Home
http://www.faz.net/-gq5-6x1ph
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Geringe Beteiligung Kroatien stimmt EU-Beitritt zu

Die Kroaten haben dem Beitritt ihres Landes zur Europäischen Union zugestimmt. Beim Referendum stimmten am Sonntag zwei Drittel der Wähler für den Beitritt. Doch das Interesse an dem Votum war gering.

© dapd Vergrößern Klares Ergebnis bei der Auszählung

Die Kroaten haben sich mehrheitlich für einen EU-Beitritt ausgesprochen. Rund zwei Drittel der Wahlberechtigten stimmten nach ersten Auszählungen dafür, dass ihr Land am 1. Juli 2013 das 28. Mitglied der Union wird. Das teilte die staatliche Wahlkommission nach dem Referendum am Sonntag in Zagreb mit. Von den 4,5 Millionen Stimmberechtigten nahmen allerdings weniger als 50 Prozent an der Abstimmung teil, berichteten die Medien übereinstimmend.

Das Referendum sei „ein historischer Tag für Kroatien“, sagten die Spitzenpolitiker des Landes einhellig nach ihrer Stimmabgabe. „Die EU ist eine Chance für den Fortschritt und die Entwicklung aller kroatischen Talente“, sagte Regierungschef Zoran Milanovic. Die Zeitung „Vecernji list“ titelte: „Tag der Entscheidung: Europa oder Balkan! Wählen wir die Zukunft!“. „Es freut mich, dass Europa mein Zuhause wird“, sagte Staatspräsident Ivo Josipovic.

Mehr zum Thema

Obwohl praktisch alle Medien sowie Regierung und Opposition einhellig für ein Ja zur EU geworben hatten, konnten die EU-Gegner offensichtlich doch punkten und die Bürger von der Abstimmung fernhalten. „Kroatien ignoriert das Referendum“, titelte die Zeitung „Danas“ in Zagreb. Kroatien werde ans Ausland verkauft und verliere seine Identität, hatte das Lager der radikalen Nationalisten seine Ablehnung begründet.

Demgegenüber warb selbst das Idol der Extremisten für ein Ja zu Europa. „Ich werde für die EU stimmen, weil wir zivilisatorisch dahin gehören“, kündigte der vom UN-Kriegsverbrechertribunal angeklagte General Ante Gotovina am Wahltag aus seiner Gefängniszelle an. Dagegen hatten die Befürworter gewarnt, ein Nein zu Brüssel führe für das kleine Kroatien unweigerlich in eine „wirtschaftliche und politische Katastrophe“.

Die Staats- und Regierungsspitze feierte am Sonntagabend im Parlament in Zagreb das Ergebnis der EU-Abstimmung. Die EU-Gegner verlangten mit Hinweis auf die niedrige Wahlbeteiligung eine Wiederholung des Referendums. „Die Abstimmung war nicht legitim, weil nicht die Mehrheit des Volkes teilgenommen hat“, begründeten sie ihren Standpunkt.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bank Bulgarien hofft auf ausländische Hilfe bei Rettung der Corpbank

In Bulgarien ist die viertgrößte Bank des Landes ins Trudeln geraten. Die geplante Bankenrettung wird teuer. Die Regierung hofft auf Hilfe vom Staatsfonds des Oman. Mehr

18.07.2014, 16:36 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Drägerwerk senkt Jahresprognose

Bulgarien will der EU-Bankenaufsicht beitreten, Bombardier schlägt weitere CSeries-Jets los und der führende Entwickler von Google Glass geht zu Amazon. Mehr

15.07.2014, 06:49 Uhr | Wirtschaft
Miro Cerar Politneuling gewinnt Parlamentswahl in Slowenien

Er ist der Senkrechtstarter der slowenischen Politik: Die Partei des Juraprofessors Miro Cerar ist erst sechs Wochen alt. Trotzdem wurde sie bei der Parlamentswahl klar stärkste Kraft. Mehr

14.07.2014, 13:04 Uhr | Politik

Ukrainische Wahl

Von Reinhard Veser

Die Ukrainer sollten schnell ein neues Parlament wählen – aber mit einem ordentlichen Wahlrecht. Das alte begünstigte die Oligarchen. Mehr 9 3