http://www.faz.net/-gpf-73ga3

Grundsatzrede Romneys : „Erforderliche Waffen zum Sieg über Assad liefern“

Angetreten zur Rede: Mitt Romney im Virginia Military Institute Bild: dapd

Mitt Romney hat Präsident Obama vorgeworfen, eine Strategie der „Passivität statt der Partnerschaft“ zu verfolgen. In seiner außenpolitischen Grundsatzrede versprach der republikanische Präsidentschaftskandidat den syrischen Rebellen Militärhilfe.

          Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat Präsident Barack Obama vorgeworfen, die Position der Vereinigten Staaten in aller Welt geschwächt zu haben. „Die Sicherheit Amerikas und die Sache der Freiheit können sich nicht weitere vier Jahre wie die vergangenen vier leisten“, sagte Romney in einer außen- und sicherheitspolitischen Grundsatzrede am „Military Institute“ in Lexington im Bundesstaat Virginia.

          Matthias Rüb

          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Er wisse, dass „der Präsident auf einen Nahen Osten mit mehr Sicherheit, Freiheit und Wohlstand hofft“, sagte Romney. „Auch ich teile diese Hoffnung. Aber Hoffnung ist keine Strategie.“ Es sei aber nicht möglich, die Feinde im Nahen Osten zu besiegen und den Freunden beizustehen, wenn Worte nicht mit Taten bekräftigt würden. Romney warf dem Präsidenten vor, „willkürlich und tiefe Schnitte“ im Verteidigungshaushalt zu planen und eine „Strategie der Passivität statt der Partnerschaft“ zu verfolgen.

          Der republikanische Herausforderer bezeichnete die Angriff des vergangenen Monats auf amerikanische Vertretungen als „Ausdruck eines umfassenden Kampfes im gesamten Nahen und Mittleren Osten“. Der Anschlag auf das amerikanische Konsulat in der ostlibyschen Stadt Benghasi vom 11. September 2012, bei dem der amerikanische Botschafter und drei weitere Amerikaner getötet wurden, sei „wahrscheinlich von den gleichen Kräften verübt worden wie die Anschläge auf unser Heimatland vom 11. September 2001“. Dieser jüngste Angriff könne nicht auf ein „widerwärtiges islamfeindliches Schmähvideo geschoben werden, auch wenn uns das die Regierung so lange eingeredet hat“. Vielmehr habe es sich um „eine geplante Gewalttat von Terroristen“ gehandelt, wie die Regierung in Washington schließlich doch eingestanden habe.

          Romney will Iran-Sanktionen verschärfen

          Im syrischen Bürgerkrieg versprach Romney, er werde gemeinsam mit den Partnern in der Region dafür sorgen, dass die westlich orientierten Kräfte der Opposition „die zum Sieg gegen Präsident Assads Panzer, Hubschrauber und Jagdbomber erforderlichen Waffen bekommen“. Weil Iran das Regime in Damaskus mit Waffen versorge, müssten auch die Vereinigten Staaten gemeinsam mit ihren internationalen Verbündeten „nicht weniger energisch jene ungezählten Syrer unterstützen“, die Assad besiegen und Iran eine strategische Niederlage zufügen könnten.

          Im Streit über das iranische Atomprogramm sagte Romney, die Sanktionen müssten abermals verschärft und amerikanische Flugzeugträger dauerhaft im Persischen Golf und im östlichen Mittelmeer stationiert werden. Zu Afghanistan sagte Romney, Obama stelle jeden, der mit seinen Entscheidungen zum Abzug bis Ende 2014 nicht übereinstimme, als „Befürworter eines endlosen Krieges“ hin. In Wahrheit aber würde Obamas „politisch motivierter Abzugsplan“ zu mehr Krieg und zu mehr Angriffen führen.

          Obamas Wahlkampfsprecherin Jennifer Psaki wies die Vorwürfe Romneys mit den Worten zurück, man werde sich „nicht von jemandem belehren lassen, dessen außenpolitische Gehversuche ein vollständiges Desaster waren“. Romney habe inzwischen fünf Anläufe genommen, um dem amerikanischen Volk seine Außenpolitik zu erklären.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Droht ein Krieg gegen Israel?

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Letzte Schritte zur Entscheidung Video-Seite öffnen

          Jamaika : Letzte Schritte zur Entscheidung

          Bis Sonntagabend wollen die Jamaika-Unterhändler endgültig festlegen, ob sie sich eine Koalition vorstellen können oder nicht. Spitzenvertreter aller vier Parteien gaben sich am Samstag zurückhaltend.

          Die  Revolution findet nicht statt

          Vereinigte Staaten : Die Revolution findet nicht statt

          1917 führte Präsident Woodrow Wilson die Vereinigten Staaten in die Weltpolitik. Hundert Jahre später versprach Donald Trump einen radikalen Wandel. Das fällt ihm schwerer als von manchen erhofft und von vielen befürchtet.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.
          Proteste gegen Robert Mugabe

          Zimbabwe : Regierungspartei berät über Mugabes Absetzung

          Zimbabwes Regierungspartei möchte nach dem Militärputsch offenbar Robert Mugabe als Parteivorsitzenden ablösen. Freiwillig will sich der 93 Jahre alte Politiker aber nicht zurückziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.