http://www.faz.net/-gpf-75ees

Gewalt gegen Frauen : Indiens missachtete Töchter

Zeichen der Trauer: In Neu Delhi zündeten am Samstag Tausende Menschen Kerzen an für einen besseren Schutz und mehr Rechte für Frauen. Bild: REUTERS

Seit Tagen demonstrieren Menschen in Indien, weil eine 23 Jahre alte Studentin brutal vergewaltigt wurde und nun verstarb. Warum macht ausgerechnet dieses Ereignis Furore, wo doch Gewalt gegen Frauen in Indien an der Tagesordnung ist? Ein Kommentar.

          Am Ende hatte der geschundene Körper des Opfers keine Kraft mehr. Die 23 Jahre alte Inderin, die am dritten Advent von einer Gruppe Männer in einem fahrenden Bus in Delhi vergewaltigt und mit Eisenstangen gefoltert worden war, erlag in einer Klinik in Singapur ihren Verletzungen. Auch die besten Ärzte waren machtlos gegen ein Hirntrauma, Unterleibsverletzungen, eine Lungen- und eine Bauchhöhlenentzündung, einen zerstörten Darm und einen Herzstillstand. In Indien herrschte nach tagelanger Wut über das Verbrechen und seine Hintergründe am Samstag relative Ruhe. Einige tausend Personen demonstrierten in der Hauptstadt, obwohl dort Versammlungen von mehr als fünf Personen verboten worden waren. Politiker bedauerten den Tod von „Indiens Tochter“.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Auch wenn Trauer und Entsetzen zunächst überwogen - die Proteste können noch eskalieren. Denn angesichts des namenlosen Opfers aus ihren Reihen erfuhr die junge indische Mittelschicht einmal mehr ihre Machtlosigkeit. Sie fühlt sich verraten von einem Staat, dessen Politiker das Land weitgehend im Stich lassen. Ausgerechnet in der so stolzen, größten Demokratie der Erde ist der überwiegende Teil der politischen Elite ausschließlich auf sein eigenes Wohl bedacht. Das Land verrottet unterdessen.

          Entrechtung ist die Regel, nicht die Ausnahme

          Die niedrigeren Kasten und die Adivasi, die Stammesgruppen, hatten nie etwas von der Regierung in Neu-Delhi erwartet. Wird ein Mädchen aus ihren Reihen so zugerichtet, kommt es zu keinen landesweiten Protesten. Gewaltverbrechen an Frauen in den Dörfern sind so gewöhnlich, dass sie nur zu Achselzucken führen. Kein Tag, an dem nicht brutale Übergriffe auf Frauen in den Nachrichtenspalten indischer Zeitungen aufgelistet werden.

          Das erzwungene Abtreiben weiblicher Föten, sexuelle Folter durch Polizisten und Soldaten, Vergewaltigung, öffentliche Erniedrigung von Frauen, Ausbeutung, Ausgrenzung in der Schule, Zwangsverheiratung von Mädchen, die gerade zehn Jahre alt sind - all dies steht für eine weitverbreitete, gefährliche Mischung aus kruden Traditionen, mangelnder Bildung, chauvinistischem Denken und einer restriktiven Sexualmoral in einer von Gewalt geprägten Gesellschaft. Verehrt werden in Indien Göttinnen, Politikerinnen und Mütter. Andere Frauen sind oftmals Freiwild. Ihre Entrechtung ist die Regel, nicht die Ausnahme.

          Gebremst werden könnte die Gewalt gegen Frauen nur durch Aufklärung und eine ordnende Hand des Staates. Der aber versagt, und das im gesamten öffentlichen Leben. Die Infrastruktur ist marode, Korruption und lähmende Bürokratie sind der Alltag. Sicherheit kann der Staat nicht gewährleisten, Gesundheitsfürsorge und Bildung sind für den Durchschnittsbürger unerreichbar.

          Bevor sich die Staats- und Regierungsspitze wenigstens gezwungen sah, etwas zur verzweifelten Lage der Inderinnen zu sagen, musste erst eine Studentin in der Hauptstadt zum Opfer eines teuflischen Verbrechens werden. Denn sie zählt zur wachsenden Mittelschicht auf dem Subkontinent, genährt durch höher bezahlte Arbeitsplätze auch bei ausländischen Unternehmen, gut ausgebildet und gut informiert, mit wachsenden Ansprüchen.

          Diese Inder stellen Forderungen, sie trauen sich, auf die Straße zu gehen und ihre Rechte einzufordern. Immer lauter wehren sich die aufgeklärten Bürger gegen Probleme, mit denen das ganze Land ringt. Die monatelangen Proteste gegen die Arbeitsbedingungen beim Automobilhersteller Suzuki, der Kampf gegen grenzenlose Korruption, nun der Widerstand gegen die Ausbeutung der Frauen: Das sind alles Zeichen dafür, dass nicht alle Inder ihre Lage weiterhin als Schicksal hinnehmen wollen.

          Neue Themen im Vorwahlkampf

          Die Proteste gegen das Gewaltverbrechen von Delhi werden freilich nicht über Nacht dazu führen, dass alle Inderinnen respektiert werden. Zu tief reicht die gesellschaftliche Missachtung der Frauen, als dass härtere Strafen oder das Zeigen der Bilder von Vergewaltigern im Internet etwas an ihrer Lage änderten. Der Aufruhr in den Städten wird wieder abebben, der Ärger sicher nicht zum Umsturz führen. Wohl aber ist die aufkeimende Bewegung für mehr Schutz und mehr Rechte der Frauen ein weiterer Stein auf dem Weg des indischen Bürgertums. Seine täglich erfahrene Machtlosigkeit wird es auch in anderen Bereichen nicht länger hinnehmen.

          Der Vorwahlkampf für die Bundeswahlen 2014 setzt in diesen Tagen ein. Er wird spannender und härter ausgetragen als in den Jahrzehnten zuvor. Mit Schwarzgeld, Korruption und nun auch den Rechten der Frauen kommen neue Themen auf die Tagesordnung. Die korrupte und weitgehend tatenlose Schicht indischer Politiker erkennt allmählich, dass sie das eigene Volk nicht länger für dumm verkaufen kann.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Hunderte demonstrieren gegen AfD Video-Seite öffnen

          Nach dem Wahlerfolg : Hunderte demonstrieren gegen AfD

          Sonntagabend in Berlin: Proteste gegen die AfD außerhalb des Gebäudes der Wahlparty der rechten Partei. Immer mehr Demonstranten versammelten sich und skandierten Sprüche wie „Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda“.

          Gemischte Gefühle Video-Seite öffnen

          CDU-Politiker zum Wahlausgang : Gemischte Gefühle

          Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther äußerte sich positiv zu einem Jamaika-Bündnis. Julia Klöckner macht sich Sorgen über den Einzug der AfD in den Bundestag.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.