http://www.faz.net/-gpf-91a8q

Großbritannien : Theresa May will bei nächster Wahl wieder antreten

  • Aktualisiert am

Premierministerin Theresa May gibt sich nicht geschlagen. Bild: dpa

Die angeschlagene britische Premierministerin denkt nicht ans Aufhören und widerspricht Spekulationen. In einem Interview kündigte sie an, auch in vier Jahren wieder zu kandidieren.

          Die britische Premierministerin Theresa May hat Spekulationen über einen Rücktritt vor Ende der laufenden Wahlperiode zurückgewiesen. Sie wolle auch bei der nächsten regulären Parlamentswahl im Jahr 2022 wieder antreten, sagte sie der BBC während eines Besuchs im japanischen Kyoto. „Ich bin für die lange Frist da.“ Ihre Regierung werde nicht nur den Ausstieg aus der EU bewerkstelligen sondern auch eine bessere Zukunft für das Vereinigte Königreich herbeiführen, sagte die 60-Jährige.

          Die nächste Wahl auf der Insel ist nicht vor 2022 geplant - drei Jahre nachdem das Land die EU verlassen haben will. May hatte zuletzt bei vorgezogenen Neuwahlen die Mehrheit verloren, obwohl sie eigentlich ihre Position stärken und sich ein klares Mandat für die komplexen Brexit-Verhandlungen sichern wollte. Seitdem steht sie einer konservativen Minderheitsregierung vor und gilt als politisch angeschlagen.

          Viele Parteifreunde Mays dürften angesichts des selbstbewussten Auftretens der Premierministerin die Stirn runzeln. Sie gilt seit der vorgezogenen Parlamentswahl im Juni als angezählt. Viele Beobachter zweifeln daran, dass sie über den EU-Austritt Großbritanniens im März 2019 hinaus noch eine Zukunft als Regierungschefin hat.

          May hatte die Wahl ohne Not ausgerufen, weil sie auf einen erdrutschartigen Sieg hoffte. Stattdessen verloren die Konservativen ihre Mehrheit. Mays Regierung ist nun auf die Unterstützung der umstrittenen nordirisch-protestantischen DUP (Democratic Unionist Party) angewiesen.

          Quelle: spo./dpa

          Weitere Themen

          Let’s go, Mrs May

          Brexit : Let’s go, Mrs May

          Unternehmer in ganz Europa verlieren die Geduld. Sie fordern klare Ansagen in den Brexit-Verhandlungen. Doch wirklich einig sind auch sie sich nicht.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.