Home
http://www.faz.net/-gq5-u749
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Geldfälschung Stammen die „Supernotes“ von der CIA?

 ·  Seit fast zwanzig Jahren kursieren perfekt nachgemachte Dollarscheine. Keiner kennt die Quelle. Washington beschuldigt Nordkorea - doch der Verdacht fällt auf die Amerikaner zurückt: Steckt die CIA dahinter?

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (28)

Der amerikanische Geheimdienst CIA könnte für die Herstellung der perfekt gefälschten 50- und 100-Dollar-Noten verantwortlich sein, welche Washington dem nordkoreanischen Terrorregime unterstellt. Das haben umfangreiche Recherchen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Europa und Asien bei Falschgeldfahndern und führenden Vertretern der Hochsicherheitsdruckindustrie ergeben.

Die auch als „supernotes“ bezeichneten Dollar-Fälschungen, die selbst Fachleute nicht mehr von echten Noten zu unterscheiden vermögen, zirkulieren seit nahezu zwei Jahrzehnten, ohne daß die Täter ausfindig gemacht werden konnten. Wegen der außergewöhnlichen Qualität gehen Experten davon aus, daß dahinter ein Staat stehen muss. Die Administration von George W. Bush hatte offiziell Pjöngjang der Tat beschuldigt und damit im Herbst 2005 die Verhandlungen im Rahmen der Sechser-Runde über einen Verzicht Pjöngjangs auf sein Atomwaffenprogramm platzen lassen. Seither haben sich die Spannungen auf der Koreanischen Halbinsel bedrohlich verschäft. Amerika unterstellt, dass Nordkorea mit den gefälschten Dollar-Noten sein Raketen- und Atomwaffenprogramm finanziert.

Nordkorea ist eines der ärmsten Länder der Welt und technisch nicht zur Produktion der Dollarblüten in der Lage, schreibt die F.A.S. Es vermag derzeit nicht einmal seine eigene Währung Won zu drucken. Die Quellen, die nicht genannt werden wollen, unterstellen dem Bericht zufolge dem amerikanischen Geheimdienst, dass er die Dollar-Noten in einer Geheimdruckerei nahe Washington selbst fälscht, um sich so Geldmittel zur Finanzierung verdeckter Operationen in Krisengebieten zu verschaffen, die keinerlei Kontrolle durch den Kongress unterworfen wären.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Spionage Abgestürzte Drohnen vermutlich aus Nordkorea

Nordkorea soll zwei Spionagedrohnen nach Südkorea geschickt haben. Beide stürzten ab, vermutlich ohne wertvolle Informationen geliefert zu haben. Dennoch denkt Südkorea nun über Lücken in seiner Luftraumüberwachung nach. Mehr

03.04.2014, 08:48 Uhr | Politik
Britische Soldaten in Afghanistan Royal Angst

Erbittert kämpft das britische Verteidigungsministerium gegen die Veröffentlichung eines Buches, das den Militäreinsatz in Afghanistan kritisiert. Geschrieben hat es ein Soldat. Mehr

10.04.2014, 19:28 Uhr | Politik
Nordkorea Überläufer berichtet von Attentaten auf Kim Jong-il

Nur sehr wenige Geheimdienstler sind bislang aus Nordkorea geflohen. Ein Überläufer hat nun berichtet, dass es mindestens zwei Putschversuche gegen das Regime und zwei Attentatsversuche auf den Vater von Diktator Kim Jong-un, Kim Jong-il, gegeben hat. Mehr

03.04.2014, 14:36 Uhr | Politik

06.01.2007, 20:04 Uhr

Weitersagen
 

Flagge zeigen

Von Berthold Kohler

Die Nato brauchte ihre Zeit, um aus dem Winterschlaf zu erwachen. Jetzt muss sie an ihrer Ostgrenze Flagge zeigen, um nach innen und nach außen glaubwürdig zu bleiben. Mehr 122 39