter im Verfahren gegen die fünf mutmaßlichen Hauptverantwortlichen gab nach Medienberichten vom Mittwoch grünes Licht für einen Zensoren im Gerichtssaal. Er solle Äußerungen aussortieren, die die nationale Sicherheit gefährden könnten. Die Verteidigung, Bürgerrechtler und Medien hatten vergeblich auf Transparenz gepocht.

Alle fünf Angeklagten haben geltend gemacht, dass sie in geheimen CIA-Gefängnissen gefoltert wurden, bevor sie 2006 in das amerikanische Gefangenenlager Guantánamo Bay auf Kuba kamen. So wurde Chalid Scheich Mohammed, der als Hauptdrahtzieher der Anschläge gilt, nach veröffentlichten Dokumenten 183 mal „Waterboarding“ unterzogen.

Wann der Prozess beginnt, ist noch offen. Bevor die Hauptverhandlung vor einem Militärsondergericht beginnen kann, steht zunächst noch eine Reihe von Anhörungen zu komplizierten Verfahrensfragen in Guantánamo Bay an. Der Gruppe der Angeklagten um Scheich Mohammed droht im Fall eines Schuldspruches die Todesstrafe.

Der „Miami Herald“ hatte am Mittwoch berichtet, dass Zuschauer das Verfahren vor dem Militärtribunal nur von einem schalldichten Raum aus verfolgen und den Ton mit einer Verzögerung von 40 Sekunden empfangen können. Das solle einem Sicherheitsbeamten in der Nähe des Richters die Möglichkeit geben, Angaben über die Praktiken in den - inzwischen geschlossenen - CIA-Gefängnissen per Knopfdruck unhörbar zu machen.

Bürgerrechtler: Beschränkung der Informationsfreiheit

Die größte amerikanische Bürgerrechtsorganisation ACLU (American Civil Liberties Union) sprach von einem Versuch, Foltermethoden zu verschleiern. Die Gerichtskammer in Guantánamo werde zu einer „Zensurkammer“. Auch eine Gruppe von Medien hatte vergeblich geltend gemacht, die vom Pentagon befürworteten Beschränkungen verletzten das Verfassungsrecht der Bürger auf Informationsfreiheit.

Er sei sich über den Konflikt zwischen dem Anspruch auf Transparenz und dem gebotenen Schutz der nationalen Sicherheit im Klaren, zitierte der „Miami Herald“ den Richter James Pohl, der die Entscheidung über die Zensurmaßnahmen getroffen hatte. Aber die zeitversetzte Ton-Übertragung sei die „am wenigsten eingreifende und störende Methode, beiden Verantwortungen gerecht zu werden“, sagte Pohl.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlag von Lyon Verbindung zu IS in Syrien erhärtet sich

Bislang hatten die französischen Ermittler nur vermutet, dass Yassin S. eine Verbindung zur Terrormiliz IS in Syrien hatte. Nun hat die Polizei den Empfänger eines von S. verschickten Fotos mit dem Kopf seines Opfers identifiziert. Für die Polizei ist der Mann kein Unbekannter. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

29.06.2015, 14:20 Uhr | Politik
WikiLeaks-Gründer Schwedische Behörden wollen Assange in London verhören

Überraschende Wende im Fall Julian Assange: Die schwedische Staatsanwaltschaft hat am Freitag angekündigt, den WikiLeaks-Gründer in London vernehmen zu wollen. Er soll sich zu den Vorwürfen sexueller Übergriffe auf zwei Frauen 2010 äußern. Mehr

13.03.2015, 17:08 Uhr | Politik
Fifa-Skandal 53 Verdachtsfälle von Geldwäsche bei WM-Vergaben

Die Schweizer Staatsanwaltschaft ermittelt bei den WM-Vergaben 2018 an Russland und 2022 an Qatar 53 Verdachtsfälle von Geldwäsche. Der Fall sei groß und komplex. Mehr Von Michael Ashelm

17.06.2015, 11:39 Uhr | Sport
Videobotschaft Al Qaida bekennt sich zu den Anschlägen von Paris

Das Terrornetzwerk Al Qaida im Jemen hat sich zu dem Anschlag auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo in Paris bekannt. In einem im Internet verbreiteten Video erklärt ein Sprecher, dass der Anschlag die Vergeltung für die Beleidigung des Propheten Mohammed in Karikaturen des Blattes sei. Mehr

14.01.2015, 14:15 Uhr | Politik
Misshandlung eines Reporters Verhört und geschlagen

Für den Frieden war die falsche Antwort: Ukrainische Separatisten misshandelten einen russischen Reporter, bevor sie ihn am Grenzübergang aussetzten. Mehr Von Friedrich Schmidt

18.06.2015, 09:39 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.12.2012, 05:50 Uhr

Was wirklich ist

Von Jasper von Altenbockum

Die wichtigste Botschaft der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts blieb unausgesprochen: Die Sicherheitsdebatte in Berlin hat sich von der Wirklichkeit weit entfernt. Mehr 3