http://www.faz.net/-gpf-8wo5d

Gewerkschaften protestieren : Generalstreik legt Argentinien lahm

  • Aktualisiert am

Demonstration in Buenos Aires: Gewerkschaften fordern freie Tarifverhandlungen. Bild: dpa

Erstmals seit Amtsübernahme protestieren die Gewerkschaften in Argentinien gegen hohe Inflation und Arbeitslosigkeit. Es gab mehrere Verletzte und Festnahmen. Die Regierung sieht sich falsch verstanden.

          Ein Generalstreik gegen die Wirtschaftspolitik des konservativen Präsidenten Mauricio Macri hat Argentinien weitgehend lahmgelegt. Mit dem 24-stündigen Ausstand protestierte der Gewerkschaftsdachverband CGT am Donnerstag gegen hohe Inflation und Arbeitslosigkeit. Bei Straßenblockaden auf den Zufahrtsstraßen der Hauptstadt Buenos Aires kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei. Es wurden mindestens vier Menschen verletzt, sechs Teilnehmer der Proteste wurden festgenommen.

          Die Gewerkschaften fordern freie Tarifverhandlungen. Die Regierung hatte eine Obergrenze für Gehaltserhöhungen festgelegt, die nicht die für 2017 angepeilte Inflationsrate von 18 Prozent übertreffen sollte. Die Inflation lag 2016 bei über 40 Prozent.

          Erster Generalstreik seit Macris Amtsübernahme

          „Der Streik zeigt die Unzufriedenheit im Land, es gibt täglich neue Entlassungen“, erklärte Carlos Acuña, einer der drei Generalsekretäre des Gewerkschaftsdachverbands. Arbeitsminister Jorge Triaca sagte, der Streik sei politisch motiviert. Vor allem das Transportwesen sei lahmgelegt worden. Der Flugverkehr sollte vollkommen lahmgelegt werden. Es ist der erste Generalstreik seit Macris Amtsübernahme vor 16 Monaten.

          „Der Streik ist ein schlagkräftiger Protest gegen eine Wirtschaftspolitik, die schwer das Einkommen der Arbeitnehmer beeinträchtigt“, sagte der Sprecher der CGT, Jorge Solá. Die CGT (La Confederación General del Trabajo; zu deutsch: Dachverband der Gewerkschaften) erwarte, dass die Regierung den Dialog mit den Gewerkschaften aufnehme.

          Derweil auf dem Weltwirtschaftsforum in Buenos Aires: Argentiniens Präsident Mauricio Macri
          Derweil auf dem Weltwirtschaftsforum in Buenos Aires: Argentiniens Präsident Mauricio Macri : Bild: AFP

          Staatschef Macri eröffnete unterdessen die lateinamerikanische Regionalkonferenz des World Economic Forum in Buenos Aires. „Wie gut, dass wir uns zur gemeinsamen Arbeit treffen“, sagte Macri in Anspielung auf den Streik vor rund 1100 Unternehmensvertretern. Macri betonte, dass seine Regierung erfolgreich Inflation und Armut bekämpfe.

          Quelle: marf./dpa

          Weitere Themen

          Ist Donald Trump gut für die Wirtschaft?

          Bilanz : Ist Donald Trump gut für die Wirtschaft?

          Die Börsen auf Rekordfahrt, die Arbeitslosigkeit so niedrig wie selten und die Konjunkturstimmung so gut wie lange nicht. Der Präsident scheint nicht alles falsch zu machen.

          Netanjahu greift Erdogan an Video-Seite öffnen

          Konflikte um Jerusalem : Netanjahu greift Erdogan an

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Israel als "terroristischen Staat" bezeichnet, der "Kinder tötet". Israels Premierminister Benjamin Netanjahu reagiert bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten in Paris deutlich auf Erdogans Vorwürfe und greift ihn direkt an.

          Das bringt der Montag

          Agenda : Das bringt der Montag

          Die WTO-Ministerkonferenz streiten Amerika und Europa weiter mit China um dessen Einstufung als Marktwirtschaft. Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries spricht mit dem Siemens-Vorstand über den Stellenabbau.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.