http://www.faz.net/-gpf-8ytpf

Golf-Krise : Amerika verkauft Kampfjets an Qatar

  • Aktualisiert am

Ein amerikanischer Kampfjet des Typs F-15 Bild: Reuters

Präsident Trump warf Qatar noch vergangene Woche vor, den Terrorismus zu unterstützen. Nun besiegelt die amerikanische Regierung ein milliardenschweres Rüstungsgeschäft mit dem isolierten Staat.

          Ungeachtet der schweren diplomatischen Krise am Golf haben die Vereinigten Staaten den Verkauf von Kampfjets vom Typ F-15 an Qatar besiegelt. Verteidigungsminister James Mattis unterzeichnete am Mittwoch eine entsprechende Vereinbarung mit seinem qatarischen Kollegen Khalid al-Attiyah. Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge handelt es sich um insgesamt 36 Maschinen. Qatar zahlt dafür zwölf Milliarden Dollar.

          Der Verkauf war bereits seit längerem vorbereitet worden. Das Außenministerium in Washington gab im vergangenen November grünes Licht. Der Vollzug kommt nun aber zu einem Zeitpunkt, an dem sich die diplomatischen Spannungen zwischen Qatar und anderen arabischen Staaten dramatisch verschärfen. Auch die Amerikaner hatten zuletzt scharfe Kritik an Qatar geübt: Präsident Donald Trump warf dem Land am Freitag vor, den Terrorismus zu unterstützen.

          Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und andere Staaten hatten Anfang Juni ihre diplomatischen Beziehungen zu Qatar abgebrochen, den Luftverkehr gestoppt und die Grenzen geschlossen. Damit ist das Golf-Emirat isoliert. Die arabischen Staaten beschuldigen Qatar, Terrororganisationen wie den sunnitischen „Islamischen Staat“ (IS) zu unterstützen.

          Quelle: dpa/Reuters

          Weitere Themen

          Ford Fiesta Video-Seite öffnen

          Fahrbericht : Ford Fiesta

          Der kleine Ford ist fast so alt wie der VW Golf. Die achte Generation ist ein neuer Höhepunkt in jeder Hinsicht. Vor allem der Einliter-Motor kann punkten.

          Topmeldungen

          Interview mit FDP-Chef : „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“

          FDP-Chef Christian Lindner will verhindern, dass Kanzlerin Merkel im Finanzressort weiter durchregiert. Und er warnt sie im Gespräch mit der F.A.Z., während der Koalitionsgespräche in Brüssel neue Tatsachen zu schaffen.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.