Home
http://www.faz.net/-gq5-vdsh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Gespräch mit einem Rassismusforscher „Ein Schlag gegen die schwarze Opfer-Identität“

 ·  Schafft es Barack Obama, als erster Schwarzer Präsident der Vereinigten Staaten zu werden? Und was würde das für Selbstbild und Perspektiven der Schwarzen dort bedeuten? Ein Interview mit dem Rassismusforscher Shelby Steele.

Artikel Bilder (5) Video (1) Interaktiv (1) Lesermeinungen (0)

Eines ist klar: Das schwarze Amerika wird bei den Präsidentschaftswahlen für Barack Obama stimmen - und was bislang noch kein schwarzer Kandidat schaffte (siehe auch: Hintergrund: Wie das schwarze Amerika wählt), könnte dem Senator aus Illinois gelingen: Der Einzug ins Weiße Haus. Der Rassismusforscher Shelby Steele spricht im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über genau diese Aussichten.

„In keinem anderen Land der Erde ist meine Geschichte auch nur ansatzweise möglich“, sagte Barack Obama. Kann Obama amerikanischer Präsident werden?

Ja, wenn nicht jetzt, dann beim nächsten Mal. Er verkörpert den Wunsch nach einem schwarzen Kandidaten, der den Charakter und die Qualitäten dazu besitzt. Er würde seine Identität, sein Schwarzsein ins Weiße Haus einbringen, mithin viel dazu beitragen, Amerika zu versöhnen mit seiner langen Geschichte rassischer Konflikte.

Ist Amerika weniger rassistisch als andere Länder?

Amerika setzt sich mit seinem Rassismus auseinander seit der Debatte über Sklaverei. Wir sind weniger rassistisch als andere und heute viel weniger rassistisch als während meiner Kindheit.

Unter den Schwarzen, heißt es, sei eine Diskussion über Obamas „Schwarzheit“ entbrannt; er sei nicht schwarz genug.

Das ist Quatsch. Die Medien haben das erfunden. Das schwarze Amerika wird für Obama stimmen; er wird Hillary Clinton die schwarzen Stimmen abnehmen. Diese Chance werden die schwarzen Amerikaner nicht vertun.

Technisch gesehen, ist er „halbschwarz“.

Er ist schwarz, ob er eine weiße Mutter hatte oder nicht. In Amerika halten wir es immer noch mit der Ein-Tropfen-Regel. Wenn du schwarz aussiehst, bist du schwarz.

Aber er hat keine Getto- und keine Armutserfahrung...

Wenn wir Schwarzsein mit Armut und Elend gleichsetzen, dann sind zwei Drittel der Schwarzen nicht schwarz. Obama würde im Getto in Los Angeles mit weniger Skepsis rechnen müssen als an der Jurafakultät von Harvard. Nein, Obama hat keinen Tag seines Lebens als etwas anderes verbracht denn als ein schwarzer Mensch.

Sie sind Sohn eines schwarzen Vaters und einer weißen Mutter. Sie sind verheiratet mit einer Jüdin, Tochter eines Holocaust-Überlebenden.

Ich bin zuallererst ein Produkt des amerikanischen Schmelztiegels. Mindestens drei Ethnien treffen bei mir aufeinander, meine Kinder erweitern das noch einmal. Das ist ein Beweis für die Offenheit der amerikanischen Gesellschaft. Meine Eltern haben auf der Höhe der Segregation in Chicago geheiratet. Ich bin in dieser getrennten Welt aufgewachsen. Wie Obama habe ich nicht einen Tag meines Lebens als Nicht-Schwarzer gelebt. Meine Eltern sind beide in der Bürgerrechtsbewegung gewesen. Mit zwölf hatte ich gewissermaßen schon einen Schulabschluss in Rassismus.

Für einen Europäer ist es schwer zu verstehen, dass Ihre weiße Mutter Sie nicht auch „weiß“ gemacht hat?

Ach, Identität wird überbewertet, ich habe nicht wahrgenommen, dass meine Eltern unterschiedlicher Rasse waren, für mich waren sie einfach Mom und Dad. Erst mit etwa 15 Jahren wurde mir der Unterschied bewusst, weil die Außenwelt darüber redete. Wichtig ist, dass der gemischte rassische Hintergrund für Menschlichkeit sorgt. Die anderen, die Weißen, waren keine Abstraktion für mich, meine weiße Mutter kannte ich als Menschen. Und das ist mein größter Vorteil als Autor, der über Rassismus schreibt: Jeder ist zuerst ein Mensch. Sie haben ähnliche Gefühle, Ängste, Werte. Ich schreibe also über die Conditio humana.

Seit der Bürgerrechtsbewegung haben sich die Dinge nicht für alle Schwarzen zum Guten gewendet. In den standardisierten Tests schneiden sie noch immer schlechter ab, die Lücke zu anderen Gruppen ist größer geworden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Shelby Steele ist Senior Fellow am Hoover-Institut in Stanford.
Das Gespräch führte Christine Brinck.

Quelle: F.A.S., 23.09.2007, Nr. 38 / Seite 10
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Barack Obama Staffelschwimmer in den Strömen der Geschichte

Auf dem „Bürgerrechtsgipfel“ preist Barack Obama den Kampf seines Vorgängers Lyndon B. Johnson gegen Diskriminierung und Armut. Dennoch will er sich nicht als Anwalt der Afroamerikaner präsentieren. Mehr

11.04.2014, 12:46 Uhr | Politik
Amerika Gesetz gegen Minderheitenförderung erlaubt

„Affirmative Action“ lautet in Amerika die Förderung von Afro-Amerikanern, Latinos, Frauen und anderen Minoritäten. Gegen eine solche Bevorzugung haben etliche Bundesstaaten Gesetze erlassen. Das Oberste Gericht unterstützt diese Einschränkung. Mehr

23.04.2014, 02:47 Uhr | Politik
Krise in der Ukraine Sagen Sie Merkel: Wir wollen eure Panzer nicht

Begegnung in Luhansk: Eine alte Frau steht am östlichen Ende der Ukraine bei den prorussischen Demonstranten und sagt: Ich bin wegen meines Vaters hier. Der ist 1943 gefallen. Mehr

20.04.2014, 08:39 Uhr | Politik

23.09.2007, 19:58 Uhr

Weitersagen
 

Keine Frage der Ehre

Von Helene Bubrowski

Sogenannter Ehrenmord ist Mord aus niedrigen Beweggründen. Und doch werden Ehrenmörder immer wieder milder bestraft. Solche Urteile richten großen Schaden an. Zum Glück geht ihre Zahl zurück. Mehr 54 46