http://www.faz.net/-gpf-7gvu0

Giftgas-Vorwürfe in Syrien : „Hunderte Menschen mit neurotoxischen Symptomen gestorben“

  • Aktualisiert am

Präsenz zeigen: Vier amerikanische Zerstörer wurden im östlichen Mittelmeer zusammengezogen. Bild: AFP

In syrischen Krankenhäusern sind nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen seit Mittwoch hunderte Personen mit „neurotoxischen Symptomen“ gestorben. Die syrische Führung wies die Vorwürfe zurück.

          In syrischen Krankenhäusern sind nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen mehrere hundert Menschen mit „neurotoxischen Symptomen“ gestorben. Insgesamt seien am Mittwochmorgen weniger als drei Stunden nach den mutmaßlichen Giftgasangriffen auf Vorortbezirke von Damaskus  rund 3600 Opfer mit Vergiftungserscheinungen eingeliefert worden. Die Hilfsorganisation beruft sich auf Berichte aus dortigen Krankenhäusern, mit denen sie nach eigenen Angaben seit 2012 eng zusammenarbeitet. 355 der Patienten seien gestorben, teilte die Organisation am Samstag in Brüssel weiter mit. UN-Inspekteure durften  den Ort des Geschehens bislang nicht untersuchen. Ärzte ohne Grenzen berichtete weiter, die Menschen hätten unter Zuckungen, starkem Speichelfluss und Atemnot gelitten. Die Organisation könne die Ursache dafür zwar nicht wissenschaftlich nachweisen. Alles deute aber darauf hin, dass sie einem Nervengift ausgesetzt gewesen seien.

          Vermittlung: Die Hohe UN-Repräsentantin für Abrüstung, Angela Kane, traf am Samstag in Damaskus ein, um die Untersuchung der Giftgasvorwürfe voranzutreiben.
          Vermittlung: Die Hohe UN-Repräsentantin für Abrüstung, Angela Kane, traf am Samstag in Damaskus ein, um die Untersuchung der Giftgasvorwürfe voranzutreiben. : Bild: Reuters

          Die syrische Regierung wies die Vorwürfe abermals zurück, im Bürgerkrieg Chemiewaffen eingesetzt zu haben. Die syrische Führung habe „niemals Chemiewaffen in Syrien eingesetzt, in welcher Form auch immer, flüssig oder als Gas“, sagte Informationsminister Omran al-Sohbi am Samstag dem im Libanon ansässigen Fernsehsender al-Majadin. Die Armee habe den Einsatz solcher Waffen aufgrund ihrer „hohen Moral“ und ihrer Erfolge im  Kampf gegen den „Terrorismus“ nicht nötig. Das Gespräch wurde in  Auszügen im syrischen Fernsehen gesendet.

          Al-Sohbi reagierte damit auf Vorwürfe der syrischen Opposition. Diese forderte die internationale Gemeinschaft zu einer Intervention in Syrien auf. Die Vereinten Nationen müssten „von  Worten zu Taten übergehen“, sagte Oppositionschef Ahmad Dscharba. Namentlich nannte Dscharba den amerikanischen Präsidenten Obama, den französischen Präsidenten François Hollande und den britischen Premierminister David Cameron: „Es ist ganz klar nach dem jüngsten  Angriff, dass sie verpflichtet sind, auf ernstzunehmende Weise einzugreifen, um das fortgesetzte Ermorden von Syrern zu beenden.“

          Vermittlerin in Damaskus

          Drei Tage nach den mutmaßlichen Giftgasangriffen traf am Samstag die deutsche UN-Diplomatin Angela Kane in Damaskus ein. Die Hohe Repräsentantin für Abrüstung soll den UN-Chemiewaffenexperten Zugang zu dem fraglichen Gebiet in Damaskus verschaffen. Frau Kane forderte die Assad-Regierung auf, den UN-Inspekteuren die  Untersuchung des Anschlagsorts von Mittwoch zu ermöglichen. Das hatte am Freitag auch schon Moskau verlangt, das die Schuld jedoch den Gegnern Assads gibt.

          Bislang war es den Ermittlern, die sich bereits seit vergangenem Sonntag in Syrien aufhalten, mit Hinweis auf die andauernden Kämpfe verweigert worden, die getroffenen Bezirke zu besuchen. Das Team hatte nach langwierigen Verhandlungen der Vereinten Nationen mit der syrischen Regierung lediglich die Erlaubnis erhalten, drei Orte zu untersuchen, in denen zuvor Giftgas eingesetzt worden sein soll: Chan al-Asal in der Provinz Aleppo, Al-Ateibe in der Provinz Damaskus-Land und die Stadt Homs.

          Weitere Themen

          Revolte von rechts

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.

          Gemischte Gefühle Video-Seite öffnen

          CDU-Politiker zum Wahlausgang : Gemischte Gefühle

          Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther äußerte sich positiv zu einem Jamaika-Bündnis. Julia Klöckner macht sich Sorgen über den Einzug der AfD in den Bundestag.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.