Home
http://www.faz.net/-gq5-6km9w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

GTZ in Kongo Niebel hofft auf Lösung im Streit mit Kongo

Im Streit zwischen der Justiz Kongos und der deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit hat Entwicklungsminister Dirk Niebel gedroht, die Verhandlungen über weitere Entwicklungshilfe auszusetzen. Er werde den kongolesischen Präsidenten auffordern, eine Einigung herbeizuführen.

© dpa Vergrößern Entwicklungsminister Niebel will nun den kongolesischen Präsidenten Kabila auffordern, eine Einigung im Streit über die GTZ herbeizuführen

Im Streit zwischen der Justiz Kongos und der deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) hat Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) gedroht, die Verhandlungen über weitere Entwicklungshilfe auszusetzen. Niebel sagte dieser Zeitung: „Wenn wir einer Einigung nicht näher kommen sollten, ist es möglich, dass wir die für den Oktober angesetzten Regierungsverhandlungen über künftige Zahlungen aussetzen.“ Niebel zeigte sich aber zuversichtlich, dass weite Teile der kongolesischen Regierung an einer Lösung arbeiteten: „Ich habe den Eindruck, dass die mittlerweile sieben eingebundenen Minister der kongolesischen Regierung alles tun, um zu einer gütlichen Lösung des Streits mit der GTZ zu kommen.“

Niebel kündigte an, er werde den kongolesischen Präsidenten auffordern, eine Einigung herbeizuführen. Er könne es dem „deutschen Steuerzahler nicht zumuten, wenn durch Korruption und zweifelhafte Gerichtsurteile öffentliche Gelder in den Händen kongolesischer Geschäftemacher landen, statt in die vorgesehenen Hilfsprojekte investiert zu werden“. In Kongo waren die 44 Konten der GTZ gepfändet worden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S./elo.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spionage-Affäre Nur die „Spitze eines Eisbergs“?

Nach einer Sondersitzung des Innenausschusses äußert die Opposition den Verdacht, dass es noch weitere Spionagefälle geben könne. Ausschusschef Bosbach (CDU) wird in der Union kritisiert, weil er das Freihandelsabkommen mit Amerika in Frage stellt. Mehr

15.07.2014, 17:38 Uhr | Politik
Spionage-Affäre Berlin kooperiert vorerst weiter mit Amerika

Regierungssprecher Seibert dementiert Medienberichte, wonach das Kanzleramt veranlasst habe, als Konsequenz aus der Spionageaffäre die Zusammenarbeit mit amerikanischen Geheimdiensten einzuschränken. Mehr

11.07.2014, 14:04 Uhr | Politik
Kooperation der Nachrichtendienste Berlin und Washington planen „politische Leitlinien“

Obamas Stabschef McDonough und Kanzleramtsminister Altmaier sollen die durch die Spionage-Affäre ausgelösten Differenzen im deutsch-amerikanischen Verhältnis bereinigen. Mehr

23.07.2014, 18:41 Uhr | Aktuell

Israels Dilemma

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die ausgesetzten Flüge nach Tel Aviv offenbaren das Dilemma der Regierung Netanjahu. In einem asymmetrischen Krieg ist das ein strategischer „Sieg“ der Hamas. Den Preis dafür, die vielen Tote in Gaza, zahlt sie gerne. Mehr 1 2