Home
http://www.faz.net/-gpf-7511s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.12.2012, 05:50 Uhr

Guantánamo-Prozess Richter will Zensor bei Verhandlung

Aussagen zu Foltermethoden bei CIA-Verhören sollen geheim bleiben und auch alle anderen Äußerungen, die die nationale Sicherheit gefährden könnten, werden zensiert. Das beschloss der Richter im „Jahrhundertprozess“ um die Anschläge vom 11. September 2001.

© AFP Was drin gesagt wird, bleibt geheim: Gerichtsgebäude in Guantánamo

Im geplanten „Jahrhundertprozess“ um die Anschläge vom 11. September 2001 werden Aussagen zu Foltermethoden bei CIA-Verhören geheim bleiben. Der zuständige Richter im Verfahren gegen die fünf mutmaßlichen Hauptverantwortlichen gab nach Medienberichten vom Mittwoch grünes Licht für einen Zensoren im Gerichtssaal. Er solle Äußerungen aussortieren, die die nationale Sicherheit gefährden könnten. Die Verteidigung, Bürgerrechtler und Medien hatten vergeblich auf Transparenz gepocht.

Alle fünf Angeklagten haben geltend gemacht, dass sie in geheimen CIA-Gefängnissen gefoltert wurden, bevor sie 2006 in das amerikanische Gefangenenlager Guantánamo Bay auf Kuba kamen. So wurde Chalid Scheich Mohammed, der als Hauptdrahtzieher der Anschläge gilt, nach veröffentlichten Dokumenten 183 mal „Waterboarding“ unterzogen.

Wann der Prozess beginnt, ist noch offen. Bevor die Hauptverhandlung vor einem Militärsondergericht beginnen kann, steht zunächst noch eine Reihe von Anhörungen zu komplizierten Verfahrensfragen in Guantánamo Bay an. Der Gruppe der Angeklagten um Scheich Mohammed droht im Fall eines Schuldspruches die Todesstrafe.

Der „Miami Herald“ hatte am Mittwoch berichtet, dass Zuschauer das Verfahren vor dem Militärtribunal nur von einem schalldichten Raum aus verfolgen und den Ton mit einer Verzögerung von 40 Sekunden empfangen können. Das solle einem Sicherheitsbeamten in der Nähe des Richters die Möglichkeit geben, Angaben über die Praktiken in den - inzwischen geschlossenen - CIA-Gefängnissen per Knopfdruck unhörbar zu machen.

Bürgerrechtler: Beschränkung der Informationsfreiheit

Die größte amerikanische Bürgerrechtsorganisation ACLU (American Civil Liberties Union) sprach von einem Versuch, Foltermethoden zu verschleiern. Die Gerichtskammer in Guantánamo werde zu einer „Zensurkammer“. Auch eine Gruppe von Medien hatte vergeblich geltend gemacht, die vom Pentagon befürworteten Beschränkungen verletzten das Verfassungsrecht der Bürger auf Informationsfreiheit.

Er sei sich über den Konflikt zwischen dem Anspruch auf Transparenz und dem gebotenen Schutz der nationalen Sicherheit im Klaren, zitierte der „Miami Herald“ den Richter James Pohl, der die Entscheidung über die Zensurmaßnahmen getroffen hatte. Aber die zeitversetzte Ton-Übertragung sei die „am wenigsten eingreifende und störende Methode, beiden Verantwortungen gerecht zu werden“, sagte Pohl.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terrorismus Doktorand wegen IS-Video festgenommen und verhört

Die Polizei hat die Wohnung des syrischen Doktoranden durchsucht, der in einem Video für den Islamischen Staat geworben hatte. Der Mann wurde festgenommen und wird am Mittwoch verhört. Mehr Von Christoph Borgans

02.02.2016, 22:10 Uhr | Politik
Miami Beach Pablo Escobars Villa in Florida abgerissen

1980 soll Escobar das Anwesen in Miami Beach, Florida für knapp 750.000 Dollar gekauft haben. 1987 wurde es von amerikanischen Behörden beschlagnahmt. Jetzt soll ein neues Gebäude auf dem Gelände gebaut werden. Mehr

20.01.2016, 08:35 Uhr | Gesellschaft
Wegen Transfers zu Barcelona Neymár von Ermittlungsrichter verhört

Weil die Ablösesumme bei seinem Wechsel nach Barcelona höher gewesen sein soll, als offiziell angegeben, ist Brasiliens Fußballstar Neymár von einem Ermittlungsrichter befragt worden. Ein Unternehmen fühlt sich bei dem Transfer hintergangen. Mehr

02.02.2016, 20:34 Uhr | Sport
Oberursel Polizei verhindert offenbar Anschlag

Hessische Sicherheitsbehörden haben einem Zeitungsbericht zufolge einen geplanten Anschlag mit islamistischen Hintergrund vereitelt. Ein Mann und eine Frau seien in Oberursel festgenommen worden, erklärte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Mehr

21.01.2016, 14:14 Uhr | Politik
Afghanische Asylbewerber Wie ein Richter über das Schicksal eines Flüchtlings entscheidet

Abschieben nach Afghanistan? Darüber entscheidet ein Richter im Einzelfall. Er muss die Gefahren am Hindukusch beurteilen – und verlässt sich meist auf eine mathematische Gleichung. Ein Besuch im Gerichtssaal. Mehr Von Friederike Böge und Alexander Haneke

02.02.2016, 15:05 Uhr | Politik

Steuern und begrenzen

Von Reinhard Müller

Eigentlich braucht es kein neues Gesetz zur Integration von Flüchtlingen. Das Aufenthaltsgesetz regelt alles nötige. Das Problem ist nur: Jeder kommt ins Land. Mehr 197