Home
http://www.faz.net/-gpf-70nsq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.06.2012, 16:15 Uhr

Gespräch mit Ahmadineschad „Wir sind zu einem positiven Schritt bereit“

Fromm, volksnah, fortschrittlich - so sieht Mahmud Ahmadineschad sich selbst. Für den Westen ist der iranische Präsident der Holocaustleugner, der die Auslöschung Israels prophezeit, einer der gefährlichsten Männer der Welt. Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung kündigt er seinen Rückzug aus der Politik an.

© Mysam Akbari Der iranische Präsident Mahmud Ahmadineschad sprach in Teheran mit der F.A.S. über den Bürgerkrieg in Syrien, Hoffnungsschimmer im Atomstreit und seinen Abschied aus der Politik

Herr Präsident, in Syrien verschlechtert sich die Situation mit jedem Tag. Es herrscht Bürgerkrieg. Wie kann Iran, der engste Verbündete von Präsident Bashar al Assad, dazu beitragen, die Gewalt zu beenden?

Ich wünsche allen, die dieses Interview lesen, Gesundheit und Wohlstand. Seit etwa hundert Jahren herrscht in der Welt ein Führungssystem, das viele Probleme verursacht hat. Die heutigen Auseinandersetzungen in Syrien, Bahrein und Jemen sind die Folgen dieses Missstandes. Die Islamische Republik rät Syrien dasselbe wie allen Nationen der Welt: Das Volk hat das Recht auf Freiheit, Wahlen, Grundrechte, Gerechtigkeit, Respekt und Unabhängigkeit. Reformen sind nötig – hier im Mittleren Osten ebenso wie im Westen. Es muss Wahlen in einer friedlichen Atmosphäre geben. Aber unglücklicherweise hat die äußere Einmischung der Nato-Länder und einiger Staaten der Region die Situation kompliziert.

Welche Rolle spielt Iran selbst? Der stellvertretende Kommandeur der Qods-Brigade, General Ismail Ghaani, hat von der „physischen und militärischen Präsenz“ der Revolutionsgarden in Syrien gesprochen. Heißt das, dass Iran das Assad-Regime auch militärisch unterstützt?

Ich habe von diesen Äußerungen nichts gehört.

Sie wurden von der iranischen Nachrichtenagentur ISNA verbreitet.

Wir sind überall auf der Welt präsent. Unsere Präsenz ist kulturell, humanitär und politisch im Dienste des Friedens und der Verständigung. Militärisch sind wir nirgendwo präsent.

Mehr zum Thema

Hat Iran einen konkreten Vorschlag für Syrien?

Wir haben einen Vorschlag für Syrien, Bahrein, Libyen. Aber die Atmosphäre, die die Nato-Mitglieder geschaffen haben, ist für einen Dialog ungeeignet. Sie dient dem eigenen Machtstreben, was allen Seiten schadet.

Wie sieht Irans Vorschlag für Syrien aus?

Wir haben viele Bemühungen unternommen, um die verschiedenen Gruppen in Syrien anzunähern und die Bedingungen für einen Dialog zu schaffen. Wir sind bereit, mit allen zusammenzuarbeiten, um Verhandlungen und Wahlen in Syrien zu fördern.

Kann es in Syrien eine jemenitische Lösung, eine Lösung ohne Assad und seine Familie geben?

Alle Teile der syrischen Bevölkerung, alle Gruppen und Stämme verdienen Respekt.

Im Atomstreit gab es nach einer langen Zeit des Stillstands Hoffnung auf Fortschritte. Ein Treffen in Istanbul verlief positiv, ein zweites in Bagdad blieb aber ohne Ergebnis. Was kann Iran für die Verhandlungen in der kommenden Woche in Moskau vorschlagen?

Unsere Position ist klar: Es sollen gleiche Rechte für alle gelten. Wir arbeiten in höchstem Maße mit der IAEA zusammen. Wir haben Vorschläge zur Vertrauensbildung gemacht. Aber die Feindseligkeit der Europäer und Amerikaner gegen das iranische Volk ist nichts Neues. Vor sechzig Jahren haben sie einen Staatsstreich organisiert und für 25 Jahre die Diktatur des Schahs installiert. Die damals gegen uns waren, sind es bis heute. Dazu benutzen sie den Nuklearstreit. Sie wissen, dass wir keine Atombombe bauen, weil wir sie für ein Mittel gegen die Menschlichkeit halten.

20100489 Mahmud Ahmadineschad im Gespräch mit Christiane Hoffmann © Mysam Akbari Bilderstrecke 

Das Grundproblem des Atomstreits ist fehlendes Vertrauen. Wenn es Iran um Vertrauensbildung geht, warum gestatten Sie nicht die von der IAEA verlangte Inspektion der Militäranlage in Parchin?

Parchin kommt in unseren Verträgen mit der IAEA nicht vor. Bei der IAEA gibt es ganz klare Vorschriften, in deren Rahmen die Islamische Republik Iran zusammenarbeitet. Iran ist das einzige Land, das der IAEA sämtliche Informationen über seine Nuklearaktivitäten und Atomwissenschaftler zur Verfügung gestellt hat. Die jetzt Inspektionen fordern, rüsten die Zionisten auf, die uns jeden Tag mit einem Angriff bedrohen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Keine klaren Frontlinien Syrien nach fünf Jahren Krieg

Heute beginnen in Genf Friedensgespräche über Syrien. In vielen Orten des Landes wird immer noch gekämpft. Die Lage ist unübersichtlich, die Allianzen wechseln und auch das Eingreifen Russlands hat keine Entscheidung gebracht. Mehr Von Thomas Gutschker

29.01.2016, 07:20 Uhr | Politik
Atomabkommen Westen hebt nach Atom-Einigung Sanktionen gegen Iran auf

Ohne Sanktionen wird der Iran unter anderem wieder viele Industriegüter frei einführen und Öl auf dem Weltmarkt frei verkaufen können. Mehr

17.01.2016, 18:40 Uhr | Politik
Saudi-Arabien Im Land der letzten Dinge

Außenminister Steinmeier besucht ein gespaltenes Land, Saudi-Arabien: Dem Königshaus fällt es immer schwerer, sich die Gefolgschaft der Bevölkerung zu sichern. Und in der Herrscherfamilie ist die Einhelligkeit bedroht. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Riad

03.02.2016, 16:55 Uhr | Politik
Mittlerer Westen Schneestürme und Blizzards treffen Amerika

Wieder Winterchaos in Amerika: Schneestürme und Blizzards haben den Mittleren Westen der Vereinigten Staaten getroffen. Vor allem Wisconsin und Michigan sind besonders schwer betroffen. Mehr

03.02.2016, 15:17 Uhr | Gesellschaft
Syrien Wie ein Frieden gelingen könnte

Für einen Frieden in Syrien braucht es politische und militärische Anstrengungen. Aber er wird nicht möglich sein, wenn nicht auch die religiösen und ideologischen Fragen gelöst werden. Mehr Von Rainer Hermann

10.02.2016, 15:55 Uhr | Politik

Den Bogen überspannt

Von Daniel Deckers

Die SPD-Spitze wollte Edathy aus der Partei drängen. Am Ende erreichte sie ein Ruhen der Mitgliedschaftsrechte. Weil sich Gabriel verkalkuliert hat. Mehr 10 5