http://www.faz.net/-gpf-93l4o

Großbritannien : Theresa May verliert nächstes Kabinettsmitglied

  • Aktualisiert am

Die 45-Jährige Priti Patel war als Entwicklungshilfeministerin im Mays Kabinett tätig. Bild: Reuters

Nach dem Rücktritt Michael Fallons räumt auch Entwicklungshilfeministerin Priti Patel ihren Posten. Die 45 Jahre alte Politikerin hatte sich zuvor mehrmals ohne Absprache mit israelischen Offiziellen getroffen.

          Die britische Ministerin für Entwicklungshilfe, Priti Patel, ist nach umstrittenen Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zurückgetreten. Wie der „Guardian“ berichtet, schrieb Patel in ihrem Rücktrittsschreiben an Premierministerin Theresa May: „Wie Sie aus unseren Gesprächen wissen, akzeptiere ich, dass meine Treffen mit Organisationen und Ministern während eines privaten Urlaubs in Israel, unter die hohen Standards einer Ministerin fallen.“ In ihrem Antwortschreiben begrüßte May den Schritt Patels: „Es ist richtig, dass Sie sich entschieden haben, zurückzutreten und sich den hohen Standards an Transparenz zu unterwerfen, für die Sie sich stark gemacht haben“

          Neben dem Treffen mit Netanjahu soll es zudem weitere Zusammenkünfte mit israelischen Offiziellen gegeben haben. So folgten im September ein Besuch des israelischen Ministers für öffentliche Sicherheit in ihrem Ministerium in London und ein Treffen mit Juval Rotem, einem Mitarbeiter des israelischen Außenministeriums in New York. Insgesamt gab es zwölf Treffen mit israelischen Offiziellen. Das Problem: Patel hatte darüber weder das Außenministerium vorab, noch die Premierministerin informiert.

          Am Mittwochabend kehrte Patel vorzeitig von einem offiziellen Besuch aus Uganda zurück. Medienberichten zufolge hatte Premierministerin May sie zurückbeordert, weil neue Details über ihre Israel-Reise bekannt geworden waren.

          May Kabinett wackelt weiter

          Laut der israelischen Zeitung „Haaretz“ soll Patel unter anderem ein Lazarett der israelischen Armee auf den Golanhöhen besucht haben, in dem Flüchtlinge aus Syrien behandelt werden. Sie habe dabei angeregt, dass britische Hilfsgelder dem Lazarett zugute kommen könnten.

          Beobachter sehen darin einen klaren Verstoß gegen das Protokoll, wonach britische Regierungsvertreter nicht auf israelische Einladung hin in besetzte Gebiete reisen. Israel eroberte die Golanhöhen im Sechstagekrieg 1967 von Syrien und annektierte das strategisch wichtige Gebiet später. International wurde das aber nie anerkannt.

          Mit ihrem Rücktritt verliert Theresa May bereits das zweite Mitglied ihres Kabinetts binnen einer Woche. Zuvor hatte Verteidigungsminister Michael Fallon sein Amt wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung räumen müssen.

          May muss unterdessen um weitere Minister bangen. Ihr Stellvertreter, Kabinettschef Damian Green, sieht sich Belästigungsvorwürfen ausgesetzt. Außenminister Boris Johnson steht wegen einer unvorsichtigen Äußerung in der Kritik, die nach Ansicht ihrer Angehörigen schwerwiegende Folgen für eine im Iran inhaftierte Britin haben könnte.

          Vorwurf sexueller Belästigung : Britischer Verteidigungsminister Fallon tritt zurück

          Quelle: shüs./okü./dpa

          Weitere Themen

          Britischer Wein boomt Video-Seite öffnen

          Rasante Entwicklung : Britischer Wein boomt

          Großbritannien entwickelt sich dank Klimawandel und engagierten Winzern zum Top-Weinanbaugebiet. In den letzten zehn Jahren hat sich die Anbaufläche verdoppelt, und sie wächst weiterhin. Englische Weine haben bereits international Preise abgeräumt.

          70 Jahre Ehe ohne Skandale

          Die Queen und ihr Traumprinz : 70 Jahre Ehe ohne Skandale

          Schon als Teenager hatten sie sich ineinander verliebt: Nun feiern die Queen und Prinz Philip ihre Gnadenhochzeit ganz privat – für die Öffentlichkeit gibt es immerhin ein neues Foto. Ein Biograf meint: Sie trägt die Krone und er hat zu Hause die Hosen an.

          SPD berät über weiteres Vorgehen Video-Seite öffnen

          Nach Rückzug der FDP : SPD berät über weiteres Vorgehen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel wollte sich noch am Montag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier treffen, um nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche über das weitere Vorgehen zu beraten. Auch die SPD berät über die neue Situation.

          Topmeldungen

          Nach Jamaika-Aus : Abgewählt an der Macht

          Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz?
          Mauritius von oben, beliebt bei Tauchtouristen und Steuervermeidern

          Steuervermeidung : Glück und Heuchelei im Paradies

          Steuervermeidung ist eine feine Sache: Sie ist legal, hilft den Aktionären und dem Image. Manager sollten uns nur nicht vorgaukeln, sie wollten die Welt verbessern. Ein Gastbeitrag.

          Urteil gegen Ratko Mladic : Der General hat niemanden, der ihn sucht

          Am Mittwoch spricht das UN-Kriegsverbrechertribunal das letzte Urteil seiner Geschichte. Der Angeklagte Ratko Mladic konnte sich fast 16 Jahre vor seinen Richtern verstecken. Wie gelang das? Eine Rekonstruktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.