http://www.faz.net/-gpf-8ytpf

Golf-Krise : Amerika verkauft Kampfjets an Qatar

  • Aktualisiert am

Ein amerikanischer Kampfjet des Typs F-15 Bild: Reuters

Präsident Trump warf Qatar noch vergangene Woche vor, den Terrorismus zu unterstützen. Nun besiegelt die amerikanische Regierung ein milliardenschweres Rüstungsgeschäft mit dem isolierten Staat.

          Ungeachtet der schweren diplomatischen Krise am Golf haben die Vereinigten Staaten den Verkauf von Kampfjets vom Typ F-15 an Qatar besiegelt. Verteidigungsminister James Mattis unterzeichnete am Mittwoch eine entsprechende Vereinbarung mit seinem qatarischen Kollegen Khalid al-Attiyah. Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge handelt es sich um insgesamt 36 Maschinen. Qatar zahlt dafür zwölf Milliarden Dollar.

          Der Verkauf war bereits seit längerem vorbereitet worden. Das Außenministerium in Washington gab im vergangenen November grünes Licht. Der Vollzug kommt nun aber zu einem Zeitpunkt, an dem sich die diplomatischen Spannungen zwischen Qatar und anderen arabischen Staaten dramatisch verschärfen. Auch die Amerikaner hatten zuletzt scharfe Kritik an Qatar geübt: Präsident Donald Trump warf dem Land am Freitag vor, den Terrorismus zu unterstützen.

          Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und andere Staaten hatten Anfang Juni ihre diplomatischen Beziehungen zu Qatar abgebrochen, den Luftverkehr gestoppt und die Grenzen geschlossen. Damit ist das Golf-Emirat isoliert. Die arabischen Staaten beschuldigen Qatar, Terrororganisationen wie den sunnitischen „Islamischen Staat“ (IS) zu unterstützen.

          Quelle: dpa/Reuters

          Weitere Themen

          Trump ist nicht schuld am Hass auf die Juden

          Antisemitismus in Europa : Trump ist nicht schuld am Hass auf die Juden

          Die antijüdischen Vorfälle in Berlin und anderen europäischen Städten haben nichts mit Donald Trumps Entscheidung zu tun, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die wirklichen Ursachen für den europäischen Antisemitismus liegen viel tiefer. Ein Gastbeitrag.

          Erdogan: „Jerusalem ist Hauptstadt Palästinas“ Video-Seite öffnen

          Reaktion auf Trump : Erdogan: „Jerusalem ist Hauptstadt Palästinas“

          Auf einem islamischen Gipfel hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas aufgerufen. Die islamischen Staaten sind sich in dieser Frage allerdings uneinig. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sprach Amerika jede Vermittlerrolle im Nahostkonflikt ab.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Städtisches Leben soll auch Sicherheit und Geborgenheit vermitteln: Wohnneubauten in Berlin-Friedrichswerder

          Innovative Stadtplanung : Man möchte wissen, wo man ist

          Wollen wir mehr Überwachung, oder soll der Stadtraum die Tugenden der offenen Gesellschaft widerspiegeln? Ideen für eine Stadt, in der man gut und gerne leben könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.