Gift-Tod nach Urteilsverkündung vor UN-Kriegsverbrechertribunal
http://www.faz.net/-gpf-949w9

UN-Kriegsverbrechertribunal : Verurteilter General schluckt Gift und stirbt

  • Aktualisiert am

Bild: afp

Der vom UN-Kriegsverbrechertribunal zu 20 Jahren Haft verurteilte bosnisch-kroatische General Slobodan Praljak ist gestorben. Er hatte bei seiner Urteilsverlesung Gift geschluckt.

          Ein früherer Kommandeur bosnisch-kroatischer Truppen, der bei seiner Urteilsverlesung vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag Gift geschluckt hatte, ist tot. Slobodan Praljak sei gestorben, berichtete das kroatische Staatsfernsehen am Mittwoch. Auch das UN-Tribunal bestätigte den Tod am Mittwochabend. Der 72-Jährige hatte im Gerichtssaal aus einer kleinen Flasche oder einem Glas getrunken, in dem sich nach seinen Worten Gift befand. Das Gericht bestätigte in der Sitzung die im Mai 2013 verhängte Haftstrafe von 20 Jahren gegen Praljak.

          Der Angeklagte hatte am Mittwoch nach seiner Verurteilung gerufen: „Slobodan Praljak ist kein Kriegsverbrecher. Ich weise Ihr Urteil zurück.“ Dann hatte er die Flüssigkeit getrunken. Die Zuschauer konnten nicht sehen, ob der Angeklagte zusammenbrach. Daraufhin unterbrach der Vorsitzende Richter die Sitzung. Beim Gericht trafen Rettungskräfte ein, die zu dem Angeklagten gebracht wurden.

          Während des Bosnienkrieges (1992-1995) war Praljak Militärchef der bosnischen Kroaten. Mehr als Hunderttausend Menschen starben in dem Konflikt. Ihm wurden Kriegsverbrechen gegen die bosnisch-muslimische Bevölkerung in etwa 30 Gemeinden in Bosnien und Herzegowina vorgeworfen.

          Das UN-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien hatte zuvor bereits in dem Berufungsverfahren die hohen Gefängnisstrafen für zwei weitere ehemals ranghohe Führer der bosnischen Kroaten bestätigt. Hauptangeklagter Jadranko Prlic (58), ehemaliger Regierungschef des damals selbst proklamierten Kleinstaates Herzeg-Bosna, wurde zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Es sollte das letzte Urteil des Tribunals sein, das nach 24 Jahren zum Jahresende seine Arbeit abschließt. Wann die Sitzung fortgesetzt werden sollte, war unklar.

          Das UN-Tribunal war das erste internationale Gericht für Urteile wegen Kriegsverbrechen in Europa nach 1945. Ex-Serbenführer Radovan Karadzic wurde 2008 an Den Haag ausgeliefert. 2016 wurde er unter anderem für den Völkermord von Srebrenica zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt. Der militärische Chef der bosnischen Serben, Ratko Mladic, war 2011 gefasst worden. Gegen den Ex-General verhängten die Richter erst in der vergangenen Woche eine lebenslange Haftstrafe.

          Heute steht niemand mehr auf der Fahndungsliste des UN-Gerichts. Zu den 84 Verurteilten gehören die militärisch und politisch Verantwortlichen der schlimmsten Verbrechen.

          Weitere Themen

          Pjöngjang weiter gesprächsbereit mit Amerika Video-Seite öffnen

          Ein Zeichen der Deeskalation? : Pjöngjang weiter gesprächsbereit mit Amerika

          So teilte der Vize-Außenminister Kim Kye Gwan mit, dass man zwar überrascht, aber dennoch gesprächsbereit sei. Nach der Absage Trumps äußerten viele ihren Unmut: Es sei nicht verständlich, dass Trump abgesagt hat, obwohl Nordkorea sein Atom-Testgelände zerstört hat, so ein Student.

          Historisches Treffen geplatzt Video-Seite öffnen

          Trump sagt Kim ab : Historisches Treffen geplatzt

          Der amerikanische Präsident hat sein Gipfeltreffen in Singapur mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un abgesagt. Das Weiße Haus veröffentlichte ein Schreiben von Trump, in dem dieser die Absage des Treffens mit der „offenen Feindseligkeit“ der nordkoreanischen Führung begründete.

          Topmeldungen

          Italiens neue Regierung : Unterwegs zur Dritten Republik

          Die Mehrheit der Italiener hat keine Ahnung, wer der neue Ministerpräsident Giuseppe Conte ist. Der hat sich aber gleich zum Verteidiger des Volkes aufgeschwungen.

          WM-Vorbereitung : Boateng denkt an Abschied von den Bayern

          Der Nationalspieler kämpft noch darum, rechtzeitig zur WM wieder fit zu werden. Wann er zum DFB-Team stößt, ist unsicher. Gleiches gilt für die Zukunft beim FC Bayern. Boateng verrät auch, wohin es ihn ziehen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.